Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

So wirbt BMW für den neuen Dieselmotor.  screenshot: bmw

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

BMW bewirbt seine Dieselmotoren als umweltfreundliche Klimaretter. Darüber ärgern sich die Grünliberalen. Solche Werbung grenze an Täuschung.



Er ist schön, er glänzt, und wow, er ist sogar umweltfreundlich. Das verspricht uns zumindest das Plakat, das den neuen Dieselmotor von BMW bewirbt. Abgebildet ist nicht ein schnittiges Auto, das durch idyllische Landschaften gleitet, sondern ganz simpel der neue Dieselmotor – ganz nach dem Motto «weniger ist mehr». Und der Inhalt der Werbung scheint auch sonst Programm von BMW zu sein. Denn unter dem hübschen Motor steht in fetten Lettern geschrieben: «Reduziert den CO2-Ausstoss». 

Bild

Aktuelles BMW-Plakat. bild: zvg

Auf der BMW-Homepage finden sich Informationen zum neuen Heilsbringer: «Kein Verbrennungsmotor ist effizienter als der Dieselantrieb», steht da. Und: «Das ist ein entscheidender Vorteil im Kampf gegen den Klimawandel.»

Über diese Ansage sind nicht alle erfreut. Für die Grünliberalen (GLP) grenzt die Plakatkampagne von BMW an Täuschung. Pascal Vuichard, Präsident der jungen GLP, sagt: «BMW hält sich mit letzter Kraft am Dieselmotor fest und versucht diesen nun als den ultimativen Klimaschützer darzustellen.» Aus seiner Sicht ist klar: Nicht dem Dieselmotor gehöre die Zukunft, sondern den Elektroautos. «Um die Ziele der Energiestrategie 2050 zu erreichen, brauche es einen massiven Ausbau der Elektrofahrzeuge», sagt Vuichard.

Pascal Vuichard, Praesident Junge GLP,  propagiert im Namen vom «Komitee gegen Internet-Zensur und digitale Abschottung» ein Nein zum neuen Geldspielgesetz am Donnerstag, 5. April 2018 in Bern. Die Volksabstimmung ueber das Geldspielgesetz findet am 10. Juni 2018 statt.(KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Pascal Vuichard, Chef der jungen GLP. Bild: KEYSTONE

Das Etappenziel des Bundes bis 2021 ist, den CO2-Ausstoss der Neuwagen auf unter 95 Gramm pro Kilometer zu reduzieren. Bereits seit 2015 gilt für die Schweizer Autoimporteure von Gesetzes wegen, dass ein Neuwagen pro Kilometer nur noch 130 Gramm ausstossen darf. Doch das Ziel wurde nicht erreicht. Vergangenes Jahr haben die CO2-Emissionen der Neuwagen in der Schweiz gegenüber dem Vorjahr sogar zugenommen, auf 134 Gramm CO2 pro Kilometer. Vor diesem Kontext ist für Vuichard umso fraglicher, warum Autobauer einen Dieselmotor als Klimaschutzmassnahme promoten. 

BMW sieht das anders. «Die Etablierung von Dieselantrieben trug wesentlich dazu bei, dass BMW die CO2-Emission der gesamten europäischen Autoflotte massgeblich reduzieren konnte», heisst es. Ein aktuelles Diesel-Personenfahrzeug stosse rund 15 Prozent weniger CO2 aus als ein vergleichbarer PKW mit Benzinmotor. 

Solche Sätze dürften bei vielen für Irritation sorgen. Denn seit dem Abgasskandal von 2015 werden Dieselmotoren nicht unbedingt mit dem Prädikat «umweltfreundlich» assoziiert. Damals wurde bekannt, dass Volkswagen mit einer Betrugssoftware bei Dieselmotoren niedrige Abgaswerte vorgetäuscht hat.

Wie sauber sind die neuen Dieselmotoren also wirklich? Sind sie Klimaretter, wie von BMW angepriesen? Christian Bach, Leiter der Abteilung Fahrzeugantriebsysteme bei der Eidgenössischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt EMPA nahm diese «neue Generation der Dieselmotoren» unter die Lupe. Grundsätzlich seien die neuen Motoren sauberer. «Die nach den neuen Abgasnormen der EU zertifizierten Dieselfahrzeuge weisen primär niedrigere Stickoxide-Emissionen auf als bisherige Modelle», sagt er. Aber alle anderen Schadstoffe, darunter auch die Verbrauchswerte oder CO2-Emissionen, würden dadurch nicht verändert. 

Tatsächlich seien die nach der neuen Abgasnorm zertifizierten Dieselfahrzeuge sauberer als Benzinfahrzeuge. «Sie weisen 5 bis 15 Prozent höhere Wirkungsgrade und im gleichen Masse niedrigere CO2-Emissionen auf als vergleichbare Benzinfahrzeuge.» 

Zuletzt zieht Bach aber einen ähnlichen Schluss wie der junge GLP-Chef: «Werden Dieselfahrzeuge mit erneuerbaren Energien betrieben, weisen sie eine hohe Nachhaltigkeit auf. Wenn nicht, ist der Klimaschutzfaktor bescheiden.» Das gelte aber gleichermassen für alle Fahrzeugkonzepte. 

Obwohl Dieselautos bei gleicher Leistung in Sachen CO2 besser abschneiden als Benziner, bleibt Vuichard dabei: «Autobauer müssen ihre Mitverantwortung für das Klima wahrnehmen und den Weg zu nachhaltiger Mobilität konsequent einschlagen.» 

(sar)

Die besten Elektroautos, die man bereits kaufen kann

Forscher sollen Abgase an Menschen getestet haben

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Neue Migranten-«Karawane» will in die USA 

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Jetzt entscheidet wohl das Volk über das Anti-Terror-Gesetz – ein Überblick in 5 Punkten

Mit dem Anti-Terror-Gesetz kann gegen gefährliche Personen auch ohne richterlichen Beschluss vorgegangen werden. Kritiker befürchten eine Verletzung der Grundrechte. Heute wurden die Unterschriften für das Referendum eingereicht.

«Willkürparagraph» nennen die Gegner das neue Bundesgesetz über polizeiliche Massnahmen zur Bekämpfung von Terrorismus. Eine unheilige Allianz brachte die 50'000 nötigen Unterschriften für ein Referendum gegen das Gesetz zusammen und reichte diese heute bei der Bundeskanzlei ein. Nach deren Prüfung hat damit wohl das Volk das letzte Wort. Was du über die Vorlage wissen musst.

Ab 2015 entfachten die Anschläge des Islamischen Staats in europäischen Städten auch in der Schweiz eine Diskussion …

Artikel lesen
Link zum Artikel