Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mitglieder der Aktion fuer eine unabhaengige und neutrale Schweiz AUNS versammeln sich, um der Bundeskanzlei eine Petition mit dem Titel ÇStopp UNO-MigrationspaktÈ zu uebergeben, am Dienstag, 20. November 2018 in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Mitglieder der Aktion für eine unabhängige und neutrale Schweiz AUNS versammelten sich am 20. November 2018 in Bern, um der Bundeskanzlei eine Petition mit dem Titel «Stopp UNO-Migrationspakt» zu übergeben. Bild: KEYSTONE

Nein zum Migrationspakt – Gegner liegen zur Zeit leicht vorne 



Der UNO-Migrationspakt würde gemäss einer Umfrage derzeit wohl abgelehnt. Die Nachbefragung zu den Eidgenössischen Abstimmungen des Medienkonzerns Tamedia bestätigt im weiteren weitgehend die Einschätzung des Abstimmungssonntags.

Auf die Frage, ob die Schweiz den UNO-Migrationspakt unterzeichnen soll, antworteten 46 Prozent mit Nein oder eher Nein. Ja oder eher Ja würden 41 Prozent der Befragten stimmen, wie Tamedia am Dienstag mitteilte. 13 Prozent machten keine Angabe.

Die Ziele des UNO-Migrationspakts:

Wenig glaubwürdig war nach Einschätzung der Befragten die Kampagne der SVP zur Selbstbestimmungsinitiative. 41 Prozent erachteten den neuen Stil nicht für glaubwürdig. Ein Viertel der Befragten fand am neuen Stil der Partei Gefallen und für zwölf Prozent war die Partei zu brav. 22 Prozent machten keine Angabe zu dieser Frage.

Die Umfrage hat im weiteren bestätigt, dass die Selbstbestimmungsinitiative nur die SVP-Wählerschaft überzeugt hat. Die Anhänger der übrigen grösseren Parteien dagegen stimmten konsequent Nein.

Sommaruga gegen SVP-Zwängerei:

abspielen

Video: srf

Die Resultate basieren auf 9120 Umfrageteilnehmenden, davon 7393 aus der Deutschschweiz, 1347 aus der Romandie und 380 aus dem Tessin. Die Umfrage war vom vergangenen Freitag bis am Sonntag online zugänglich und wurde nach demographischen, geographischen und politischen Variablen gewichtet. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lowend 27.11.2018 10:23
    Highlight Highlight Mich würde manchmal wundernehmen, ob die Gegner dieses Migrationspakts überhaupt eine Ahnung haben, wogegen sie genau sind?

    Meiner Meinung nach ist es eher der Name dieser an und für sich klugen und wichtigen Vereinbarung, der den fremdenhassenden Wutbürgern die Zornesröte in's Gesicht treibt.
    • Bobo B. 27.11.2018 11:51
      Highlight Highlight In einer für deine Kreise typischen Art allen Kritikern des Paktes den Wutbürgerstempel zu verpassen, zeugt nicht unbedingt von intellektueller Überlegenheit. Nimm bitte zur Kenntnis, dass es in verschiedenen Ländern auch viele Kritiker gibt, auf welche dieses Etikett definitiv nicht passt. Aber eben...
  • andrew1 27.11.2018 08:56
    Highlight Highlight Naja weder für die erhaltung von grünflächen, weder für die sicherheit, noch für die wirtschaft( viele niedrig- bis gar nicht qualifizierte), noch für die lebensqualität ist es förderlich wenn die schweiz in wenigen jahren 12 millionen einwohner hat. Was soll am abkommen genau gut sein? Wenn freier personenverkehr möglich ist will natürlich jeder ins reichste land mit dem besten sozialsystem um etwas abzugreiffen.
  • dorfne 27.11.2018 08:53
    Highlight Highlight Der Pakt sei unverbindlich, heisst es. Im Kleingedruckten steht dann, wie die UNO dessen Einhaltung überprüfen will. Wer sich nicht in allen Punkten dran hält wird unter Druck gesetzt durch "name and blame". Es gibt Punkte in diesem Pakt, die auf ein Ausnützen der Sozialstaaten in westlichen Wirtschaftshochburgen hinauslaufen. Nicht akzeptabel.
  • Skip Bo 27.11.2018 06:36
    Highlight Highlight Das Verdikt vom 25.11. 18 ist klar. Die Schweiz ist weltoffen sie akzeptiert Wünsche von aussen. Deshalb Ja zum Migrationspakt und Ja zum Rahmenabkommen.

    Küsschen, Euer J.C. Juncker
    • Revolutionärer Abbau Zürich 27.11.2018 06:56
      Highlight Highlight Genau! Zudem war es ein Ja zur EU, ein Ja zum Grundeinkommen, ein Ja zur Einheitskrankenkasse, usw.
    • Barracuda 27.11.2018 08:47
      Highlight Highlight Zum Glück können die Schweizer besser differenzieren...
    • Pafeld 27.11.2018 09:00
      Highlight Highlight Hat nicht Matter vorgestern so lautstark gejammert, dass eine Lügenpolitik mit unbeschränktem Budget gegen die SBI im Gange war?
      Ich frage mich gerade, wo genau denn sich die Gegner über den Inhalt dieses Migrationspaktes schlau gemacht haben. Denn bis jetzt hat noch so ziemlich jeder von denen bewiesen, dass er weder vom Inhalt noch von den zuständigen Akteuren ernsthaft Ahnung besitzt. Einfach mal aus Prinzip gegen Migration. Weil ja böse EU und so...
    Weitere Antworten anzeigen

Wo sind die Flüchtlinge, Herr Gobbi?

Er wollte die Grenzen schliessen und warnte vor Ausländerkriminalität. Doch die Prognosen des Tessiner Sicherheitsdirektors Norman Gobbi bewahrheiteten sich bisher nicht. Ein Gespräch über den ausbleibenden Flüchtlingsansturm, Matteo Salvini und das Tessin.

Herr Gobbi, Sie sehen erholt aus, waren Sie in den Ferien?Norman Gobbi: Ich bin gebräunt, aber nicht unbedingt erholt. Ich war wandern im Maggia- und Leventina-Tal.

Sommerzeit ist nicht nur Ferienzeit. In den Monaten Juli und August steigen für gewöhnlich auch Flüchtlingszahlen, weil dann mehr Menschen die Fahrt über das Mittelmeer wagen. Nur: Dieses Jahr ist davon in der Schweiz nichts zu spüren. Warum? Das liegt an der italienischen Politik. Dort hat der Innenminister Matteo Salvini die …

Artikel lesen
Link zum Artikel