DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

5 Dinge, die du über Karin Keller-Sutter wissen musst

Karin Keller-Sutter (54) ist die neunte Bundesrätin der Schweiz. Die St. Gallerin im Kurzporträt.



Karin Keller-Sutter erzielte einen Start-Ziel-Sieg. Warum?

Noch 2010 verlor die St. Gallerin die Ausmarchung gegen den Berner Johann Schneider-Ammann. Jede Bundesratswahl hat ihre eigene Geschichte. Vor acht Jahren musste es unbedingt ein Unternehmer sein.

Karin Keller-Sutter freut sich ueber ihre Wahl zum 119. Mitglied des Bundesrates waehrend der Ersatzwahl in den Bundesrat durch die Vereinigte Bundesversammlung, am Mittwoch, 5. Dezember 2018 im Nationalratssaal in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

KKS nach der Wahl. Bild: KEYSTONE

Dieses Jahr sprach hingegen alles für Karin Keller-Sutter. Da sind einmal die äusseren Merkmale: das Geschlecht und die Herkunft. Mit der Wahl von Karin Keller-Sutter konnte die FDP endlich ihr Frauentrauma überwinden.

Zudem war die Ostschweiz seit dem Rücktritt der Bündner BDP-Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf nicht mehr in der Landesregierung vertreten. Karin Keller-Sutter bringt sowohl Exekutiverfahrung mit – zwischen 2000 und 2012 war sie St. Galler Justizdirektorin – und sie ist im Bundeshaus bestens vernetzt. Seit ihrer Wahl in den Ständert 2011 gehört sie zu den einflussreichsten Politikern in Bern.

Wo steht Karin Keller-Sutter politisch?

Die St. Gallerin bezeichnet sich selbst als «stockbürgerlich». So gehört etwa die Rettung des Weltklimas nicht zu ihren obersten Prioritäten. Die abgelehnte Rentenreform bekämpfte Keller-Sutter an vorderster Front wegen der Erhöhung der AHV um 70 Franken. Sie gilt als wirtschaftsliberal und wertkonservativ. Dem Rahmenabkommen mit der EU steht die Freisinnige sehr kritisch gegenüber. Vielleicht müsse die Schweiz gewisse Schikanen der EU aushalten, findet sie.

Was sind Keller-Sutters Stärken?

Trotz ihrer politischen Haltung wird die neue Bundesrätin selbst von linken Politikern sehr geschätzt. Mit dem ehemaligen Gewerkschaftsboss Paul Rechsteiner oder SP-Präsident Christian Levrat etwa hat die 54-Jährige im Ständerat sehr gut zusammengearbeitet. So bei der Umsetzung der Zuwanderungsinitiative oder der Neuauflage der Unternehmenssteuerreform. Karin Keller-Sutter wird selbst von ihren politischen Gegner wegen ihrer Gradlinigkeit und Zuverlässigkeit geschätzt.

Zudem wir ihr ein starker Wille zur Suche von kompromissfähigen Lösungen attestiert. Ausserdem ist Karin Keller-Sutter kommunikativ stark. Die ausgebildete Dolmetscherin spricht perfekt Französisch und kommt in der Romandie sehr gut an. Die Westschweizer betrachten Keller-Sutter als halbe Romande.

Was sind Ihre Schwächen?

Selbst was ihre Gegner als Schwächen bezeichnen, klingt zuweilen wie ein Kompliment. Keller-Sutter gilt als eher unnahbar und schützt ihre Privatsphäre stark. Neben ihrem Arbeitseifer bleibe nicht sehr viel Platz für Geselligkeit, monieren Parlamentarier.

Keller-Sutter gehörte nicht zu jenen Parlamentariern, die während der Session oft an Lobbyveranstaltungen anzutreffen sind. Keller-Sutter gilt überdies als dominante Persönlichkeit. Sie lasse anderen wenig Platz, das hätten bereits ihre ehemaligen Regierungskollegen in St. Gallen merken müssen.

Was ist ihr Lieblingsessen?

Bei Käse und Gummibärchen verliert die frisch gewählte Bundesrätin nach eigenen Worten die Selbstdisziplin. (aargauerzeitung.ch)

Nico Franzoni an der Nacht der langen Messer

Video: watson/Angelina Graf, Nico Franzoni

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Wie geht es eigentlich unserer Wirtschaft nach dem Corona-Jahr, Herr Volkswirtschafter?

Im Coronajahr erlitt die Schweiz einen Wirtschaftseinbruch wie zuletzt vor rund 50 Jahren. Nun geht es steil nach oben. Was das bedeutet und warum wir nicht sparen müssen, erklärt Volkswirtschafter Marius Brülhart.

Das Bruttoinlandprodukt der Schweiz ist im Coronajahr 2020 um 2,9 Prozent zurückgegangen. Das ist der stärkste Wirtschaftseinbruch seit der Erdölkrise. Welche Faktoren waren für diesen Rückgang massgeblich?Marius Brülhart: Dafür gibt es drei Hauptgründe. Viele Leute verzichteten aus Sorge wegen der Ansteckungsgefahr freiwillig auf Reisen, Restaurantbesuche, etc. Dazu kamen die behördlich verordneten Einschränkungen und Schliessungen verschiedener Wirtschaftszweige. Schliesslich ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel