DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schriftzug und Logo der freien Internet-Enzyklopädie

Wer auf Wikipedia nicht existiert, bleibt unsichtbar.  Bild: dpa

Kaum zu glauben, aber diese 7 Schweizerinnen haben noch keinen Wikipedia-Eintrag

90 Prozent der Wikipedia-Autoren sind männlich. Es fehlt an weiblichen Autorinnen und Einträgen. Das will das Projekt «Frauen für Wikipedia» ändern. Ab heute 20 Uhr haben auch folgende sieben Schweizerinnen einen eigenen Eintrag. 



«Frauen sind digital zu wenig präsent. Wikipedia ist die wichtigste Informationsseite der Welt. 90 Prozent der Biografien und Editoren auf der Plattform sind jedoch männlich», sagt SRF-Wirtschaftsjournalistin und Moderatorin Patrizia Laeri. 

Laeri und weitere Journalistinnen wollen das ändern. Mit dem Projekt «Frauen für Wikipedia» riefen SRF, Ringier und Wikimedia zu einem Edit-a-thon, einem Schreibmarathon, auf. Viele Schweizer Frauen aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Wissenschaft hätten nicht einmal einen eigenen Wikipedia-Artikel – im Gegensatz zu ihren männlichen Pendants, so die Kritik. 

Heute Donnerstag zwischen 16 und 20 Uhr verfassen die Initianten Wikipedia-Einträge von zahlreichen erfolgreichen Schweizer Frauen. 

Ab heute Abend sind folgende Schweizer Frauen stolze Besitzerinnen eines Wikipedia-Eintrags: 

Johanna Bundi Ryser

Präsidentin der Polizistengewerkschaft VSPB

Bild

bild: vspb

Johanna Bundi Ryser ist die erste Frau an der Spitze der Polizistengewerkschaft VSPB. Die 55-jährige Bündnerin ist seit zwei Jahren das Sprachrohr der rund 26'000 Schweizer Polizisten, die im Verband organisiert sind. Aufgewachsen in einer Grossfamilie, absolvierte Bundi Ryser freiwillig den Militärdienst, bis sie mit 28 Jahren an die Polizeischule ging. 

Bundi Ryser hat es sich zum Ziel gemacht, dem VSPB mehr Gehör zu verschaffen. Das ist ihr bisher gelungen. Erst im Mai dieses Jahres sorgte Bundi Ryser mit einer provokativen Frage für Aufmerksamkeit. «Muss zuerst ein Polizist sterben, bevor wir die Samthandschuhe weglegen?», wurde sie von 20 Minuten zitiert. Anlass der Frage waren Attacken auf Beamte nach einem Fussballspiel. 

Stephanie von Orelli

Chefärztin der Frauenklinik am Triemlispital

Stephanie von Orelli, Chefaerztin Frauenklinik Stadtspital Triemli,  spricht ueber das

Bild: KEYSTONE

«Das Operieren ist wie ein Kunsthandwerk», beschreibt Stephanie von Orelli in einem SRF-Reporter-Film ihre Leidenschaft als Ärztin. Die 52-Jährige ist Chefärztin der Frauenklinik am Zürcher Triemlispital.

Von Orelli ist es ein persönliches Anliegen, dass Frauen, die Kinder bekommen, im Beruf bleiben und nicht hinter dem Kochherd verschwinden. Mit 46 Jahren und drei Kindern schaffte es von Orelli an die Spitze der Frauenklinik. Dazu brauche es Mut, eine gute Organisation, Unterstützung durch den Partner und eine Prise Humor. 

Franziska Tschudi

CEO Wicor-Gruppe

Franziska Tschudi Sauber, CEO WICOR Holding, in Rapperswil, Switzerland, on April 21, 2015. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Franziska Tschudi Sauber, CEO WICOR Holding, in Rapperswil, am 21. April 2015. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Bild: KEYSTONE

Die 59-jährige Franziska Tschudi gehört laut der Handelszeitung zu den wichtigsten Frauen in der Schweizer Wirtschaft. Seit 2001 ist Tschudi VR-Delegierte und CEO der auf Isolation- und Kunststofftechnik spezialisierten Wicor-Gruppe. Zudem ist sie Verwaltungsrätin bei Swiss Life und Biomed sowie Vorstandsmitglied bei Economiesuisse und Swissmem. 

Tschudi ist in einer Männerdomäne tätig. In einem Interview mit der Unternehmerzeitung erklärte Tschudi, dass Erfolg auch oft mit Verzicht zu tun hat: «Eine Führungsposition erreicht man nicht mit einem Nine-to-five-Einsatz. Ich meine das nicht nur zeitlich. Es braucht vor allem Flexibilität, beispielsweise für einen Einsatz im Ausland oder für ein zeitintensives Projekt.»

Margarita Chli

Professorin der Computervision für Robotik an der ETH Zürich

Bild

bild: margaritachli.com

Margarita Chli leitet die Abteilung der Computervision für Robotik an der ETH Zürich. Die 34-Jährige Professorin und ihr Team entwickeln Systeme, mithilfe derer Drohnen autonom zusammenarbeiten können. Die Drohnenschwärme sollen in Zukunft helfen, Katastrophengebiete selbstständig abzusuchen oder Industrieanlagen systematisch auf Materialrisse zu überprüfen und zu reparieren.  

Die aus Zypern stammende Chli studierte an der Cambridge University und entdeckte ihre Leidenschaft für Drohnen und Robotik während ihrer Doktorarbeit. 2015 erhielt Chli eine Förderprofessur des Schweizerischen Nationalfonds im Wert von 1,6 Millionen Franken zur Unterstützung ihrer Forschung

Carole Hübscher

Präsidentin Caran d'Ache

Portrait of Carole Huebscher, president of the board of directors of Caran d'Ache, taken at Caran d'Ache in Geneva, Switzerland, on September 8, 2015. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Carole Huebscher, Verwaltungsratspraesidentin von Caran d'Ache, portraitiert am 8. September 2015 bei Caran d'Ache in Genf. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Bild: KEYSTONE

Die bunten Farbstifte und Neocolor von Caran d'Ache kennt jedes Kind. Die 51-Jährige Carole Hübscher führt das über hundertjährige Familienunternehmen in vierter Generation. Seit 2012 leitet sie das Genfer Haus für Schreib- und Zeichengeräte. 

Hübscher führt das Unternehmen durch unsichere Zeiten. Nach der Aufhebung des Euro-Franken-Mindestkurses vor drei Jahren war Hübscher geschockt. «Ich werde diesen Augenblick nie mehr vergessen», sagte sie gegenüber der Bilanz. Es sei wie ein Schlag ins Gesicht gewesen. Dennoch entschied sich Hübscher, dem Produktionsstandort Schweiz weiterhin treu zu bleiben. 

Gabriela Manser

CEO Goba AG

Gabriela Manser, Geschaeftsfuehrerin der Mineralquelle Gontenbad, am 6. Juni 2005 in Gonten. Manser erhielt die Auszeichnung

Bild: KEYSTONE

In der Ostschweiz gilt Gabriela Manser schon lange als  «Vorzeigefrau» der Wirtschaft. Die 56-jährige Appenzellerin leitet die Mineralquelle Gontenbad, kurz Goba, seit 1999 in der dritten Generation. Flauder, die Limonade mit Holunderblüten und Melisse, ist wohl das bekannteste Getränk von Goba. 

Die gelernte Kindergärtnerin führt heute 60 Mitarbeitende und tüftelt gerne an neuen Produkten. Mansers Innovationswille hat sich gelohnt. Innerhalb kürzester Zeit konnte sie den Umsatz des Familienunternehmens verdoppeln. Natürlich sei das nicht immer einfach gewesen, geholfen habe ihr dabei der eigene Optimismus, erzählte sie in einem Interview der Handelszeitung

Philomena Colatrella

CEO CSS Schweiz

Portrait of Philomena Colatrella, General Secretary and Vice-President of the Corporate Executive Commitee of Swiss CSS Insurance, taken at CSS' headquarters in Lucerne, Switzerland, on January 14, 2015. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Philomena Colatrella, Generalsekretaerin und stellvertretene Vorsitzende der Konzernleitung der CSS Versicherung, portraitiert am 14. Januar 2015 am Hauptsitz in Luzern. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Bild: KEYSTONE

Sie verdient mehr als eine Bundesrätin: Philomena Colatrella. 2017 waren es rund 743'766 Franken. Der Name der Chefin der Luzerner Krankenversicherung CSS ist Programm. Philomena bedeutet so viel wie «Freundin des Mutes» oder «den Eifer liebende, ungestüme Frau». Auf sie treffe beides zu, sagte Colatrella gegenüber der Aargauer Zeitung

«Mut ist sicher eine Eigenschaft, die es in dieser Branche braucht. Es braucht auch Mut, zu sagen, ich übernehme die Verantwortung als Chefin», so die 49-Jährige. Seit 2016 steht die gebürtige Italienerin an der Spitze der CSS. Mit einem Ziel vor Augen: die Branche aufzumischen.  

Liebe User, weitere Vorschläge von Frauen, die schon längst einen Wikipedia-Eintrag verdient hätten, sind herzlich willkommen!

#RespectAriana – so fasst man keine Frau an!

Video: watson/Emily Engkent

Starke Frauen: Impressionen aus dem Kugelstossring

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Nationalrat fordert schnellere Lockerungen

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Verhüllungsverbot? Hier redet ein Schweizer Paar, das wirklich weiss, wovon es spricht

Am 7. März stimmen wir über die Initiative «Ja zum Verhüllungsverbot» ab. Dieses Schweizer muslimische Paar erklärt im Video, was diese Initiative für sie bedeutet und weshalb der Niqab ein feministisches Statement ist.

Die 25-jährige Fatime und der 28-jährige Jasmir sind ein muslimisches Paar, das seit vier Generationen in der Schweiz lebt. Für die beiden ist die von der SVP lancierte Initiative «Ja zum Verhüllungsverbot», über die die Schweiz am 7. März abstimmt, ein direkter Angriff auf ihre Religion und die muslimische Frau. «Wenn das Verhüllungsverbot angenommen wird, ist das bereits der zweite Artikel in der Bundesverfassung, der gegen uns Muslime gerichtet ist», sagt Fatime.

Im Video erklärt das Paar, …

Artikel lesen
Link zum Artikel