Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neue Meldestelle für Whistleblower soll korrupte Beamte ans Messer liefern

Jetzt können Bundesangestellte anonym bei einer Online-Meldestelle berichten, wenn sie einen Korruptionsverdacht hegen. Mit der Vereinfachung und der Zentralisierung der Meldestelle erhofft man sich, dass in der Bundesverwaltung mehr Korruptionsfälle aufgedeckt werden.



epa05396764 Festival-goers greet whistleblower Edward Snowden (on screen) during a via live stream interview with The Yes Men during Roskilde Festival in Roskilde, Denmark, 28 June 2016. The festival runs from 25 June to 02 July.  EPA/MATHIAS LOEVGREEN BOJESEN DENMARK OUT

Bild: EPA SCANPIX DENMARK

Bei einer neuen Online-Meldestelle können Bundesangestellte Bericht erstatten, wenn sie den Verdacht haben, dass in ihrem Amt Korruption betrieben wird. «Whistleblowing-Meldestelle» nennt sich das und ist eine Initiative der eidgenössischen Finanzkontrolle (EFK). Sie soll helfen, dass mehr Beamte auf Missstände in der Bundesverwaltung hinweisen. Die Homepage ist seit dem 1. Juni online.

Die Bundesverwaltung gehört zusammen mit dem Bundesrat zur Exekutive der Schweiz. In den sieben Departementen arbeiten 37'000 Personen. Das macht das Amt zu einem wichtigen Apparat der Demokratie. Kommt es zu Korruptionsfällen – und die Vergangenheit hat uns gelehrt, dass dies in der Bundesverwaltung immer wieder der Fall war – ist dies besonders stossend. Denn korruptes Verhalten lässt das Vertrauen in die Integrität von Staat und Verwaltung schwinden. Und: Betroffen sind bei Korruption beim Bund die Steuerzahler. Es ist ihr Geld, das veruntreut wird.

Bereits seit dem 1. Januar 2011, mit der Einführung des neuen Artikels 22a im Bundespersonalgesetz, sind Bundesangestellte verpflichtet, festgestellte Missstände in der Verwaltung zu melden. Die Whistleblower konnten dies bisher tun, indem sie sich per E-Mail, Brief oder Telefon an die EFK-Meldestelle wandten. Denn als oberstes Finanzaufsichtsorgan überwacht sie die Bundesverwaltung und ist von ihr unabhängig.

Mit der neuen Online-Plattform ist es nun möglich, vollständig anonymisiert einen Verdacht auf Korruption zu äussern. Ein Algorithmus verschlüsselt die Informationen, welche die Bundesangestellten auf der Website eintragen. Eric-Serge Jeannet, EFK-Vizedirektor sagt: «Die Plattform ist eine Modernisierung und bietet mehr Sicherheit und Anonymität.» Das soll helfen, dass sich mehr Leute trauen, gegen Korruption aktiv zu werden. Denn laut Jeannet gibt es viele, die sich nicht melden, weil man nicht als Verräter gelten wolle. Gut in Erinnerung ist der Fall einer Projektsistierung für eine bodengestützte Luftabwehr. Aufgrund von internen Dokumenten, die nach Aussen gelangten, wurde bekannt, dass die zu beschaffenden Lenkwaffen die Anforderungen nicht erfüllten. Korpskommandant André Blattmann äusserte sich daraufhin harsch über «diesen Missetäter», «widerlichen Kerl» und «Verräter», der die Dokumente geleakt hatte.

Neben dem Meldesystem der EFK haben auch verschiedene andere Departemente eine Stelle eingerichtet, an die sich Whistle-blower melden können. So beispielsweise das Bundesamt für Rüstung oder das Bundesamt für Strassen. Ganz zum Missfallen der EFK. Denn laut Gesetz sollte es bei der Bundesverwaltung nur eine Stelle für Whistleblower geben. Jeannet sagt: «Mit eigenen Meldestellen wollen die Ämter verhindern, dass Korruptionsskandäle nicht über den eigenen Einflussbereich hinaus bekannt werden. Es ist fraglich, ob diese Stellen genügend Distanz zu den Ämtern haben.» Darum brauche es eine alleinige Meldestelle. Dass es verschiedene Meldestellen für Korruptionsverdacht gibt, habe die eigentliche Hauptmeldestelle der EFK geschwächt. Das zeigen auch die Zahlen.

Eidgenössische Finanzkommission, Korruption, Whistleblowing, Meldestelle, Plattform

So oft wird der Verdacht auf Korruption bei der eidgenössischen Finanzkontrolle gemeldet. bild: www.efk.admin.ch

78 Verdachtsfälle in einem Jahr seien wenig, sagt Jeannet. Er glaubt, dass sich diese Zahl mit der neuen Online-Plattform noch in diesem Jahr um dreissig Prozent steigern wird.

Die Online-Plattform der EFK ist nun ein erster Schritt, mit den verschiedenen Whistleblow-Meldestellen aufzuräumen. Jeannet ist mit den anderen Ämtern, die eine eigene Meldestelle betreiben in Kontakt und hofft, dass sich das System bald vollständig zentralisieren wird.

Whistleblower: Datendiebe oder Bekämpfer der Korruption?

Das könnte dich auch interessieren:

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

Link zum Artikel

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: Jack Sock hat ein süsses Date

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

22
Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

25
Link zum Artikel

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

215
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: Jack Sock hat ein süsses Date

321
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

357
Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

91
Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

45
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

80
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

119
Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

65
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

8
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

41
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

141
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

22
Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

25
Link zum Artikel

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

215
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: Jack Sock hat ein süsses Date

321
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

357
Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

91
Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

45
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

80
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

119
Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

65
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

8
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

41
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

141
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

iPhone und Android geknackt – Wikileaks veröffentlicht geheime CIA-Dokumente

#Vault7 offenbart ein Albtraum-Arsenal an Cyber-Waffen: Der US-Auslandsgeheimdienst kann (wie die NSA) praktisch alles knacken – von Linux bis hin zu Smart-TVs. Nun hat sich auch Edward Snowden zu Wort gemeldet.

Update: Apple schreibt in einer Stellungnahme, dass viele Sicherheitslücken bereits geschlossen worden seien.

Update 2: Auch Google hat mit einer beschwichtigenden Stellungnahme reagiert. Die in den von Wikileaks veröffentlichten CIA-Papieren angesprochenen Sicherheitslücken seien grösstenteils bereits gestopft worden, hiess es gegenüber Recode.

Die Enthüllungsplattform Wikileaks hat am Dienstag tausende Dokumente veröffentlicht, die von dem US-Geheimdienst CIA stammen sollen. Das unter …

Artikel lesen
Link zum Artikel