Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Frauen demonstrieren im Maerz 1989 in Luzern mit Tranparenten am Internationalen Frauentag. (KEYSTONE/Str)

So geht Feminismus: Frauen in Luzern am internationalen Frauenkampftag 1989. Bild: KEYSTONE

Feminismus als Verkaufsargument: Basteln, Schminken und Striptease am Frauenkampftag

Für den 8. März werben Unternehmen mit Aktionen speziell für Frauen – und reproduzieren dabei Rollenbilder aus den 50er-Jahren.



Spätestens seit der #Metoo-Bewegung kommt niemand mehr um den Feminismus herum. Sogar Modeläden wie H&M verkaufen jetzt T-Shirts mit feministischen Aufdrücken, Miley Cyrus hat sich zur grössten Frauenrechtlerin aller Zeiten erklärt und Karl Lagerfeld (möge er in Frieden ruhen) liess seine Models mit antisexistischen Bannern über den Laufsteg stöckeln. Es ist klar: Der Feminismus ist mitten in der Gesellschaft angekommen.

Dass sich aus Kommerz gut Kapital schlagen lässt, ist eine Binsenwahrheit. In der Agenda von findigen Unternehmern ist darum der kommende Freitag fett in der Agenda markiert. Sie wissen: Der 8. März, internationaler Frauenkampftag, ist eine optimale Gelegenheit, um weibliche Kundschaft zu ködern.

Doch solche Aktionen können ins Auge gehen. So organisiert Orell Füssli, die grösste Buchhandlung der Schweiz, am 8. März die «Nacht der Frau». In vierzehn Filialen in der Deutschschweiz können Frauen ein «vielfältiges Programm» und einen «anregenden und amüsanten Abend» erleben.

Konkret sieht das dann so aus: In der Buchhandlung Stauffacher in Bern beispielsweise können Traumfänger gebastelt und Schmuck gestaltet werden. Im Obergeschoss gibt ein Make-Up-Artist gratis Schmink-Tipps. In der Filiale Meissner in Aarau kocht die Autorin Ursula Furrer aus ihrem Kochbuch «Kochen für Freunde». In der Buchhandlung Zap in Brig ist die ehemalige Bachelorette Frieda Hodel zu Besuch und gibt Gesundheits- und Lifestyle-Tipps. Ausserdem verrät eine Mode-Expertin die Fashiontrends 2019.

Bild

Bei dem Frauenbild, das Orell Füssli mit seinen Veranstaltungen reproduziert, fragt man sich: Was kommt als nächstes? Putztipps für eine strahlende Küche? Oder ein Massagekurs zur Entspannung des hart arbeitenden Ehemannes? In den sozialen Medien erntet die Buchhandlung Spott und Häme.

Mit ihren stereotypen Vorstellungen von Frauenwünschen ist Orell Füssli nicht allein. Am Freitagabend steigen in der ganzen Schweiz zugunsten des Weltfrauentags spezielle Frauenpartys. In der «Mausefalle» in Zürich können Frauen das «goldene Glas Prosecco, das nie leer wird» geniessen.

Bild

Der Club «Hardone» in Zürich lockt Frauen mit einem Gratis-Eintritt, einem gesunden Buffet, Low-Calorie-Drinks und einem geschenkten Goodie Bag an.

Bild

Im Nachbarland Deutschland geht es gar noch expliziter zur Sache. Im Hotel Jembo Park in Jena erwartet die Frauen ein Begrüssungssekt, ein mediterranes Snackbuffet, ein Menstrip und ein DJ.

Bild

Gut gemeint ist das Gegenteil von gut. Bestimmt meint es keiner der Organisatoren der Aktionen böse, sondern will eigentlich den Frauen einen Gefallen machen. Inwiefern die Veranstaltungen feministisch sein sollten und was sie mit dem 8. März am Hut haben, ist wenig nachvollziehbar. Damit es das nächste Jahr etwas besser klappt mit dem Feminismus, hier nun ein paar Tipps:

(sar)

So haben Schweizerinnen das Wahlrecht erworben

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

BAG will SwissCovid-App verbessern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hilft die Konzern-Initiative den afrikanischen Bauern oder nicht? Das sagen Ökonomen

Die Abstimmungskontroverse dreht sich auch um die Frage, ob die Konzerninitiative entwicklungspolitisch sinnvoll ist. Die Gegner führen an, die Initiative würde jenen schaden, denen sie helfen soll. Was ist daran?

Eine der pointiertesten Gegnerinnen der Konzernverantwortungsinitiative ist die Grünliberale Nationalrätin Isabelle Chevalley. Das ist vor allem deshalb interessant, weil sich die Waadtländerin seit 20 Jahren in Afrika engagiert. Burkina Faso ist ihre zweite Heimat, seit drei Jahren hat sie einen diplomatischen Pass des westafrikanischen Landes. So hat sie sich vorgenommen, den «Kontinent zu reinigen» – Abfall ist ihr grosses Thema. Sie baut konkrete Projekte auf, etwa in Burkina Faso, wo …

Artikel lesen
Link zum Artikel