Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: stiftung tier im recht

Diese Plakate sollen auf Tierquälerei aufmerksam machen



Eine Kuh, gefesselt und geknebelt oder ein Papagei mit Fussfesseln: Die neue Plakatkampagne der Stiftung Tier im Recht sticht ins Auge. 

Mit den Tieren in Sadomaso-Kostümen will die Organisation darauf hinweisen, dass Tiere im Gegensatz zu Menschen nie die Möglichkeit haben, ihre Einwilligung in eine quälerische Handlung zu geben. 

Bild

bild: stiftung tier im recht

Bild

bild: stiftung tier im recht

Bild

bild: stiftung tier im recht

Die Stiftung kritisiert mit den auffälligen Sujets allen voran die Schweizerische Gesetzgebung. Laut Tier im Recht werden Tierquälereien in der Schweiz nicht angemessen oder überhaupt nicht bestraft. (ohe)

Dieser Fall hätte schon viel früher aufgedeckt werden müssen

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

23
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hillbilly 08.01.2019 11:06
    Highlight Highlight Wenn eine Tierschutzorganisation Plakate gestaltet, ist dies ein Artikel wert. Wenn aber Coop seine Labelproduktion von Schweine- und Kälberfleisch massiv reduziert und somit den Tierschutz aktiv reduziert, schreibt Watson kein Wort darüber. Scheint auch hier der Profit (Werbegelder) über dem Tierwohl zu stehen?
  • lilie 08.01.2019 08:16
    Highlight Highlight Ich finde die Kampagne völlig misslungen.

    In Zeiten von 50 Shades of Grey wird mit dem ganzen BDSM-Kram Lust und Spass verbunden, nicht Schmerz und Qualen.

    Von dem her: Thema komplett verfehlt.
  • Heidi73 08.01.2019 06:44
    Highlight Highlight Wieder eins dieser Plakate, bei dem man ganz nah ran muss um zu verstehen, um was es geht. Bescheuert!
  • Spooky 08.01.2019 05:24
    Highlight Highlight Na ja, die Plakate sind zwar grenzwertig.
    Aber es wird als Nebeneffekt auch über Tierquälerei geredet. Immerhin etwas!
  • Michael Heldner 08.01.2019 05:05
    Highlight Highlight tss, immer diese Tierschützer... Die Katze wird sich das SadoMaso Outfit wohl kaum gekauft haben, wenn sie nicht drauf stehen würde...
  • Walter Sahli 07.01.2019 23:49
    Highlight Highlight Mir gefällt die Kampagne ausserordentlich gut und ich finde sie durchaus originell. Offenbar ist sie aber zu anspruchsvoll.
  • Calvin Whatison 07.01.2019 23:31
    Highlight Highlight wtf..
    Benutzer Bildabspielen
  • Nelson Muntz 07.01.2019 21:29
    Highlight Highlight Sowas gehört sich nicht, auf eine Kuh kommt Kräuterbutter, kein Lederkostüm!
  • Mischa Müller 07.01.2019 21:21
    Highlight Highlight Sieht mir weniger nach Quälerei aus... Hehe.
    Oder der Garderobier wählte, in der Robenabteilung, nicht korrekt zwischen "Ästhetik&Mode" und "Sex&Lust" aus...

  • RichPurnell 07.01.2019 20:53
    Highlight Highlight Laut 'Tiere im Recht' sind also Leute die auf BDSM stehen alles perverse Quäler (die aber immerhin zuerst um Einverständnis fragen)?

    So eine Kampagne mit Leuten anderer sexueller Ausrichtungen (mot grösserer Lobby) würde wohl vor Gericht landen wegen Diskriminierung.
  • Gubbe 07.01.2019 20:33
    Highlight Highlight Mir kamen zuerst die Walliser Kampfkühe in den Sinn, nach diesem dummen Foto. Völlig kontraproduktiv diese Kampagne. Wer quält in der CH Katzen oder Hunde usw. allermeist werden sie 'verhätschelt'.
    • The Count 07.01.2019 21:50
      Highlight Highlight Eben! Die Besitzer denken oft gar nicht daran dass ihr Verhalten den Tieren schadet. Katzen z. B. werden oft ohne Möglichkeit auf Bewegung in der Natur in Wohnungen eingesperrt, Hunde müssen teils den ganzen Tag auf ihre Herrchen warten und werden falsch gefüttert. Fettleibigkeit ist dann die Folge. Verhätscheln ist auch quälen!
  • Blitzableiter 07.01.2019 20:33
    Highlight Highlight Ich würde Menschen die sich als gequälte Tiere abgeben ablichten. So z.B Menschen auf engstem Raum im eigenem Kot, Mensch wird mit Trichter zwangsernährt oder Mutter muss, nach dem sie von ihrem Kind getrennt wurde, sich von einer Maschine abmelken lassen. Tönt furchtbar und pervers. Aber genau das tun wir mit den Tieren.
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 07.01.2019 21:11
      Highlight Highlight DAS wäre eine brutale und vor allem bleibende Kampagne.
      Ich bleibe zwar bei Fleisch, aber deine Idee wäre wirklich eine realitätsnahe Kampagne die so richtig übel unter die Haut geht.
  • N. Y. P. 07.01.2019 20:18
    Highlight Highlight Hallo liebe Leute von Stiftung Tier.

    Ich gehe davon aus, dass ihr die Kommentare bei
    20 Minuten
    Blick
    watson
    etc. liest.

    Ich finde die Idee solche Plakate zu machen abgelutscht und abgekupfert. Die Plakate langweilen. Sie sind auch nicht originell. Eure Kampagne ist peinlich.

    Versucht es doch nochmal. Ihr könnt das besser.
    • The Count 07.01.2019 21:51
      Highlight Highlight Mach es doch selber besser, Vorschläge bitte hier rein, danke.
    • N. Y. P. 07.01.2019 22:02
      Highlight Highlight Ok,
      wieso keine sachlichen
      Plakate ? Gross, farbig, vielleicht mit grossen Lettern ?
    • SemperFi 09.01.2019 10:26
      Highlight Highlight Wow, Hammer-Idee: Farbig, gross und sogar mit Buchstaben! Dass da noch nie jemand drauf gekommen ist?
  • olmabrotwurschtmitbürli aka Pink Flauder 07.01.2019 20:03
    Highlight Highlight Die Plakatkampagnen früherer Jahre von der Stiftung TIR fand ich viel gelungener, als dieses Mal.
  • naja55 07.01.2019 19:56
    Highlight Highlight Sich für das tierrecht starkmachen find ich gut aber diese kampagne zieht das wohl der tiere in den dreck und stellt sie als lächerlich dar
    • Lamino 420 07.01.2019 20:41
      Highlight Highlight Eigentlich müsste man Menschen so ablichten, wie wir mit Tieren umgehen. Dann wäre der Effekt und das Erstaunen gross.
  • Pax Mauer 07.01.2019 19:42
    Highlight Highlight Und was sagt Emma Amour dazu?
    • what's on? 08.01.2019 11:03
      Highlight Highlight die "geile Kuh" hat mich auch gleich an sie erinnert

Tiere «schwerwiegend vernachlässigt» – Strafanzeige wegen Tierquälerei gegen Zürcher Bauer

Einem Bauern im Zürcher Oberland wird Tierquälerei vorgeworfen. Die Staatsanwaltschaft hat ein Verfahren eröffnet. Eine Tierschutzorganisation spricht von einem «extremen Fall».

Zentimeterhoch türme sich der Mist, der Boden sei mit Kot und Urin bedeckt, die Tiere würden vernachlässigt: Es sind happige Vorwürfe, welche die Organisation «Tier im Fokus» (TIF) gegen Landwirt H.M.* erhebt. Dieser führt in einer Gemeinde im Zürcher Oberland einen Mutterkuh-Betrieb. Bilder aus dem Innern des Rinderstalls von Bauer H.M. sollen die Vorwürfe belegen. Sie stammen laut Angaben von «Tier im Fokus» aus dem Juni 2019 und wurden der Organisation auf einem USB-Stick zur …

Artikel lesen
Link zum Artikel