DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUR MK SANTÉSUISSE:

Bild: KEYSTONE

Kranke sollen mehr bezahlen – 5 Fragen und Antworten zum Franchisen-Streit

Wer zum Arzt geht, soll sich in Zukunft stärker an den Behandlungskosten beteiligen müssen. Was bedeutet das für die Versicherten konkret? Und können mit der Massnahme die Gesundheitskosten überhaupt gesenkt werden?



Die Gesundheitskosten steigen, das ist eine Tatsache. Wie allerdings dieses Problem gelöst werden soll, daran scheiden sich die Geister. Die einen finden, die Ärzte mit ihren immer höheren Salären seien Schuld am Schlamassel. Andere sagen, es sei wegen den Versicherten, die bei jedem Husten gleich zum Doktor rennen. Dritte wiederum sehen das Problem bei den Krankenkassen selber, die sich gegenseitig konkurrieren und so die Prämien in die Höhe treiben.

In der laufenden Frühjahrssession ist gleich ein ganzer Strauss an politischen Vorstössen zu diesem Thema traktandiert. Am Dienstag stimmte nun der Ständerat einer Änderung des Krankenversicherungsgesetzes (KVG) zur Mindestfranchise zu.

Was wurde jetzt beschlossen?

Kranke müssen sich in Zukunft stärker an den Behandlungskosten beteiligen. Die tiefste Franchise soll an die Entwicklung der Gesundheitskosten angepasst werden. Das hat zur Folge, dass die Mindestfranchise um 50 Franken angehoben wird und neu 350 Franken beträgt. Nachdem der Nationalrat dem Geschäft bereits zugestimmt hat, sprach sich am Dienstag auch der Ständerat mit 26 zu 13 Stimmen dafür aus.

Die Änderung des KVG erlaubt es, die Franchisen weiter zu erhöhen, wenn die Gesundheitskosten steigen. Sobald die durchschnittlichen Bruttokosten der Leistungen pro versicherte Person mehr als 13-mal höher liegen als die tiefste Franchise, wird sie wiederum um 50 Franken erhöht.

Die Räte hoffen, dass mit der Änderung weniger Versicherte wegen Bagatellen zum Arzt gehen und damit Kosten verursachen.

Was bedeutet das für die Versicherten konkret?

Ganz konkret heisst das, dass voraussichtlich im Jahr 2020 die tiefste Franchise auf 350 Franken erhöht wird. Der Bundesrat geht davon aus, dass dann durch den neuen Mechanismus die Franchisen alle vier Jahre um 50 Franken steigen werden.

Stefan Felder, Gesundheitsökonom an der Universität Basel, sagt, von der Erhöhung der Mindestfranchisen wären in der Schweiz 4.5 Millionen Menschen betroffen – 53 Prozent der Bevölkerung, also. 1,6 Millionen Menschen in der Schweiz haben nur die Mindestfranchise. 2,9 Millionen kombinieren sie zusätzlich mit einem Hausarzt- oder HMO-Modell.

Sinken jetzt die Gesundheitskosten?

Der Präsident der Gesundheitskommission des Ständerats, Joachim Eder (FDP), sagte, mit der Massnahme könne der Kostenanstieg gedämpft werden. Für die Versicherten sei dies in Form von weniger schnell steigenden Krankenkassenprämien spürbar. In den Jahren, in denen die Mindestfranchise steigt, verlangsamt sich das Kostenwachstum bei den Krankenkassenprämien gemäss Berechnungen des Bundesrates um 0,5 Prozent.

Das bezweifelt SP-Nationalrätin Barbara Gysi. Gegenüber dem «Blick» sagt sie, es sei nicht nachweisbar, dass höhere Franchisen die Gesundheitskosten irgendwie dämpfen würden.

Barbara Gysi, Nationalraetin SP-SG, Vizepraesidentin der SP Schweiz, spricht waehrend einer Medienkonferenz ueber die Verbilligung der Krankenkassenpraemien, am Montag, 28. Januar 2019, in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Barbara Gysi. Bild: KEYSTONE

Auch Gesundheitsökonom Felder sagt, dass die Gesetzesänderung bei den Kosten wenig ausrichten könne. «Aus der Wissenschaft wissen wir, dass sich die Kostenbeteiligung kaum darauf auswirkt, ob man überhaupt zum Arzt geht. Patienten, die häufig die Praxis aufsuchen, reagieren jedoch darauf.» Die Zahl der Arztbesuche werde allerdings wegen der nur leicht höheren Franchise kaum zurückgehen. «Die Massnahme ist ein Placebo», sagt Felder.

Wer ist gegen die Massnahme?

Die Gegner kritisieren, dass Kranke immer stärker zur Kasse gebeten werden. Damit werde das Solidaritätsprinzip geritzt, sagte SP-Ständerat Hans Stöckli. «Immer mehr Menschen verzichten auf ärztliche Leistungen, weil sie es sich nicht leisten können. Das ist dramatisch.» Im «Blick» sagt Barbara Gysi, die Franchisenerhöhung sei schlichtweg inakzeptabel. «Sie trifft ausgerechnet die Schwächsten am stärksten – chronisch Kranke und die ältere Bevölkerung.»

Die Linke hat bereits Widerstand gegen die Erhöhung der Franchisen angekündigt. Die SP will das Referendum ergreifen, der Schweizerische Konsumentenschutz will mitziehen. Das letzte Wort zur Gesetzesänderung wird also voraussichtlich das Volk haben.

Welche Reformen stehen noch an?

Krankenkassen-Themen haben derzeit politisch Konjunktur. Der Politologe Lukas Golder vom Forschungsinstitut Gfs Bern sagte vor Kurzem gegenüber watson: «Es ist auffällig, wie viele Initiativen zum Gesundheitswesen in der Pipeline sind». Der Bundesrat und das Parlament beschäftigten sich zwar schon lange mit den steigenden Kosten, doch habe es bisher eher wenige Volksinitiativen zum Thema gegeben und diese seien ausschliesslich von links gekommen: «Das ändert sich nun, etwa mit der Kostenbremsen-Initiative der CVP

Eine weitere Initiative hat die SP in der Pipeline. Mit ihrer Prämien-Entlastungs-Initiative will sie die Prämie bei 10 Prozent des Haushaltseinkommens begrenzen. Beide Initiativen befinden sich derzeit im Sammelstadium.

Weiter hat die Gesundheitskommission des Nationalrats eine Motion eingereicht mit dem Ziel, die Grundfranchise auf 500 Franken anzuheben. Gesundheitsökonom Felder sagt, das gäbe einen grösseren Effekt als die Franchisenerhöhung auf 350 Franken. «Die deutlich höhere Kostenbeteiligung würde das Verhalten der Leute ändern und insbesondere Arztbesuche wegen Bagatellen reduzieren», so Felder.

Bild

Gesundheitsökonom Stefan Felder. screenshot: unibas.ch

Versicherte, die eine höhere Franchise als die Grundfranchise wählen, müssen diese nicht drei Jahre lang beibehalten. Der Ständerat lehnte einen entsprechenden Gesetzesentwurf ab. Der Nationalrat wollte mit der Regelung verhindern, dass Versicherte ihre Franchise wegen eines absehbaren Leistungsbezugs – beispielsweise einer planbaren Operation – vorübergehend senken und dann wieder erhöhen. Er muss nun entscheiden, ob er an der Vorlage festhalten will.

(Mit Material der sda)

In Schweizer Haushalten türmen sich die Medikamente

Video: srf/SDA SRF

Mit Protonentherapie Krebs besiegt

1 / 6
Mit Protonentherapie Krebs besiegt
quelle: epa/epa file / filip singer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum dieser Bio-Bauer keine Angst vor der Trinkwasser-Initiative hat

Es brodelt in der Bio-Branche. Die Trinkwasser-Initiative spaltet die Gemüter. Der Berner Bio-Bauer ist enttäuscht über die Nein-Parole von Bio Suisse. Bei einem Rundgang über seinen Hof erzählt er von seiner Vision – und erklärt, warum er kein Nutella isst.

Durch die malerische Landschaft des Berner Seelands, vorbei an den typisch rund geschwungenen Dächern der Berner Bauernhäuser, durch die Gemeinde Grossaffoltern führt ein einsamer Weg auf den Hof von Markus Bucher. Er trägt den lieblichen Namen «Farnigasse». Und die Farnigasse gibt Buchers Reich seinen Namen. Das «Farngut» des Bio-Bauern ist umgeben von blühenden Apfelbäumen und frisch bepflanzten Knoblauch-Feldern. Es ist ruhig auf dem Hof. In der Ferne sind einige Feldarbeitende zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel