bedeckt, etwas Schnee
DE | FR
15
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Gesellschaft & Politik

Renten kürzen? Schlechte Idee, sagt (Überraschung!)der Präsident des Arbeitgeber-Verbands

Valentin Vogt, Praesident Schweizerischer Arbeitgeberverband, diskutiert mit der Unternehmensspitze und Arbeitnehmenden der Firma Lenzlinger Soehne AG, in Naenikon ZH, am Donnerstag, 20. August 2015.  ...
Der Präsident des Arbeitgeber-Verbandes: Valentin Vogt.Bild: KEYSTONE

Renten kürzen? Schlechte Idee, sagt (Überraschung!)
der Präsident des Arbeitgeber-Verbands

21.08.2016, 08:3621.08.2016, 10:12

Am Donnerstag und Freitag diskutierte die Sozialkommission des Nationalrats über ein Thema mit Sprengkraft: die Reform der Renten, über die das Volk am 25. September abstimmen wird. Der Vorschlag der Bürgerlichen: Mehr Arbeit, weniger Pension.

Nun hat der Präsident der Arbeitgeber, Valentin Vogt, seine Gesinnungsgenossen zurückgepfiffen. «Die Bürgerlichen haben bei ihren Vorschlägen zur Rentenreform übertrieben», sagte Vogt zum «Sonntagsblick».

Das überrascht. Denn Vogts Verband gilt zusammen mit der Economiesuisse als treibende Kraft hinter den bürgerlichen AHV-Reformplänen. Auch Vogt plädiert gegen 70 Franken mehr Rente (die Ausgleichsmassnahme des Ständerats) und für ein höheres Pensionsalter.

Die Beschlüsse der Kommission gehen Vogt nun aber zu weit. Das Volk habe kaum Verständnis dafür, beispielsweise die Kinderrenten für AHV-Bezüger sowie Witwenrenten zu streichen. Man drohe, «das Fuder zu überladen» und die «dringend notwendige Reform zu gefährden».  

AHV plus
Die Initiative AHV plus verlangt, dass AHV-Renten generell um zehn Prozent angepasst werden. Alleinstehende kämen dadurch auf rund 200 Franken mehr pro Monat, Ehepaare auf 350. Die Gewerkschfaten wollen mit dieser Initiative Rentenkürzungen ausgleichen, die durch tiefere Renditen der Pensionskassen drohen.
AHVplus – Segen oder Fluch?

Noch nicht im AHV-Alter, aber Urgesteine im Parlament:

1 / 28
Urgesteine im Parlament: Wer 20 Jahre dort sitzt, verliert zwangsläufig ein paar Haare – manche gewinnen dafür ein Toupet
quelle: keystone / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(dwi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Herbert Anneler
21.08.2016 10:07registriert August 2015
Vielleicht siegt doch noch die liberale Vernunft vor der neoliberalen Gier von Rechts! Es wäre den Menschen und der Wirtschaft zu wünschen - unserem Land im Ganzen!
508
Melden
Zum Kommentar
avatar
Miguel1
21.08.2016 14:40registriert Juli 2016
Man drohe, «das Fuder zu überladen»... Das ist wohl der Witz des Tages. Das ist es schon lange:

Nach der Unternehmenssteuerreform darf der Bürger nun die Zeche für fehlende Steuern bezahlen, obwohl es den Unternehmen so gut wie nie geht. Als "Dankeschön" kommt noch "Mehr Arbeit, weniger Pension".

Vielen Dank an alle bürgerlichen Parteien und vielen Dank auch den Linken, die eine Politik betreiben, die man nicht ernst nehmen kann!
231
Melden
Zum Kommentar
avatar
amore
21.08.2016 12:51registriert Februar 2014
Es ist doch alles Geschwafel. Die reiche Schweiz kann sich eine Erhöhung der AHV-Renten leisten. Also ein JA für die Initiative AHVplus.
215
Melden
Zum Kommentar
15
Corona-Krampf – und das ist der Dank? Harte Abfuhr für Berset und die SP
Die SP ist die grosse Verliererin der Departementsverteilung. Alain Berset darf trotz seiner Corona-Schwerarbeit nicht wechseln, und «Ölbert» Rösti im UVEK wird den Grünen nützen.

Wie soll man das nennen? Diplomatisch? Oder angesäuert? In einer Medienmitteilung schrieb die SP Schweiz am Donnerstag, sie habe die Departementsverteilung im neu zusammengesetzten Bundesrat «zur Kenntnis genommen». Übersetzt bedeutet diese Floskel: Die Sozialdemokraten sind mit ihren Departementen überhaupt nicht zufrieden.

Zur Story