Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sexuell übertragbare Infektionen nehmen weiter zu – Bund schaltet Safer-Sex-Check auf 



Die sexuell übertragbaren Infektionen nehmen weiter zu. Während die Zahl der HIV-Fälle stabil blieb, wurden im letzten Jahr mehr Fälle von Ansteckungen mit Gonorrhoe, Syphilis und Chlamydien gezählt. Der Bund empfiehlt einen Safer-Sex-Check.

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat am Montag seine neuste Präventionskampagne vorgestellt. Die Botschaft sei seit 30 Jahren dieselbe, sagte Simone Eigenmann, Leiterin der Sektion Prävention im BAG, vor den Medien in Bern. «Safer Sex» bleibe zentral, bedeute aber nicht mehr für alle dasselbe.

Neu vermittelt das BAG zwei Regeln. Erstens: «Vaginalsex und Analsex mit Kondom.» Zweitens: «Und weil's jede(r) anders liebt: Mach jetzt deinen persönlichen Safer-Sex-Check auf lovelife.ch.»

Zur bisherigen Botschaft gehörte «Eindringen immer mit Kondom» und «Kein Sperma und kein Blut in den Mund nehmen». Diese Botschaft war für HIV entwickelt worden und wird nun präzisiert, weil Oralsex auch ohne ohne Sperma oder Blut im Mund das Risiko einer Ansteckung mit einer sexuell übertragbaren Krankheit birgt.

Regeln je nach Sexpraktik

Der Safer-Sex-Check im Internet ermöglicht personalisierte Empfehlungen entsprechend der individuellen Sexualität. Wer im Internet den Check macht, beantwortet anonym Fragen zum Alter, der Anzahl Sexualpartner und den Sexpraktiken und erhält dann darauf zugeschnittene Informationen und Empfehlungen, mit weiterführenden Links.

In der neuen Love-Life-Kampagne wird auf diese Möglichkeit verwiesen. Die Kampagne unter dem Motto «Partner wechselt. Safer Sex bleibt.» dauert zwei Wochen und umfasst Plakate, einen Kurzfilm, der an Bahnhöfen ausgestrahlt wird sowie Botschaften in Online-Medien und sozialen Netzwerken.

Sinkende Zahlen als Ziel

Die Stagnation bei den HIV-Ansteckungen sei «ein kleiner Erfolg», sagte Daniel Koch, der Leiter der Abteilung übertragbare Krankheiten im BAG. Das Ziel seien aber sinkende Zahlen. Zudem nähmen die anderen sexuell übertragbaren Krankheiten weiterhin zu.

2016 wurden 2270 Gonorrhoe-Fälle (Tripper) verzeichnet, 20 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Syphilis-Fälle stiegen um 15 Prozent auf 733, die Chlamydien-Infektionen um 8 Prozent auf 11'013. Ein Teil der Zunahme ist darauf zurückzuführen, dass mehr getestet wird und dass die Tests besser geworden sind. So werden auch Fälle ohne Symptome entdeckt.

Es sei aber davon auszugehen, dass die Zunahme auch einen tatsächlichen Anstieg der Fallzahlen widerspiegle, sagte Koch. Wie hoch dieser Anteil ist, lässt sich nicht genau beziffern. Von Gonorrhoe, Syphilis und HIV sind Männer stärker betroffen - am stärksten Männer, die Sex mit Männern haben. Die Chlamydien-Infektionen treten häufiger bei Frauen auf. (sda)

Love Life! Die Anti-Aids-Kampagne des Bundes in Bildern

Wenn man nach dem Sex nicht mehr voneinander loskommt

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ril 23.10.2017 13:37
    Highlight Highlight Vorbeugen ist immer besser als heilen. Tests sind zwar gut und koennen dabei helfen die Verbreitung zu stoppen, aber leider lassen sich manche STDs wegen Antibiotikaresistenz immer schlechter behandeln. Derzeit sind z.B. resistente Gonorrhoea-Keime stark im kommen. Es gibt kein Antibiotikum mehr, das zu 100% wirkt... Daher: immer schuetzen!
  • Thinktank 23.10.2017 13:18
    Highlight Highlight Hier bräuchte es mehr staatliche Kontrolle und eine Pflicht zum Gesundheitsausweis. Auto müssen periodisch auf Fahrtüchtigkeit überprüft werden. Die Lebensmittelindustrie muss Kontrollen und Nachweise erbringen. Aber Jeder/Jede Hormongesteuerte kann problemlos seine vergammelten Geschlechtsteile irgendwo hineinstecken und damit Massenepidemien auslösen.
    • Fabio74 23.10.2017 16:27
      Highlight Highlight Selbe Kreise die immer von Selbstverantwortung reden, verlangen nun staatliche Eingriffe?
      Glaube jede/r idt selbst verantwortlich
    • Gringoooo 23.10.2017 17:03
      Highlight Highlight @thinktank
      In was für einer Welt leben sie? Wenn der Staat mir nun auch noch in die Unterhose schauen dürfte wäre ich mit Sicherheit weg.
      Ausserdem dürfen auch Erreger nicht einfach verteilt werden.
      Zudem braucht es immer zwei, keiner zwingt Sie dazu ein Risiko einzugehen.

      Eines ist hier sicher krank; das Staatsverständniss welches sowas legitimieren will.
  • Matthiah Süppi 23.10.2017 13:01
    Highlight Highlight Es braucht endlich anonyme gratis Testangebote im ganzen Land. Heute ist so ein Test immernoch sehr mühsam.
    • Angelo C. 23.10.2017 13:30
      Highlight Highlight Anonyme Tests um einen Tripper zu diagnostizieren 😂?!

      Ein Blick nach unten genügt, um aus der gelblichen Brühe die mit brennendem Gefühl dein Rohr verlässt zu erkennen, dass hier eine Gonorrhoe vorliegt 😉.

      Was zugegebenermassen bei einer Syphillis komplexer ist und einer medizinischen Untersuchung bedarf...
    • Lavamera 23.10.2017 14:39
      Highlight Highlight Und vor allem seeehr teuer. Ich habe vor ein paar Monaten einen HIV-Schnelltest gemacht und danach war ich erst Mal pleite (Studentin). Das ist keine grosse Anregung sich testen zu lassen.
    • Ril 23.10.2017 16:09
      Highlight Highlight @Angelo: nicht alle STDs sind sichtbar, oder erst spaeter. Gerade Tripper ist bei bis zur Haelfte der Frauen asymptomatisch aber gleichwohl ansteckend...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Oh Dae-su 23.10.2017 12:32
    Highlight Highlight Vielleicht bin es ja nur ich, aber ich finde gerade bei den Tests sollte man mal ansetzten. Für HIV gibt es überall Anlaufstellen wo man sich (meist sogar gratis) testen lassen kann. Für all die anderen STD nicht wirklich. Entweder gibt es nur einen Test für zum Beispiel Syphilis oder gar nichts oder dann gibt es einen Test aber der ist unsäglich teuer oder man muss ihn zuerst erfragen.
    Will man Krankheiten eindämmen, muss man auch dafür sorgen, dass man sich einfach und günstig darauf testen lassen kann.
    • Fabio74 23.10.2017 21:58
      Highlight Highlight naja nur wenn der Test gratis ist, zahlen wir ihn einfach über Steuern.

Ältester Schwulenaktivist der Schweiz: «Ja, es gibt einen Backlash – schuld ist die SVP»

Im vergangenen halben Jahr gab es vermehrt Meldungen über Angriffe auf Homosexuelle. Ernst Ostertag ist der bekannteste Exponent der Schweizer Schwulenbewegung. Er sagt: «Jetzt müssen wir wieder kämpfen.»

«Blick» vom 16. September 2019: «Dann traten die Angreifer näher, spuckten das Paar an und bewarfen es mit einem Feuerzeug. Als Luca B. aufstand und die Pöbler nach dem Grund für ihr aggressives Verhalten fragte, eskalierte die Situation. Sie antworteten: ‹Weil ihr schwul seid›. Kurz darauf flogen die Fäuste.»

«20 Minuten» vom 16. Juni 2019: «Ausgelassen feierten am Samstag Zehntausende in Zürich an der Gay Pride. Unter den Feiernden waren Micha F. und sein Mann. Auf dem Heimweg wurden die …

Artikel lesen
Link zum Artikel