Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Registrierungspflicht! Bundesrat will Drohnen an die Leine nehmen

11.05.18, 11:37 11.05.18, 11:48


A man monitors flight data on a computer as senseFly and Intel drones fly during a media preview of

Bild: KEYSTONE

Der Bundesrat will möglichst rasch eine Registrierungspflicht für Drohnen einführen. Er beantragt dem Parlament eine Motion anzunehmen, die Sicherheit und Ordnung im Drohnenverkehr fordert.

Er sei sich der Problematik rund um den zunehmenden Betrieb von Drohnen bewusst, schreibt der Bundesrat in seiner Antwort auf die Motion von Martin Candinas (CVP/GR).

Bereits bekannt war, dass die technischen Arbeiten für eine Fernidentifizierung von Drohnen laufen. Das Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) unterstützt die Flugsicherung Skyguide beim Aufbau eines sogenannten U-Space. Dabei handelt es sich um eine automatisierte Verkehrsleitung für Drohnen.

Gefahr von Kollisionen verkleinern

Noch im laufenden Jahr werde Skyguide für ausgewählte Drohnen einen U-Space in Betrieb nehmen, schreibt der Bundesrat. In diesem Vorhaben enthalten sei die Registrierung und sichere Kontrolle der Drohnen während des Fluges. So könne die Gefahr von Kollisionen mit Flugzeugen minimiert werden. Gleichzeitig sei jederzeit ersichtlich, wer für den Betrieb der Drohne verantwortlich sei und wo sich diese bewege.

Er wolle den Verkehr mit Drohnen möglichst rasch einer Registrierungspflicht und dem U-Space zuzuführen, soweit dies technisch möglich und sinnvoll sei, hält der Bundesrat fest.

Zusätzliche Ressourcen

Ferner prüft der Bundesrat, ob und in welchem Umfang dem BAZL und dem Bundesamt für Kommunikation (BAKOM) für die neuen Aufgaben zusätzliche Ressourcen zur Verfügung gestellt werden können. Das BAKOM ist für die Bereitstellung der Frequenzressourcen und die Aufsicht über deren Nutzung zuständig.

Die gesetzliche Regulierung wird die Schweiz von der EU übernehmen. Der Bundesrat rechnet damit, dass die Grundlagen dort im ersten Quartal 2019 in Kraft treten. Es sei vorgesehen, dass die Schweiz das europäische Recht im Rahmen des Luftverkehrsabkommens mit der EU übernehme, hiesst es in der Antwort auf ein Postulat von Bernhard Guhl (BDP/AG). Auch dieses empfiehlt der Bundesrat zur Annahme. (sda)

Drohne + Alkohol = ... Ach, schau selbst!

Video: watson

Drohnen, Quadcopter und Co.

In Holland sollen Adler und andere Raubvögel Terror-Anschläge verhindern

Krieg der Drohnen: Disney erwägt Drohnen-Abwehr am kroatischen Filmset von «Star Wars Episode VIII»

Quadcopter an der langen Leine: Zürcher Start-up sammelt 350'000 Dollar und schafft Crowdfunding-Ziel

Mit Drohnen auf Verbrecherjagd: Schweizer Armee leiht Polizei und Grenzwache ihre unbemannten Fluggeräte – zum Ärger der Bevölkerung

Kommt das Päckli bald mit der Drohne? Swiss und die Post lassen im Sommer neue Transportmittel steigen

Sie wünschen sich eine Drohne zu Weihnachten? Lesen Sie das, sonst machen Sie sich schon beim Probeflug strafbar

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
25
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kong 11.05.2018 21:52
    Highlight wie weit ist eigentlich die Idee vom Führerschein?
    1 0 Melden
  • evand 11.05.2018 15:36
    Highlight Aber Waffen nicht?
    5 9 Melden
    • Kong 11.05.2018 21:54
      Highlight Sorry, eine dumme Frage für ein geregeltes Thema, lies dich doch bitte ein und versuche nicht den Eindruck zu erwecken, es sei dasselbe. Ausser du willst andeuten, dass sich Leute absichtlich nicht an Regeln halten (werden).
      3 1 Melden
  • FabianK 11.05.2018 12:56
    Highlight Finde ich grundsätzlich gut, aber wie will man eine Drohne definieren? Gilt ein Spielzeughelikopter dann auch als Drohne und muss registriert werden? Rein übers Gewicht wirds schwierig, da es bereits Drohnen leichter als 500g gibt, die Kameras und Kilometerweite Reichweite haben und teilweise Autonom fliegen können.
    20 2 Melden
    • riqqo 11.05.2018 14:21
      Highlight https://www.bazl.admin.ch/bazl/de/home/fachleute/luftfahrzeuge/drohnen-und-flugmodelle.html

      Die Regeln sind auch heute schon relativ klar, nicht?
      10 1 Melden
    • Madison Pierce 11.05.2018 15:31
      Highlight @riqqo: Finde nicht, dass die Regeln klar sind. Das BAZL unterscheidet anhand es Zwecks: fliegt man, um Fotos zu machen oder Sachen zu transportieren, ist es eine Drohne. Fliegt man aus Spass am Fliegen, ist es ein Modellflugzeug.

      Mein Segelflieger hat eine Kamera, aber ich mache damit mehrheitlich Kunstflug aus Freude am Fliegen: Drohne? Mein Oktokopter hat ebenfalls eine Kamera, seit die Firmware Loopings kann habe ich aber auch Freude am Fliegen: keine Drohne?

      Schlussendlich wird man einfach jedes Modellflugzeug registrieren müssen. Was Idioten aber nicht davon abhält, Idioten zu sein.
      7 0 Melden
  • Turrdy 11.05.2018 12:49
    Highlight Ich denke es geht hier in erster Linie um kommerziell verwendete Drohnen mit autonomer Steuerung, z.B. Post oder Amazon oder so. Finde ich jetzt noch sinnvoll, wer weiss, was in Zukunft noch alles kommt.
    14 1 Melden
  • Oh Dae-su 11.05.2018 12:44
    Highlight In Shanghai konnte man die Drohne softwareseitig jeweils gar nicht starten, wenn sie in der Nähe eines Flughafens war. Gibt es das in der Schweiz nicht?
    6 1 Melden
    • david st 11.05.2018 13:01
      Highlight Doch gibt es DJI hat dies bereits in ihre Software integriert. Du kannst nicht in Kontrollzonen starten bevor du klar sagst du bist für allfällige Verstösse Schuld
      18 0 Melden
    • Prof.Farnsworth 11.05.2018 14:28
      Highlight die Drone wird trotzdem abheben! Gibt ja auch kein Kontrollorgan, welches auf die Daten von DJI zugreifen kann oder eine Message von denen bekommt... Ist doch genau das gleiche wie wenn man auf eine Seite geht, welche eine Alterfreigabe verlangt und man dann einen fiktiven Geburtstag eintippt! Mit dem Schütz sich nur DJI und die Internetprovider vor allfälligen Klagen etc.
      3 1 Melden
    • david st 11.05.2018 15:57
      Highlight Ich kann dir nicht genau sagen wie es ist ich bin erst in Vorzonen (bis 150m erlaubt) geflogen und ich glaube es ist nicht möglich mit einer DJI Drohne in gesperrte Zonen zu fliegen

      https://www.dji.com/flysafe/geo-map
      1 0 Melden
    • alex DL 11.05.2018 18:53
      Highlight Die No-Fly-Zonen definiert nicht Dji sondern das BAZL. DJI integriert diese Vorgaben lediglich in die App.
      An die Bestimmungen vom BAZL hat sich jeder im Luftraum zu halten, ob er dafür selbst recherchieren muss oder es die Software für ihn übernimmt, spielt keine Rolle.
      Das Kontrollorgan für die Einhaltung gesetzlicher Auflagen heisst übrigens Polizei.
      1 0 Melden
  • alex DL 11.05.2018 12:36
    Highlight Die Bestimmung des BAZL regelt eindeutig was womit wann erlaubt ist:
    -Flughöhe max.
    -Flug nur auf Sicht (Pilot muss jederzeit Lage der Drohne von blossem Auge beurteilen können)
    - Überflug über Personengruppen ist für Drohnen über 500g ohne Bew. untersagt.
    - Haftung in jedem Fall klar geregelt.
    - No-Fly Areas sind klar bestimmt und bei modernen Drohnen gleich in der Software hinterlegt.
    - Schutz der Privatsphäre ist sowieso ausreichend geregelt (inkl. Bestimmung Recht am eigenen Bild).
    Die Registration dient, wenn überhaupt, der Sensibiliserung / Abschreckung. Ob das den Aufwand rechtfertigt?
    31 6 Melden
    • Alnothur 11.05.2018 13:50
      Highlight Aktionismus kommt beim Volch immer gut an.
      8 10 Melden
    • Barracuda 11.05.2018 16:09
      Highlight Wenn es in der Vergangenheit tatsächlich nur "ein paar bedauernswerte Einzelfälle" gewesen wären, dann würden die bereits bestehenden gesetzlichen Vorgaben wahrscheinlich reichen. Aber leider kennen die Wenigsten die wichtigsten Verhaltensregeln, von daher muss man jetzt nicht mit dem Finger auf den Bund zeigen.
      1 1 Melden
    • alex DL 11.05.2018 18:23
      Highlight @BarracudsIn einer direkten Demokratie sollte der zeigende Finger stest auf das Volk gerichtet bleiben. Wir müssen gemeinsam Antworten auf immer komplexere Fragestellungen aus der Welt von AI, Digitalisierung etc. finden. Die Legislative muss einfach aufpassen, dass sie trotz der wachsenden Verunsicherung nicht nach der plakativsten sondern nach der cleversten Lösung sucht.
      2 1 Melden
  • Armend Shala 11.05.2018 12:30
    Highlight Mal schauen ob sich der Spanner abhalten lässt, welcher regelmässig im Tiefflug über unsere Siedlung fliegt und minutenlang vor Fenstern halt macht.
    8 17 Melden
    • DonChaote 11.05.2018 13:21
      Highlight @armend shala
      Meines wissens ist man in so einem fall berechtigt, die drohne runterzuholen. Mal beim nächstem polizeiposten nachfragen...
      12 5 Melden
  • pamayer 11.05.2018 12:12
    Highlight Und was machen nun die armen Sozialversicherungsdetektive ohne Drohnen?
    32 11 Melden
    • Midnight 11.05.2018 17:59
      Highlight Auf Google Glass umrüsten, oder so... 😄
      1 0 Melden
  • Dernixon 11.05.2018 11:59
    Highlight Bin selber Drohnenflieger und finde es gut wenn so was kommt. Wenn man nichts falsches damit vorhat, tut es ja auch nicht weh sich zu registrieren :-)
    67 12 Melden
    • david st 11.05.2018 12:54
      Highlight Kann dir nur zustimmen musst letztens einen ca. 13-15 jährigen darauf hinweisen, dass er die Militäranlage welche er mit seiner Drohne fotografiert hat, doch bitte nicht noch auf Insta und Facebook posten sollte.
      15 6 Melden
    • Astrogator 11.05.2018 14:26
      Highlight @david st: Er wird wohl kaum etwas posten können was nicht auf Google Maps bereits ersichtlich ist. Dann gibt es noch militärische Aufklärungssatelliten. Und zu guter letzt werden auch ausländische Militärattachés gerne durch verschiedene Anlagen geführt
      5 2 Melden
    • david st 11.05.2018 16:00
      Highlight War eine Halb geheime Satellitenstation welche für nicht einheimische eigentlich nicht gefunden wird. Jedoch mehr stört mich das dies eine der ersten Regeln ist und viele diese nicht beachten und in ein schlechtes Licht bringen. Und dies noch Online zu posten ist nochmals was anderes
      0 2 Melden
    • Marlon Mendieta 11.05.2018 16:12
      Highlight Kiffende Soldaten findet man auch so auf SM
      3 0 Melden

Syngenta-Pestizid laut NGO für Todesfälle in Indien verantwortlich

Ein Pestizid des Agrochemie-Konzerns Syngenta soll gemäss der Nichtregierungsorganisation «Public Eye» für schwere Vergiftungsfälle in Indien und den Tod von zwanzig Menschen verantwortlich sein. Ein Vorstoss im Nationalrat fordere nun ein Verbot der Ausfuhr von Pestiziden, die in der Schweiz wegen Auswirkungen auf Mensch oder Umwelt bereits verboten seien, schreibt «Public Eye» am Dienstag in einer Mitteilung.

Das Insektizid Polo mit dem Wirkstoff Diafenthiuron habe vergangenes Jahr innert 12 …

Artikel lesen