DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Am Freitag ist Alexander Tschäppät gestorben. bild: Keystone

Trauer um Tschäppät – so verabschiedet sich die Schweiz von dem Berner

Im Alter von 66 Jahren erlag der ehemalige Berner Stadtpräsident und Nationalrat Alexander Tschäppät an seinem Krebsleiden. Die Trauer ist gross. In Bern, in der ganzen Schweiz und auch in Holland. Die Reaktionen.



Bundesrätin Simonetta Sommaruga

Bundesraetin Simonetta Sommaruga, links, und der abtretende Berner Stadtpraesident Alexander Tschaeppaet bei der Verabschiedungsfeier im Bierhuebeli, am Freitag, 16. Dezember 2016 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bild: KEYSTONE

«Bern ohne Alex Tschäppät ist unvorstellbar. Und sehr schmerzhaft. Alex Tschäppät hinterlässt eine grosse Leere, dieser leidenschaftliche Politiker, der die Menschen liebte. Nichts war ihm zuviel, wenn es um die Bernerinnen und Berner ging, aber auch um die Schwächsten – in Bern, aber auch in der Welt. Er hat für uns gesorgt wie ein Vater. Jetzt müssen wir ihn gehen lassen. Ich bin traurig. Seinen Angehörigen entbiete ich mein tiefes Beileid.»

YB

Der abtretende Berner Stadtpraesident Alexander Tschaeppaet, Mitte, mit den ehemaligen YB-Spielern Stephane Chapuisat, rechts, und Lars Lunde, links, bei der Verabschiedungsfeier im Bierhuebeli, am Freitag, 16. Dezember 2016 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bild: KEYSTONE

«Tschäppät war ein grosser YB-Fan und besuchte regelmässig die Spiele im Stade de Suisse. Trotz Krebsleiden verfolgte er den Weg der Young Boys zum zwölften Meistertitel mit grosser Leidenschaft und Freude. Der BSC YB wird Alexander Tschäppät in dankbarer Erinnerung behalten und entbietet den Angehörigen des Verstorbenen sein herzliches Beileid.»

Roger Nordmann, SP-Fraktionspräsident

Die SP-Nationalraete Matthias Aebischer, BE, Alexander Tschaeppaet, BE, und Roger Nordmann, VD, von links,, unterhalten sich nach der Fruehlingssession der Eidgenoessischen Raete, am Freitag, 16. Maerz 2018, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider).

Matthias Aebischer, Alexander Tschäppät und Roger Nordmann. Bild: KEYSTONE

«Alex Tschäppät war mit seiner offenen und gewinnenden Persönlichkeit eine grosse Bereicherung für unsere Fraktion. Er hat es wie nur wenige Politiker verstanden, warme Herzlichkeit mit kühlem Verstand zu kombinieren. Den Auftritt auf der grossen Bühne hat er ebenso beherrscht und geliebt wie die Verhandlung im stillen Büro. Er wird als grosse sozialdemokratische Persönlichkeit in Erinnerung bleiben, weit über die Stadt Bern hinaus. Wir werden Alex Tschäppät sehr vermissen.»

Gemeinderat Stadt Bern

«Alexander Tschäppät hat in den vergangenen Monaten in bewundernswerter Weise gegen sein Krebsleiden angekämpft und bis zu seinem Hinschied mit viel Lebenswillen seinen Alltag gemeistert und seine öffentlichen Verpflichtungen wahrgenommen. Er ist sich auch in den dunkelsten und schwierigsten Stunden seines Lebens treu geblieben und hat sich dem schweren Schicksalsschlag mit dem ihm eigenen Mut und Schalk entgegengestellt. Auch in seinen letzten Tagen blieb er jener Mensch, wie ihn viele erlebt und geschätzt hatten: als ein Mitbürger, Politiker und Menschenfreund mit grossem Herzen, viel Leidenschaft, Engagement und Tatkraft sowie mit immenser Liebe zu seiner Stadt und ihren Menschen.»

Weitere Reaktionen in den sozialen Medien

Die holländische Botschafterin in Malaysia

SP-Nationalrat

SRG-Präsident

FDP-Nationalrat

Dichter

Berner GLP-Grossrat 

SP-Politikerin

(fvo)

Zum Tod von Alexander Tschäppät

1 / 15
Zum Tod von Alexander Tschäppät
quelle: keystone / edi engeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hardturm-Brache wird zum Klima-Camp: Aktivisten stellen Zelte und Bühnen auf

Die ersten Zelte stehen bereits, heute und morgen sollen weitere kommen. Das Klima-Camp im Westen von Zürich nimmt erste Form an.

Die Hardturm-Brache im Westen von Zürich kann man sich als riesigen Betonplatz vorstellen. An einigen Stellen wächst ein bisschen grünes Zeug heraus. Aber sonst gilt der Platz, wo früher das Hardturm-Stadion stand, als verwaist: Events gibt es hier nur sehr selten. Umso interessanter ist es, wenn eine grosse Truppe von Klima-Aktivistinnen und -Aktivisten den Platz in Beschlag nimmt.

Seit Freitagmorgen wird hier am Klima-Camp gebaut, das der zentrale Ort der Aktionswoche «Rise Up for Change» …

Artikel lesen
Link zum Artikel