DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach der Zersiedelungs-Initiative – diese 5 Vorlagen geben als Nächstes zu reden

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Momentan befinden sich 23 Volksinitiativen in der Pipeline. Fünf davon werden besonders zu reden geben. Wer dahinter steckt und wie die Chancen stehen.
10.02.2019, 20:2111.02.2019, 17:16

Erst gibt es ein Jahr Ruhe von Volksinitiativen...

Die abgelehnte Zersiedelungsinitiative war die letzte Volksinitiative der laufenden Legislatur. Die nächste Volksinitiative kommt frühestens in einem Jahr, am 2. Februar 2020, an die Urne. Denn beim nächsten Abstimmungstermin am 19. Mai wird über zwei Referenden abgestimmt (Waffenrecht und AHV-Steuer-Paket). Und weil am 20. Oktober 2019 die eidgenössischen Wahlen stattfinden, pausiert der Abstimmungsbetrieb in der zweiten Jahreshälfte.

... danach kommt das auf die Stimmbürger zu

Ein Blick auf die hängigen Volksinitiativen zeigt für den Politologen Lukas Golder vom Forschungsinstitut Gfs Bern, welche politische Themen derzeit Konjunktur haben: «Es ist auffällig, wie viele Initiativen zum Gesundheitswesen in der Pipeline sind». Der Bundesrat und das Parlament beschäftigten sich zwar schon lange mit den steigenden Kosten, doch habe es bisher eher wenige Volksinitiativen zum Thema gegeben und diese seien ausschliesslich von links gekommen: «Das ändert sich nun, etwa mit der Kostenbremsen-Initiative der CVP

Auch die Ökologie und der Tierschutz blieben wichtige Themen, zu denen die Bevölkerung in mehreren Volksinitiativen abstimmen werde. «Das noch vor wenigen Jahren sehr präsente Thema Strafrecht hingegen scheint etwas vorbei zu sein».

Diese fünf Volksinitiativen dürften in den nächsten Jahren besonders viel zu reden geben:

Konzernverantwortungs-Initiative

Minenarbeiter blockieren eine Zufahrtstrasse zur Colquiri-Mine des Schweizer Rohstoffgiganten Glencore in Bolivien (Archivbild 2012).
Minenarbeiter blockieren eine Zufahrtstrasse zur Colquiri-Mine des Schweizer Rohstoffgiganten Glencore in Bolivien (Archivbild 2012).Bild: EPA
  • Offizieller Name: «Volksinitiative für verantwortungsvolle Unternehmen – zum Schutz von Mensch und Umwelt»
  • Eingereicht: 10. Oktober 2016
  • Status: Zur Beratung im Parlament

Die Konzernverantwortungsinitiative wurde von den Schweizer Hilfswerken lanciert. «Sie ist eine grosse Herausforderung für das Parlament», sagt Politologe Lukas Golder. «Die Initiative kommt zwar von links, aber hat das Potenzial, über das eigene Lager hinaus Stimmen zu holen.» Der Nationalrat will ihr mit einer Änderung im Aktienrecht einen indirekten Gegenvorschlag entgegen stellen. Nun beugt sich noch der Ständerat darüber. Fürs Parlament die Frage, wie scharf dieser ausfallen soll, so Golder.

Vaterschaftsurlaub-Initiative

Aktivisten bei der Einreichung der Unterschriften für die Vaterschaftsurlaub-Initiative
Aktivisten bei der Einreichung der Unterschriften für die Vaterschaftsurlaub-InitiativeBild: KEYSTONE
  • Offizieller Name: «Volksinitiative für einen vernünftigen Vaterschaftsurlaub – zum Nutzen der ganzen Familie»
  • Eingereicht: 04. Juli 2017
  • Status: Zur Beratung im Parlament

Die Initiative wurde von den Gewerkschaften gemeinsam mit Männer-, Frauen und Familienorganisationen lanciert. Die vorberatenden Kommissionen des Parlaments wollen dem vierwöchigen Vaterschaftsurlaub, den die Initiative fordert, einen zweiwöchigen bezahlten Vaterschaftsurlaub gegenüber stellen: «Die Initiative wird von einer breiten Trägerschaft unterstützt und wird nicht im klassischen Links-Rechts-Muster diskutiert», sagt Politologe Lukas Golder. Ein Rückzug der Initiative sei denkbar, wenn man den Initianten entgegenkomme.

Transparenz-Initiative

Die Boxen mit den Unterschriften für die Transparenz-Initiative bilden eine Tausender-Note.
Die Boxen mit den Unterschriften für die Transparenz-Initiative bilden eine Tausender-Note.Bild: KEYSTONE
  • Offizieller Name:  «Volksinitiative für mehr Transparenz in der Politikfinanzierung»
  • Eingereicht: 10. Oktober 2017
  • Status: Zur Beratung im Parlament

Die Initiative wurde von der SP lanciert und wird zusätzlich von Grünen, EVP und BDP unterstützt. Das Thema Transparenz in der Parteienfinanzierung ist damit endgültig auf dem politischen Parkett angekommen. «Nach Erfolgen von ähnlich lautenden kantonalen Initiativen in Schwyz und Fribourg wird die Transparenz-Initiative sehr ernst genommen. Gut möglich, dass eine Mehrheit des Parlaments das Anliegen aufnimmt und einen Gegenvorschlag ausarbeitet», sagt Lukas Golder.

Burkaverbot-Initiative

SVP-Nationalrat Walter Wobmann (rechts) bei der Lancierung der Initiative im März 2016.
SVP-Nationalrat Walter Wobmann (rechts) bei der Lancierung der Initiative im März 2016.Bild: KEYSTONE
  • Offizieller Name: «Volksinitiative ‹Ja zum Verhüllungsverbot›»
  • Eingereicht: 15. September 2017
  • Status: Zur Beratung im Bundesrat

Hinter der Initiative steht das SVP-nahe «Egerkinger Komitee», welches schon die Minarett-Initiative eingereicht hatte. Ein Burkaverbot wird gemäss einer Umfrage von 77 Prozent grundsätzlich unterstützt. Im Tessin und in St.Gallen wurde das Burkaverbot mit Mehrheiten von jeweils gut zwei Dritteln angenommen. Die Initiative dürfte also auch auf Bundesebene sehr gute Chancen haben.

Der Bundesrat lehnt die Initiative ab. Er will ihr mit einem indirekten Gegenvorschlag den Wind aus den Segeln nehmen. Dieser schreibt gesetzlich vor, dass Kontakte mit bestimmten Behörden mit unverhülltem Gesicht erfolgen. Ausserdem wird ausdrücklich unter Strafe gestellt, Frauen zum Burkatragen zu zwingen. In der Vernehmlassung begrüssten eine Mehrheit der Kantone und der Parteien den Gegenvorschlag des Bundesrats und lehnten die Initiative ab.

Kündigungsinitiative

SVP-Präsident Albert Rösti im August 2018 bei der Einreichung der Initiative.
SVP-Präsident Albert Rösti im August 2018 bei der Einreichung der Initiative.Bild: KEYSTONE
  • Offizieller Name: «Volksinitiative für eine massvolle Zuwanderung (Begrenzungsinitiative)»
  • Eingereicht: 31. August 2018
  • Status: Zur Beratung im Bundesrat

Mit der Initiative will die SVP das Personenfreizügigkeitsabkommen mit der EU kündigen. Die Chance der Initiative hängt laut Lukas Golder davon ab, wie sich die Zuwanderung aus der EU und deren Auswirkungen im Inland entwickelten. Wenn die Rahmenbedingungen für das Anliegen günstig seien, dürfe man die Erfolgsaussichten der Initiative nicht unterschätzen: «Grundsätzlich haben Initiativen von rechts im Themenbereich Migration intakte Chancen.»

St.Gallen sagt JA zum Burkaverbot

Video: srf

Die provozierendsten SVP-Abstimmungsplakate

1 / 12
Die provozierendsten SVP-Abstimmungsplakate
quelle: zvg / zvg
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

124 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
nukular
10.02.2019 21:26registriert Juni 2016
Ehe für alle dürfte auch mal fällig sein...
336105
Melden
Zum Kommentar
avatar
Posersalami
10.02.2019 22:16registriert September 2016
Die SVP will also die Bilateralen Verträge kündigen und Kleidervorschriften. Das sagt wohl alles..
215122
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jarl Eisenbär
10.02.2019 22:07registriert April 2015
Zur gleichen Zeit spricht man in Österreich über den Papamonat. Finanzierung sollte kein Problem sein, ist der Tenor in Österreich
9740
Melden
Zum Kommentar
124
Schweiz soll sich besser auf grosse Waldbrände vorbereiten

Die Schweiz ist nicht auf die Bekämpfung von grossen Waldbränden vorbereitet. Davor warnt Serge Depallens, Direktor der Waadtländer Gebäudeversicherung.

Zur Story