DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

10 Grafiken zum Formstand der Parteien 1 Jahr vor den Wahlen – FDP im Hoch, CVP im Elend

In einem Jahr wählt die Schweiz ein neues Parlament. Welche Parteien sind in Form und welche in der Krise? watson hat alle kantonalen Wahlen und sämtliche eidgenössischen Abstimmungen seit den letzten Wahlen 2015 ausgewertet.
16.10.2018, 10:1116.10.2018, 12:57
Lea Senn
Folgen

Am Abend des 20. Oktober 2019 wird es strahlende Sieger und niedergeschlagene Verlierer geben: Die Schweizer Stimmbürger bestimmen die 200 Mitglieder des Nationalrats neu und wählen in den allermeisten Kantonen auch die Ständeräte.

Bei den letzten Wahlen im Oktober 2015 kam es zum Rechtsrutsch. Zulegen konnten SVP (+11) und FDP (+3 Nationalratssitze). Alle anderen Parteien verloren Nationalratssitze:  GLP (-5), Grüne (-4)SP (-3)BDP (-2) und CVP (-1). 

In den drei Jahren seither wurde in 19 Kantonen gewählt. Zusätzlich äusserte sich das Volk an der Urne zu insgesamt 27  eidgenössischen Vorlagen. Diese 10 Grafiken zeigen dir, wie sich die Parteien geschlagen haben. Wer darf sich ein Jahr vor den nächsten Wahlen Hoffnungen machen? Und wer steckt in der Krise?

Bei den Abstimmungen ist die FDP am erfolgreichsten – die GLP hat den Draht zum Volk verloren

SVP und SP empfahlen einmal, Grüne und GLP zweimal Stimmfreigabe. Diese Abstimmungen wurden als Niederlagen gewertet. 
SVP und SP empfahlen einmal, Grüne und GLP zweimal Stimmfreigabe. Diese Abstimmungen wurden als Niederlagen gewertet. 
grafik: watson. quelle: admin.ch

Zu 27 Vorlagen äusserte sich das Volk seit den letzten Wahlen. 25 Mal stand die FDP mit ihrer Parole auf der Siegerseite. Das entspricht einer Erfolgsquote von 93 Prozent. Sie verbesserte sich damit um satte 24 Prozentpunkte gegenüber der letzten Legislatur. In dieser gab es insgesamt 42 Volksabstimmungen. Die FDP überholte damit die BDP, welche diese Statistik zuvor angeführt hatte. Diese liegt nun mit 85 Prozent Erfolgsquote gemeinsam mit der CVP auf Rang zwei.

Deutlich häufiger auf der Verliererseite standen die Grünliberalen. Ihren Parolen folgte das Volk noch in 59 Prozent aller Abstimmungen – ein Minus von 22 Prozentpunkten gegenüber der letzten Legislatur. Auch die SP und die Grünen sind bei Abstimmungen weniger erfolgreich als in der vergangenen Legislatur. Die SVP konnte ihre Erfolgsquote um 8 Prozentpunkte auf 56 Prozent verbessern. Lag sie in der vergangenen Legislatur noch auf dem letzten Platz, zog sie nun an SP und Grünen vorbei. 

FDP, Grüne und SP sind die grossen Gewinner – die SVP kriselt und die CVP stürzt ab 

* CVP inklusive Christlichsoziale Volkspartei Oberwallis (CSPO), FDP inkl. Liberal-Demokratische Partei (LDP) in Basel-Stadt, SP inkl. Parti socialiste autonome du Sud du Jura (PSA) in Bern.
* CVP inklusive Christlichsoziale Volkspartei Oberwallis (CSPO), FDP inkl. Liberal-Demokratische Partei (LDP) in Basel-Stadt, SP inkl. Parti socialiste autonome du Sud du Jura (PSA) in Bern.
grafik: watson. quelle bfs, eigene berechnungen.

19 Kantone haben seit den letzten eidgenössischen Wahlen ihre Parlamente neu bestimmt. Grosse Gewinnerin ist die FDP, die um insgesamt 29 Sitze zulegen konnte. Dahinter folgen Grüne und SP mit je 18 Sitzgewinnen. Bei den Grünliberalen resultiert ein leichter Gewinn von vier Sitzen. Am schwächsten schnitt die CVP mit insgesamt 28 Sitzverlusten ab. Die lange erfolgsverwöhnte SVP hingegen büsste 13 Sitze ein, die kriselnde BDP 14 Sitze.

Grüne und SP im Formhoch, die SVP bricht ein

grafik: watson. quelle: bfs, eigene berechnungen.

Betrachtet man die 19 kantonalen Wahlen im zeitlichen Verlauf, lässt sich die Formkurve der Parteien ablesen. Bei der FDP ging es von Anfang an in eine Richtung, nämlich bergauf. Bei CVP und BDP hingegen zeigte die Kurve konstant nach unten.

Die SVP konnte zunächst in der Zentral- und Ostschweiz Sitzgewinne feiern. Deutliche Wahlschlappen in der Romandie liessen die Gewinne aber rasch dahinschmelzen. Seither befindet sich die SVP auch in der Deutschschweiz im Kriechgang.

Die Grünen schwächelten zunächst in der Deutschschweiz, seither zeigt ihre Kurve dank Wahlerfolgen in der Romandie nach oben. Die SP startete mit Erfolgen in der Deutschschweiz in die Legislatur. Danach folgte in der Westschweiz ein Einbruch. Dank mehreren Wahlerfolgen im laufenden Jahr zeigt ihre Formkurve aber wieder nach oben.

So schnitten die Parteien in den einzelnen Kantonen ab:

Die FDP kann (fast) überall gewinnen und räumt in Neuenburg regelrecht ab

* Inklusive Liberal-Demokratische Partei (LDP) in Basel-Stadt.
* Inklusive Liberal-Demokratische Partei (LDP) in Basel-Stadt.
grafik: watson. quelle: bfs, eigene berechnungen.

Starke Grüne in der Romandie kompensieren die leichten Verluste in der Deutschschweiz

grafik: watson. quelle: bfs, eigene berechnungen.

Die SP gewinnt (fast) überall hinzu – am stärksten ist sie im Mittelland

* Inklusive Parti socialiste autonome du Sud du Jura (PSA) in Bern. 
* Inklusive Parti socialiste autonome du Sud du Jura (PSA) in Bern. 
grafik: watson. quelle: bfs, eigene berechnungen.

Gemischtes Bild bei den Grünliberalen – unter dem Strich bleibt ein leichtes Plus

grafik: watson. quelle: bfs, eigene berechnungen.

Die SVP schwächelt im Mittelland und der Zentralschweiz, in der Romandie stürzt sie ab 

grafik: watson. quelle: bfs, eigene berechnungen.

Steter Tropfen höhlt den Stein – die BDP verliert in allen Landesteilen

grafik: watson. quelle: bfs, eigene berechnungen.

Die CVP verliert fast überall – am stärksten in ihren katholischen Hochburgen

* Inklusive Christlichsoziale Volkspartei Oberwallis (CSPO) im Wallis.
* Inklusive Christlichsoziale Volkspartei Oberwallis (CSPO) im Wallis.
grafik: watson. quelle: bfs, eigene berechnungen.

Dieser Artikel erschien in ähnlicher Form erstmals am 18. Oktober 2017 als Halbzeitbilanz zur Legislaturmitte. Die Zahlen und Grafiken wurden für diese Bilanz ein Jahr vor den nächsten Wahlen auf den neusten Stand gebracht und überarbeitet.

Kantone verändern ihre Form: Diese Gemeinden wollen den Kanton wechseln 

1 / 28
Trennungsgelüste überall: Wer es Moutier gleichtun könnte
quelle: keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

250-Mio-Steuersenkung (fast) heimlich beschlossen – jetzt droht das Referendum

Die Stempelsteuer-Abschaffung ging fast an der breiten Öffentlichkeit vorbei. Es geht um eine Viertelmilliarde und die Frage, wie KMUs und Konzernen nach der Pandemie sparen können sollten.

Es gibt politische Themen, die können trockener und technischer nicht sein. Eines davon ist die Stempelsteuer. Sie existiert seit Jahrhunderten und hatte den Zweck, Steuereinnahmen für den Staat zu schaffen, wenn etwas offiziell mit einem «Stempel» oder einer «Stempelmarke» bestätigt werden muss. Heute muss sie dann bezahlt werden, wenn eine Firma sich neues Geld holt oder wenn mit Wertschriften gehandelt wird.

Diese Steuer hatte von Anfang an den Zweck, dem Staat Geld einzubringen. So wurde sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel