Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Preise fürs Essen steigen um 50 Prozent» – Drastische Warnung vor Fair-Food



Die Schweizer Bevölkerung gibt immer weniger Geld für Essen aus. Wurden 1945 noch 35 Prozent der Haushaltsausgaben für Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke aufgewendet, waren es 2015 noch 7 Prozent, was monatlich 627 Franken entspricht. 

ARCHIV --  ZUR PRESSEKONFERENZ DES PRO KOMITEES DER FAIR FOOD INITIATIVE AM DONNERSTAG, 9. AUGUST 2018, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -- Vegetables are on display in a branch of retailer Denner in Rueschlikon, canton of Zurich, Switzerland, on May 10, 2016. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Immer weniger Geld wird für Essen ausgegeben. Bild: KEYSTONE

Gemäss Economiesuisse könnte dieser Abwärtstrend jedoch bald vorbei sein, sollte die Fair-Food-Initiative angenommen werden. «Die Lebensmittelpreise werden langfristig um rund 50 Prozent steigen», zitiert der Tages-Anzeiger Roger Wehrli, der das Dossier beim Wirtschaftsdachverband betreut. Die Umsetzung der Initiative werde zusätzlich Kosten verursachen. Besonders die Einhaltung höherer Lebensmittelstandards und deren Kontrollen werden sich auf den Preis niederschlagen. 

Gemäss Economiesuisse würde der Preisanstieg sozial schwache Familien treffen. Haushalte, denen monatlich weniger als 5000 Franken zur Verfügung stehen, geben aktuell 12 Prozent für Nahrungsmittel aus. «Bei einer Annahme der Initiative könnte dieser Anteil bis auf 20 Prozent steigen.» Dass sozial schwächer Gestellte bereits jetzt tendenziell mehr Geld für Essen ausgeben, zeigen auch die Zahlen des Bundesamts für Statistik (BFS).

Gegner sehen Widerspruch

Die Gegner der Initiative argumentieren mit derselben Begründung und treffen damit den Nerv der Bevölkerung. In der Tamedia-Abstimmungsumfrage vom 6. und 7. August wurde die Angst vor teuren Lebensmitteln als häufigster Grund für ein Nein angegeben.

Die Initianten der Fair-Food-Initiative setzen sich auch für mehr Ökologie und soziale Gerechtigkeit ein. Genau hier sehen die Gegner einen Widerspruch. Sie wollen aufzeigen, dass sich soziale Gerechtigkeit und die Fair-Food-Initiative nicht vereinen lassen. 

Vor einem Dilemma steht die SP: Einerseits setzt sie sich für sozial Schwache und Benachteiligte ein, andererseits plädieren die Delegierten für ein Ja. SP-Nationalrätin Prisca Birrer-Heimo hat damit aber Mühe und enthielt sich im Parlament ihrer Stimme. «Höhere Lebensmittelpreise sind für sozial schwächere Menschen ein Problem», wird sie vom Tages-Anzeiger zitiert. 

Anderer Meinung sind die Konsumentenschützer. Erika Städeli Scherrer, Präsidentin der Konsumenten-Vereinigung Schweiz, befürwortet eine Annahme der Initiative klar. Es sei falsch, dass weltweit «Menschen aufgrund miserabler Arbeitsbedingungen ihre Gesundheit zerstören oder gar ihr Leben verlieren, damit ‹sozial schwache Menschen› in unserer zivilisierten Welt ihre Lebensmittel günstig kaufen können».

Bericht von Economiesuisse ist «absurd»

Ganz und gar nicht einverstanden mit der Prognose von Economiesuisse ist Regula Rytz, Präsidentin der Grünen, wie sie im «Tages-Anzeiger» bekräftigt. Der Wirtschaftsverband gehe davon aus, dass die Initiative einen Bio-Standard bei allen Lebensmitteln vorsehe – dies sei aber nicht der Fall. Die daraus resultierenden Berechnungen seien zu hoch und somit falsch. 

Tatsächlich kommt das Wort «Bio» im Initiativtext nicht vor. Roger Wehrli kontert in der Zeitung: «Auch ohne Bio-Standard würden die Preise steigen, da alle Importe, also mehr als die Hälfte aller konsumierten Lebensmittel, rigoroser Kontrolle unterstünden, an der Grenze und im Ausland am Produktionsort.» (vom)

Ekliger Aschenbecher oder leckeres Dessert?

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

59 Leichen in Massengräbern in Mexiko gefunden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schnelltests im Kampf gegen die zweite Welle: 8 Dinge, die du dazu wissen musst

Bei der Bekämpfung der zweiten Corona-Welle wird viel Hoffnung auf die Schnelltests gesetzt. Wie verlässlich sie sind, wann sie in der Schweiz grossflächig zum Einsatz kommen und was man sich damit erhofft.

Die Corona-Tests lassen sich grundsätzlich in drei Kategorien einteilen:

PCR-Tests und Antigen-Tests weisen das Virus direkt nach; Antikörper-Tests tun dies indirekt. Die beiden erstgenannten Verfahren können eine aktuelle Infektion nachweisen, während Antikörper-Tests vorwiegend dem Nachweis einer bereits abgelaufenen Infektion dienen.

>>> Alle aktuellen Entwicklungen zur Corona-Pandemie

Häufig wird von Schnelltests gesprochen, ohne genau zu definieren, welche Testart genau gemeint ist. …

Artikel lesen
Link zum Artikel