DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Schild in Arosa mahnt Juden vor und nach dem Schwimmen zu duschen.

Dieses Schild hing von Samstag auf Sonntag vor dem Poolbereich im Aparthaus Paradies in Arosa. Bild: Channel 2

Aroser Hotel schickt Juden zum Duschen – der Shitstorm ist gewaltig

Auf dem Schild vor dem Swimmingpool steht es schwarz auf weiss: Jüdische Gäste sollen vor und nach dem Schwimmen duschen. Diese Nachricht hat in den israelischen Medien einen Shitstorm ausgelöst. Die Wohnungsvermittlerin des Ferienhauses verteidigt sich.



Eine israelische Familie machte Urlaub im Aparthaus Paradies in Arosa, die guten Bewertungen auf der Buchungsplattform Booking.com hatten sie überzeugt. Doch als sich die Gäste zum ersten Mal im hauseigenen Swimmingpool erfrischen wollten, machten sie eine böse Entdeckung. Beim Eingang hing ein Schild, das nicht alle Hotelgäste ansprach, sondern nur jüdische:

«An unsere jüdischen Gäste:
Bitte duschen Sie vor und nach dem Schwimmen. Wenn Sie gegen diese Regel verstossen, muss ich den Swimmingpool für Sie schliessen.»

Schild im Aparthaus Paradies in Arosa.

Es sei nicht das einzige antisemtische Schild gewesen, das im Hotel hing, berichtet der Familienvater gegenüber dem israelischen «Channel 2». Auch am Tiefkühler hinge eines:

An unsere jüdischen Gäste:
Sie dürfen den Tiefkühler zwischen 10 und 11 Uhr am Morgen und zwischen 16.30 und 17.30 Uhr am Abend benützen. Ich hoffe Sie verstehen, dass unser Team nicht zu jeder Zeit gestört werden will.

Schild im Aparthaus in Arosa.

«Wir waren schockiert», berichtet der Familienvater gegenüber dem Fernsehsender, «das ist Antisemitismus, dem wir in dieser Form zuvor noch nie ausgesetzt waren.»

In den Kommentarspalten von verschiedenen israelischen Nachrichtenportalen, reagieren die Leser entsetzt. «Ich habe keine Worte», schreibt ein User auf der Newsplattform Jerusalem Online, «das ist ein Skandal und purer Antisemitismus. Boykottiert die Hotels in der Schweiz.» Andere rufen dazu auf, das Aparthaus Paradies mit Telefonanrufen zu terrorisieren.

Bild

Schwimmbad im Aparthaus Paradies in Arosa. bild: ho/www.paradiesarosa.ch

Schild hing keine 24 Stunden

«Ich werde derzeit mit Hassmails bombadiert», sagt die Hauswartin, die im Auftrag der verschiedenen Wohnungseigentümern die Apartments vermietet. Namentlich will sie nicht genannt werden, gibt aber zu, dass sie dieses Schild aufgehängt hat. 

Sie habe überhaupt nichts gegen jüdische Gäste, sagt sie gegenüber watson, sonst würde sie keine aufnehmen. «In letzter Zeit gab es aber immer wieder Reklamationen von Wohnungseigentümern, die jüdische Gäste in dreckigen T-Shirts im Pool schwimmen sahen.»

«Ich habe entschieden, ein Schild zu schreiben, und achtete dabei nicht besonders auf die Formulierung.» Ein Fehler, sagt sie heute, für den sie sich entschuldigt. «Ich hätte die Bitte an alle Gäste richten sollen.» Das Schild hat sie am vergangenen Samstag aufgehängt, am Sonntag entfernte sie es bereits wieder, als ein Gast sich bei ihr beschwerte.

Aparthaus Paradies in Arosa

Das Aparthaus Paradies in Arosa. Bild: ho/www.paradiesarosa.ch

Auch das Schild am Tiefkühler ist mittlerweile entfernt. Dieses war aber nur an jüdische Gäste adressiert, weil tatsächlich nur diese angesprochen waren. «In den Wohnungen ist nicht viel Platz, so erlauben wir den jüdischen Gästen, ihre koscheren Nahrungsmittel im Tiefkühler im Personalbereich aufzubewahren. Das ist Goodwill von unserer Seite.» 

Jüdischer Gast nimmt die Wohnungsvermittlerin in Schutz

Ein früherer jüdischer Gast nimmt das Aparthaus in Schutz. Zum englischsprachigen Internet-Radiosender Arutz Sheva sagte er: «Ich persönlich kenne die Frau, der Antisemitismus vorgeworfen wird. Ich war mehrere Male in diesem Haus zu Gast, und sie sind so weit weg von Anitsemitismus wie der Osten vom Westen entfernt ist.» (fvo)

Wegen diesen 9 Typen gehst du lieber alleine in die Ferien

Video: watson

Ferien vorbei? Hier kannst du weiter träumen – von den schönsten Stränden der Welt

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Kreml reagiert mit Ausweisungen auf Sanktionen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Raiffeisen verweigert Ehe-für-alle-Gegnern ein Konto: Strafanzeige wegen Diskriminierung

Gegen die «Ehe für Alle» wird das Referendum zustande kommen. Aber nicht nur das Zusammenbringen der Unterschriften war ein Weg mit Hindernissen. Recherchen zeigen: Auch bei der Eröffnung eines Bankkontos in Zug gab es Schwierigkeiten.

Offiziell bestätigen mag es Anian Liebrand, der Koordinator des Trägervereins «Nein zur Ehe für alle» nicht. Doch es ist klar: Das Referendum gegen die «Ehe für alle» kommt an die Urne. Gemäss watson-Recherchen werden die Gegner die dafür notwendigen 50'000 Unterschriften am Montag bei der Bundeskanzlei einreichen.

Unter anderem erlaubt die «Ehe für alle» homosexuellen Paaren die Adoption und lesbischen Paaren den Zugang zu Samenspenden. Ein Komitee um SVP- und EDU-Politiker erzwingt nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel