Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Karin Keller-Sutter, rechts, und Viola Amherd, werden zwischen den Ratsweibeln Ivan Della Valentina, links, und Peter Truffer, vereidigt nach ihrer Wahl in den Bundesrat durch die Vereinigte Bundesversammlung, am Mittwoch, 5. Dezember 2018 im Nationalratssaal in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Mussten im Nachgang über ihren Schwur lachen, weil sie ihn gleichzeitig aussprachen: Die neuen Bundesrätinnen Viola Amherd und Karin Keller-Sutter. Bild: KEYSTONE

Auf zu neuen Lösungen! Die Analyse zur historischen Wahl zweier Frauen in den Bundesrat

Anna Wanner / ch media



So viel zu feiern gibt es nach einer Bundesratswahl selten: FDP und CVP begiessen ihre Bundesrätinnen, die Frauen freuen sich über die bessere Vertretung in der Regierung, und die Linke jubelt mit ihnen. Sogar die SVP verzichtet für einmal aufs Schnöden.

Der Jubel ist berechtigt. Die Frauen legten einen Siegeszug hin, der seinesgleichen sucht. Das Parlament hat Viola Amherd mit 148 Stimmen auf Anhieb in die Regierung gewählt, Karin Keller-Sutter machte 154 Stimmen – ebenfalls im ersten Wahlgang.

Die neuen Bundesrätinnen sind vereidigt

Noch nie zuvor wurden in der Schweizer Geschichte gleichzeitig zwei Bundesrätinnen vereidigt. Viola Amherd (CVP) und Karin Keller-Sutter (FDP) schwören im Nationalratssaal, ihre Pflichten des Amtes gewissenhaft zu erfüllen. Video: © CH Media Video Unit

Die Resultate beeindrucken umso mehr, wenn man sich vor Augen führt, wie die männlichen Kollegen abgeschnitten haben: Bei ihrer jeweiligen Wahl mussten sie mehrere Runden erdulden, um dann knapp das absolute Mehr von 122, 125 oder 126 Stimmen zu erreichen.

Die beiden Glanzresultate der Frauen sind auch angesichts der Niederlage vor einem Jahr ein Indiz, wie viel in kurzer Zeit passiert ist. Damals genoss die einzige Kandidatin trotz Untervertretung der Frauen kaum Support im Parlament.

In der Vergangenheit mussten Frauen fast übermenschliche Fähigkeiten mitbringen, um den Sprung in die Regierung zu schaffen. In diesen Wahlen hat sich der Anspruch gegenüber Frauenkandidaturen normalisiert. Endlich.

Zum Erfolg beigetragen hat nebst der freisinnigen Überfliegerin auch der Coup der CVP, ein doppeltes Frauenticket zu präsentieren. Die Partei kreiert sich ein Jahr vor den Wahlen ein frauenfreundliches Etikett: Von den letzten vier CVP-Bundesräten waren drei weiblich. Und die FDP könne mit ihrer Wahl «das dornenvolle Kapitel Bundesratsgeschichte der freisinnigen Frauen» beenden, sagte Keller-Sutter.

Keller-Sutter: «Es ist wie bei einer bestandenen Prüfung»

Die neugewählte Bundesrätin Karin Keller-Sutter zeigte sich nach der Wahl gelöst. Video: © sda-Video

Die Wahlen erreichten auch in anderen Belangen eine neue Qualität: Auf Ränkespiele hat das Parlament verzichtet. Es wählte mit wenigen Ausnahmen die Kandidaten, die die Parteien auf ihren Tickets vorgeschlagen haben.

epa07209586 Ueli Maurer reacts after his election as Swiss Federal President for 2019, in the Parliament in Bern, Switzerlan, 05 December 2018. The Swiss President changes every year and is elected by the United Federal Assembly.  EPA/PETER SCHNEIDER

Ueli Maurer Bild: EPA/KEYSTONE

Auch der neue Bundespräsident Ueli Maurer erhielt bei seiner Wahl unüblich viele Stimmen: 201 von 209 gültigen. Daraufhin verkündete Maurer in seiner Rede, dass er die vielen Herausforderungen des nächsten Jahres gemeinsam mit den Kollegen anpacken wolle.

Besonders hervor hob er die Steuervorlage und die Beziehung zur EU – beide Projekte seien äusserst wichtig für das Land. Bei beiden lehnt die SVP den Weg des Bundesrats ab. Maurer bekräftigte, dass er genau diesen Weg verteidigen wolle.

Ob all der Minne drohte der Tag dann plötzlich ins Kitschige zu kippen. Allerdings darf die gute Laune nicht darüber hinwegtäuschen, dass gewichtige Probleme einer Lösung harren. Grosse Hoffnung wird deshalb in die zwei Neuen gesteckt, die in blockierten Geschäften eine neue Dynamik auslösen sollen.

Viola Amherd: «Ich bin sehr glücklich»

Die neugewählte Bundesrätin Viola Amherd zeigte sich nach der Wahl erfreut über das ausgezeichnete Resultat. Video: © sda-Video

Gerade in der Europapolitik, wo der Bundesrat morgen entscheidet, wie er mit dem Rahmenabkommen verfahren will, liegen die Magistraten im Streit. Dass Amherd und Keller-Sutter dereinst den Knopf lösen und die verfahrenen Diskussionen mit den Sozialpartnern in neue Wege lenken können, müssen sie bald unter Beweis stellen. Vor allem die Freisinnige steht vor ihrem Gesellenstück: Schafft es Keller-Sutter, die Situation zu deblockieren, kann sie die von ihr angestrebte Leaderrolle in der Regierung auch einnehmen.

Gleichzeitig ist es umstritten, ob die Wahl Auswirkungen auf die Politik des Bundesrats hat. In den grossen Zügen wohl nicht: Die Positionen von Amherd und Keller-Sutter ähneln jenen ihrer Vorgänger. Doch agierte der Bundesrat in vielen Geschäften ungeschickt – nicht nur beim Rahmenabkommen, auch beim UNO-Migrationspakt, bei den Waffenexporten und Unternehmenssteuern. In der Konsequenz musste das Parlament allzu oft korrigierend eingreifen.

Das Rezept für die Zukunft ist einfach: Stützt der Bundesrat seine Entscheide besser ab, enden sie seltener im Fiasko.

Freilich wäre es nun falsch, den Neuen die Verantwortung aufzubürden, eine verlorene Legislatur noch zu retten. Ihre Möglichkeiten hängen auch massgeblich davon ab, ob sie Departemente zugesprochen erhalten, wo sie auch etwas ausrichten können: Erbt Keller-Sutter das Wirtschaftsdepartement, wird ihr zugetraut, in der verkorksten Situation beim Rahmenabkommen eine Lösung mit den Gewerkschaften zu finden.

Über den inhaltlichen Fragen stand am gestrigen Tag das klare Bekenntnis, für das Land gemeinsam nach Lösungen zu suchen. Zumindest auf Ueli Maurers Unterstützung können sie zählen. (aargauerzeitung.ch)

Im Bundeshaus am Tag der Bundesratswahlen:

Das könnte dich auch interessieren:

Beto gegen Donald: Showdown an der «Grenzmauer» in Texas

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel

Mirco Müller – ein vergessener Titan auf dem Weg zum Millionär

Link zum Artikel

Hacker verkauft 617 Millionen Nutzerdaten im Darknet – diese 16 Seiten sind betroffen

Link zum Artikel

Ohne Solarium und Haarpracht – wie Donald Trump wirklich aussieht 😱

Link zum Artikel

Zersiedelungs-Initiative abgeschmettert: So lief der Abstimmungssonntag

Link zum Artikel

«Ich war überrascht, dass es reicht» – Corinne Suter holt in der WM-Abfahrt Silber

Link zum Artikel

Kantonale Vorlagen: Basel versenkt Spitalfusion, Berner Energiegesetz scheitert hauchdünn

Link zum Artikel

Frauen schreiben ihren Freunden: «Ich will ein Baby» – die Antworten sind 😱😱😱

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Diese 7 Fälle zeigen, was bei der Rüstungsbeschaffung in der Schweiz alles schief läuft

Link zum Artikel

Hey Emma, Suff-SMS-Sandro hat auch ein paar Sex-Fragen an euch Frauen!

Link zum Artikel

Stimmen diese 9 Koch-Mythen wirklich?

Link zum Artikel

Dieser NBA-Star erfuhr gerade mitten im Spiel, dass er getradet wurde

Link zum Artikel

Wenn du in der (Fake-)Sexfalle sitzt – so kommst du wieder raus

Link zum Artikel

So klicken, blocken und spulen wir die Werbung weg – die Fakten in 15 Punkten

Link zum Artikel

Auf einer Party aufs Klo, das gar keins war...Diese Jodel-Geschichte hat kein Happy-End 😱

Link zum Artikel

Leute, PICDUMP! 🙏

Link zum Artikel

Google reserviert jetzt für dich in Schweizer Restaurants (aber nicht per Telefon)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Nico Franzoni an der Nacht der langen Messer:

abspielen

Video: watson/Angelina Graf, Nico Franzoni

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Frauen sind die besseren Männer – auch für den Bundesrat

Die Fraktionen von CVP und FDP nominieren heute Freitag ihre Kandidaten für die Bundesratswahl vom 5. Dezember. Es spricht einiges dafür, dass am Ende zwei Frauen gewählt werden.

Nach den Rücktritten von Johann Schneider-Ammann und Doris Leuthard wurde kurz die Befürchtung laut, im Bundesrat könnte mit Simonetta Sommaruga bald nur noch eine Frau sitzen. Sie verflüchtigte sich rasch, denn zumindest eine Frau ist für die Nachfolge so gut wie gesetzt. Bei genauer Betrachtung spricht wenig gegen eine doppelte Frauenwahl.

Bei diesem Argument handelt es sich weder um überzogenes Quotendenken noch um einen Fall von maskulinem Feminismus. Über Frauen heisst es bekanntlich, sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel