DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Brustoperationen gehören weltweit zu den beliebtesten Schönheitsoperationen.
Brustoperationen gehören weltweit zu den beliebtesten Schönheitsoperationen.Bild: shutterstock.com

«Hat er überhaupt eine Ahnung?!» – Wermuths Schönheits-OP-Vorstoss kommt nicht gut an

Mit einem politischen Vorstoss fordert SP-Nationalrat Cédric Wermuth die Prüfung von mehr Regeln für Schönheitsoperationen. Das stösst auf harsche Kritik von betroffenen Frauen.
28.06.2018, 09:2228.06.2018, 10:15

Immer mehr Frauen lassen sich die inneren Schamlippen operativ verkleinern. Die Labioplastik boomt und ist laut der internationalen Gesellschaft für ästhetische und plastische Chirurgie (ISAPS) der am schnellsten wachsende OP-Trend weltweit.

Diese rasante Entwicklung schockiert SP-Nationalrat Cédric Wermuth. Mitte Juni reichte er einen Vorstoss im Parlament ein. Wermuth verlangt nicht nur mehr Transparenz bei Schönheits-Ops, sondern will auch, dass der Bundesrat eine zwingende psychosexuelle Beratung durch eine unabhängige Fachperson vor jeder Operation und ein Verbot von Schönheits-OPs für unter 18-Jährige prüft.

«Hat er überhaupt eine Ahnung, wie sich das anfühlt?»

Julia* liess sich vor einiger Zeit die inneren Schamlippen verkleinern. Auch sie kann Wermuths Vorstoss nicht nachvollziehen. «Hat er überhaupt eine Ahnung, wie sich das anfühlt?», erzürnt sie sich. «Bei mir war die Schönheit zweitrangig. Es war vor allem extrem unangenehm beim Velofahren oder mit engen Hosen.» Sie habe jahrelang Slip-Einlagen als Polster getragen, um ihre Schamlippen vor Schürfungen zu bewahren, sagt Julia. «Eine Operation ist eine sehr persönliche Angelegenheit. Da hat niemand anderes mitzureden, weder Freunde noch der Partner – und zuallerletzt die Politik.» 

Wermuths Forderungen wurden sogar ausserhalb der Landesgrenzen diskutiert. So meldete sich ein plastischer Chirurg aus München per Mail bei watson: «Wenn man sich Wermuths Argumente ansieht, wird schnell klar, dass er nicht wirklich versteht, worum es geht», schreibt Stefan Gress. Auf Anfrage führt der plastische Chirurg seine Aussage aus: «Die Frauen, die zu uns kommen, haben oft grosse physische oder psychische Probleme. Ich kann Herrn Wermuth gerne einmal einladen und mit meinen Patientinnen konfrontieren. Viele junge Frauen sind wegen ihrer Schamlippen extrem gehemmt oder gehandicapt.» 

«Eine Operation ist eine sehr persönliche Angelegenheit. Da hat niemand anderes mitzureden, weder Freunde noch der Partner – und zuallerletzt die Politik.»
Julia

Auch viele watson-User kritisierten Wermuths Vorstoss. 

Auf Anfrage antwortet der SP-Nationalrat: «Die nervöse Reaktion des plastischen Chirurgen zeigt, dass die Branche Angst davor hat, wenn jemand bei ihrer millionenschweren Geldmacherei einmal genauer hinschaut». Er habe mit seiner Interpellation lediglich ein paar Fragen gestellt, auf dessen Antwort er nun warte. Mehr gäbe es dazu nicht zu sagen, so Wermuth. 

*Name der Redaktion bekannt

Strassenkinder geben Stadttouren von Nairobi

Video: srf/SDA SRF

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

1 / 66
Augenblicke – Bilder aus aller Welt
quelle: epa / zoo berlin handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

31 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
poga
28.06.2018 09:50registriert November 2014
Wenn die Politik die Möglichkeit zu solchen Operationen gewährleisten muss, wenn sie die Finanzierung durch z.B. Krankenkassen gewährleisten muss, sollte sie auch genau hinsehen dürfen. Ansonsten soll sie sich raus halten.
2349
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pafeld
28.06.2018 11:31registriert August 2014
Physische Probleme = Ja, sofort und über die Grundversicherung. Ohne Diskussion.

Psychische Probleme aka "ich fühle mich heute so minderwertig, weil ich untenrum gewölbter bin als eine Barbiepuppe = Aufklärung, Therapie und dann vielleicht ein chirurgischer Eingriff mit Selbstbeteiligung.

Ansonsten sind wir dann irgend wann mal soweit, dass wir uns beim kleinsten Makel unters Messer legen. Was kommt nach der Labioplastik? Magenband? Rippenentfernung? Gel-Implantate? Und die ganzen postoperativen Komplikationen (welche man gerne vergisst...) bezahlt dann die Allgemeinheit?
11610
Melden
Zum Kommentar
avatar
mrgoku
28.06.2018 11:22registriert Januar 2014
Wenn sich jemand die Brüste vergrössern möchte soll diejenige das doch tun. Das hat niemand anders zu entscheiden. Was natürlich gar nicht geht ist sich operieren zu lassen und dann verlangen dass die Kassen die Kosten übernehmen. Ausser es ist mit Beschwerden bzw. Erkrankung verbunden.
752
Melden
Zum Kommentar
31
Wird Alain Berset jetzt Finanzminister oder will sich Ignazio Cassis selbst krönen?
Der Rücktritt von Finanzminister Maurer dürfte eine grössere Rochade im Bundesrat auslösen – es gibt überraschende Wechselgelüste.

Am Mittwoch, dem 7. Dezember 2022, wählt die Bundesversammlung die Nachfolgerin oder den Nachfolger von Ueli Maurer. Danach, an einer seiner nächsten Sitzungen, aber jedenfalls noch im Dezember, wird der Bundesrat die Departemente neu zuteilen.

Zur Story