Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spur wechseln, rechts überholen, Lücken suchen: Was im Stau hilft und was nicht 

Das Bundesgericht hat kürzlich einen Autolenker freigesprochen, der bei dichtem Verkehr auf der Autobahn rechts an anderen Wagen vorbeigefahren ist. Ändert sich dadurch jetzt etwas im täglichen Stau? Und welches ist die vielversprechendste Taktik in der Kolonne? Sechs populäre Irrtümer zur Staubewältigung. 



Wir kennen es. Eben noch hatten wir freie Fahrt und plötzlich stehen wir vor einer mehrspurigen Kolonne. Dafür sind wir gerüstet und wir haben alle ein Spezialrezept. Jede und jeder glaubt zu wissen, wie er am schnellsten durch die Blechlawine kommt. Doch gibt es tatsächlich Techniken, die funktionieren? Folgende Mythen entzaubern so manche Autofahrer-Weisheit.

Rechtsüberholen ist neu nicht mehr verboten

Image

In dieser Situation ist das Rechtsvorbeifahren laut Bundesgericht erlaubt.
bild: watson

Ein Autofahrer fährt auf der A1 von Bern Richtung Zürich. Die Autobahn ist dreispurig. Auf den beiden Überholspuren verlangsamt sich der Kolonnenverkehr. Deshalb wechselt der Autofahrer zuerst auf die mittlere, dann auf die Normalspur. Er fährt stets 90 Stundenkilometer. Weil der Verkehr auf den beiden linken Spuren langsamer wird, überholt er die darauf fahrenden Autos. Hat der Mann richtig gehandelt? Nein, sagte das bernische Obergericht zuerst. Ja, befand dann, am 3. März 2016, das Bundesgericht

Rechts vorbeirollen ist also in diesem Sinne erlaubt. Allerdings nur in folgender Situation: Wenn es auf der linken und mittleren Überholspur zu einer Verkehrsverdichtung kommt, so, dass Autos auf der Überholspur nicht mehr schneller vorankommen als jene auf der Normalspur. Das passive Rechtsvorbeifahren bei dichtem Verkehr sei mittlerweile eine alltägliche Situation, die sich kaum vermeiden lasse und nicht per se zu einer erhöhten Gefahrensituation führe, so das Bundesgericht. 

Das bedeutet allerdings nicht, dass nun Rechtsüberholen allgemein erlaubt ist. Denn: Im Gegensatz zum eigentlichen Rechtsüberholen taucht ein Auto beim Rechtsvorbeifahren nicht plötzlich und unvermittelt auf, sondern bewege sich mit konstanter Geschwindigkeit. Rechtsüberholen bleibt nach wie vor verboten. 

Ein Spurwechsel bringt dich schneller durch den Stau

Stau

Auf der Spur bleiben, heisst das Rezept. 
bild: shutterstock

Wer im Stau steht, wird rasch nervös. Und noch nervöser werden wir, wenn wir das Gefühl haben, die auf der anderen Spur kommen rascher vorwärts als wir. Viele Autofahrer verlieren dann die Geduld und wechseln auf die vermeintlich raschere Spur. Das macht allerdings wenig Sinn. Uwe Ewert, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Beratungsstelle für Unfallverhütung (BfU), sagt, es gebe keine Studie, die beweise, dass Spurwechsel einen Vorteil bringen. «Reden wir von einem Stau, bei dem von drei Fahrspuren auf zwei verringert wird, ist die Spur, die endet, meistens die schnellste.» Allerdings nur, sagt Ewert weiter, wenn das Reissverschlusssystem funktioniert, was in der Schweiz oft nicht der Fall ist. Zusätzlich weist er daraufhin, dass bei uns grundsätzlich das Rechtsfahrgebot gilt. 

Bei Lücken sofort die Spur wechseln – immer wieder

Stau auf der Autobahn A2 zwischen Erstfeld und Goeschenen, aufgenommen am Freitag 10. Juli 2015. Der Ferienreiseverkehr auf der Gotthardautobahn zwischen Erstfeld und Goeschenen ist wegen eines Pannenfahrzeuges stillgestanden und erreicht eine Staulaenge bis zu 10 Kilometern Laenge.  (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Lücken: für viele eine Einladung.
Bild: KEYSTONE

Die Steigerungsform von Spurenwechseln ist in die Lücken zu springen. Die Lückenspringer sind eine verbreitete Spezies auf unseren Strassen. Und auch ihre Technik lohnt sich nicht. Ewert dazu: «Damit ist man mal langsamer, mal schneller. Es gibt kein System.» Gefährlicher als auf der Spur zu bleiben, ist es aber allemal: Jeder Spurwechsel erhöht – zum Beispiel des toten Winkels wegen – die Unfallgefahr. Ausserdem wird der Stau durch Lückenspringer gefördert. Dies, weil die Hintermänner durch den plötzlichen Spurwechsel abrupt bremsen müssen. Auf der eigenen Spur bleiben und auf hektische Manöver verzichten, ist sinnvoller. 

Bei Stau runter von der Autobahn

Image

Geduld zahlt sich aus.
bild: shutterstock

Verbreitet ist immer noch der Glaube, durch das Verlassen der Autobahn und ein Ausweichen auf Haupt- oder Nebenstrasse spare man Zeit. Das ist ein Mythos. Wer von der Autobahn runterfährt, ist nur in seltenen Fällen – zum Beispiel bei einer Vollsperrung – schneller. Haupt- und Nebenstrassen haben nicht Kapazitäten wie Autobahnen und sind deshalb bei grösserem Verkehrsaufkommen rasch überfüllt. 

Das Navi kennt den schnellsten Weg

In a photo from Tuesday, April 7, 2015 in Detroit, Alexis Georgeson of Tesla Motors, shows off the navigation screen of the new Tesla Model S 70D during a test drive. Electric car maker Tesla Motors is seeking mainstream luxury buyers by adding all-wheel-drive and more range and power to the base version of its only model. Starting Wednesday, Tesla will stop selling the old base Model S called the 60 and replace it with the 70-D. The new car can go 240 miles per charge and from zero to 60 in 5.2 seconds. (AP Photo/Carlos Osorio)

So sehen die Navigationsgeräte im neuen Tesla aus.
Bild: Carlos Osorio/AP/KEYSTONE

Studien aus Deutschland zeigen, dass rund 40 Prozent aller Navi-Nutzer ihrem Gerät glauben und das tun, was dieses sagt. Empfiehlt es bei Stau, einen anderen Weg als die Autobahn zu nehmen, kann man davon ausgehen – man ist nicht der Einzige. Diese Tatsache hat denselben Effekt wie bei Punkt 4. Auf der Autobahn bleiben ist intelligenter.

Am meisten Unfälle gibt es auf der Autobahn

Image

Die Autobahn ist nicht nur bei Stau verhältnismässig sicher.
bild: shutterstock

Schliesslich gibt es Menschen, die Autobahnen nicht nur der Staus wegen meiden. Sie fahren lieber auf anderen Strassen, weil sie glauben, diese seien sicherer. Das stimmt nicht. «Die Autobahn ist eine der sichersten Strassen überhaupt», sagt Ewert. «‹Nur gerade› elf Prozent aller Unfälle auf Schweizer Strassen geschehen auf Autobahnen.» (Hier die Webseite, die zeigt, wo in der Schweiz es am gefährlichsten ist.) 

Fazit:

Auf der Autobahn und in der eigenen Spur zu bleiben, ist das wohl erfolgbringendste Rezept im Stau. 

PS: So fährt man einen Stau richtig an:

Das könnte dich auch interessieren:

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Das sind die ersten selbstfahrenden Autos

Abonniere unseren Newsletter

33
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
33Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • 2sel 09.04.2016 12:22
    Highlight Highlight Sie fahren auf einer 3 springen Autobahn mit geringem Verkehrsaufkommen, welche Spur benützen sie:
    A: Die mittlere, da die rechte für Lastwagen reserviert ist.
    B: Die mittlere, da ich ein neues Auto habe und genügend Sicherheitsabstand zu den Leitplanken einhalten muss.
    C: Ich bin verpflichtet, die rechte Spur zu benützen.
    D: Ich hupe
    • SusiBlue 09.04.2016 13:12
      Highlight Highlight In der Schweiz wird idR die mittlere Spur gewählt 😕 ob wegen A, B oder X weiss ich nicht.
      Aber es nötigt mich regelmässig von ganz rechts via Mitte über links zu überholen, um dann wieder auf Mitte und rechts zu wechseln 😡
      ⏮⏪🚕
      ...
      ⏩⏭
  • Zeit_Genosse 09.04.2016 09:24
    Highlight Highlight 7) Anfahrt bei Lichtsignalen: Alle stehen dicht gedrängt in der Spur. Jetzt wird es grün. Der erste braucht Zeit zu realisieren, dass es grün ist und fährt an. Der Zweite wartet bis genügend Abstand zum Vorderen existiert und fährt an. Die Folgenden machen es gleich wie der Zweite. Würden alle einen Abstand in der Kolonne halten, könnten bei Sicht auf das Signal alle gleichzeitig losfahren. Der Durchfluss steigt markant. Versuchen Sie es mal und nutzen den Abstand zum Vorderen zum gleichzeitigen Anfahren. Verblüffend!
    • 2sel 09.04.2016 12:09
      Highlight Highlight "Der erste braucht Zeit zu realisieren, dass es grün ist und fährt an."
      Der erste ist in sein Smartphone vertieft und merkt erst als der hinteren Hupt das er noch den Gang einlegen muss und dann endlich nach Ablauf der Hälfte der ohnehin kurzen Grünphase losfährt.
  • Zeit_Genosse 09.04.2016 09:18
    Highlight Highlight 6) Wer sich schon mal links eingereiht hat, verlässt die linke Spur ungern, weil er Angst hat, nicht mehr auf diese Spur wechseln zu können bei dichtem Verkehr und geringen Abständen. Also bleibt er und fährt langsamer als möglich, weil er ja nur etwas schneller sein will als die linke Spur. Stauen sich dann links die Langsamfahrer gibt der Vordere dem Hinteren recht für die Langsamfahrt. So entstehen Langsamfahrtgemeinschaften auf der linken Spur die sich alle legitimiert fühlen langsamer als möglich links zu fahren. Obwohl es ein Gesetzt gibt, das büssen zu können, wird es kaum durchgesetzt.
  • Zeit_Genosse 09.04.2016 09:12
    Highlight Highlight 5) Westring auf Limmataler Kreuz: 3 Spuren, links Bern, Mitte Nordring, rechts Zürich. Am Morgen ist die mittlere Spur gestaut (siehe 1-4 unten). Jetzt fahren viele auf der Spur Bern od. Zürich nach vorne und zwängen spätetens bei Navipunkt 24' 50"" nach rechts oder links in die mittlere Spur. Der Stau auf der mittleren Spur wird länger. Die Geduld der Fahrer reisst und sie scheeren aus der mittleren Spur aus und fahren links oder rechts an der mittleren Spur vorbei und drücken sich vorne wieder rein. Übrigens alles verboten (CHF 500.- bis CHF 5000.- und Ausweisentzug). Ohne Struktur = Chaos.
  • droelfmalbumst 08.04.2016 16:01
    Highlight Highlight und was ist mit Stau der entsteht weil ein Held auf der linken Spur der Autobahn mit 90km/h fährt und alle aufhält die eigentlich die erlaubten 120km/h fahren möchten, dem Held aber niemals in den Sinn kommen würde die Spur zu wechseln? Dann blendet man mit dem Fernlicht um ein Zeichen von sich zu geben... aber auch das nicht gut weil dann kassiert man eine Busse von 9'000.- für das kurze Aufblenden (vor kurzem ein Bericht diesbezüglich gelesen)
  • Tobi-wan 08.04.2016 15:01
    Highlight Highlight In der Schweiz läuft das so:

    1. Autofahrer motzen, weil Autobahn nur zwei Spuren hat.

    2. Bund baut auf drei Spuren aus

    3. Autofahrer motzen wegen Baustelle

    3. Autofahrer fahren auf dreispuriger Autobahn weiterhin auf zwei Spuren.
    • tsyga 08.04.2016 16:42
      Highlight Highlight in der schweiz zählt man auch nur bis 3?! 😜
    • Froggr 08.04.2016 19:18
      Highlight Highlight So läuft es

      1. Der Autofahrer bezahlt

      2. Der Autofahrer ist an allem Schuld

      3. Der Autofahrer ist das Arschloch
  • Capt. Crunch 08.04.2016 13:37
    Highlight Highlight Sehr schön wäre auch wenn das mit der Rettungsgasse funktionieren würde!
  • Zeit_Genosse 08.04.2016 13:23
    Highlight Highlight 4) Gubrist: Stau ist wegen (1-3) hausgemacht. Vom Aargau her hat es direkt vor dem Gubrist eng nacheinander 2 Einfahrten vor dem Tunnel und gerade danach auch nochmal eine. Da wird reingedrückt (kein Abstand), gebremst und sofort die Spur gewechselt (weil kein Abstand wieder gebremst). Ist jeden Tag zu beobachten. Verkehrsplanerisch verursachtes Chaos das durch egoistische Fahrweise verstärkt wird.
  • Zeit_Genosse 08.04.2016 13:20
    Highlight Highlight 3) Warum staut es so oft? Weil man mit geringen Abständen zum Vorderen fährt. Das deshalb, weil dir sonst ständig einer in die Lücke fährt und abbremst. Das bremst die Spur wie eine Handorgel und zieht sich dann wieder auseinander. Die Spur oszilliert und es entsteht ein Stop-and-go. Gleichmässiges Fahren mit grösseren Abständen brächte das Kollektiv besser voran. Nur leider gibt es viele, die für sich fahren und impulsiv beschleunigen und Spuren wechseln. Den Menschen fehlt schlicht die Schwarm-Intelligenz.
    • koks 09.04.2016 18:52
      Highlight Highlight schwarm intelligenz ist unrealistisch. das würde voraussetzen, dass alle im schwarm gleichermassen profitieren. in tat und wahrheit -man nehme irgendein beispiel aus der gesellschaft- profitieren wenige, die grosse mengen geht leer aus. zuviele egoisten killen den schwarm.
  • Zeit_Genosse 08.04.2016 13:16
    Highlight Highlight 2) Vergessen wurde bei dieser Betrachtung die Autobahnausfahrten. Bei dichten Verkehr wird die rechte Spur vor Ausfahrten schneller, da ein Verkehrsabfluss die Kapazität erhöht. Wer das weiss, wechselt von links auf rechts und rollt rechts an der langsameren Spur vorbei, wechselt dann wieder nach links - es kommt ja danach eine Einfahrt - und die verlangsamt dir rechte Spur (siehe 1).
    • Patamat 10.04.2016 01:21
      Highlight Highlight Oft wird die rechte Spur aber auch langsamer, weil einige Spezis bereits abbremsen, bevor sie sich auf der Ausfahrt befinden.
  • Zeit_Genosse 08.04.2016 13:12
    Highlight Highlight 1) Vergessen wurde bei dieser Betrachtung die Autobahneinfahrten. Sie führen zur Staubildung bei dichtem Verkehr. Wenn Fahrzeuge von rechts in die rechte Spur einfahren, wird die rechte Spur langsamer, weil meist keine Abstände für einen rollenden Reissverschluss da sind und sich die Fahrzeuge verlangsamt einzwängen müssen und die nachfolgenden bremsen müssen. Doch jetzt passiert es, dass vor einer Einfahrt viele vorher auf die linke Spur wechseln, damit die Einfahrenden Platz haben. Das verlangsamt dann die linke Spur und man rollt rechts an der linken Spur vorbei. Jeden Tag am Gubrist.
  • licke1 08.04.2016 12:17
    Highlight Highlight Woran merkst du dass du in der Schweiz fährst? Wenn du auf der Autobahn auf der rechten Spur schneller bist als die anderen auf der linken Spur.
    • koks 09.04.2016 18:54
      Highlight Highlight 57 likes und keinen blitz. auf der schweizer autobahn fahren dann trotzdem alle links :-D
  • Xi Jinping 08.04.2016 12:13
    Highlight Highlight die mythbusters haben das mal getestet, ob man mit Spurwechsel wirklich schneller ist. Fazit war, glaube ich, auf der Spur bleiben geht schneller. (s12 e14)
  • JonSerious 08.04.2016 11:51
    Highlight Highlight Endlich! Ich weiss nicht warum die Meisten nicht verstehen zu scheinen, dass man rechts fahren muss, ausser es ist ausgeschildert, oder man fährt schneller als der Fordere und möchte daher überholen.. Es wäre so einfach.. Aber viele machen so auf: "In 25 km muss ich dann die linke Spur nehmen, also fahre ich zur Sicherheit schon jetzt hier.. und zwar mit 110." 😤
    • sheshe 08.04.2016 13:03
      Highlight Highlight Meine Ex: vor dem Gubrist auf die linke Spur, weil sie danach richtung Urdorf (Westumfahrung) wollte... Mann, da könnt ich...
    • florentino 08.04.2016 15:51
      Highlight Highlight Darum nun die Ex? 🎉
  • nilsnektarine 08.04.2016 11:46
    Highlight Highlight Das teslanavi ist ja geil 😍
    • Cmo 08.04.2016 12:35
      Highlight Highlight Allerdings zeigt es nicht das neue Model 3 sondern das "alte" Model S-Navi.
      Aber nichts desto trotz, das beste Navi das es gibt *fanboyism* :)
  • BeatBox 08.04.2016 11:35
    Highlight Highlight Rechts vorbeifahren ist erlaubt, rechts überholen immer noch verboten. Der Titel ist schlichtweg irreführend!
    • Felix Burch 08.04.2016 13:41
      Highlight Highlight Die Überschrift unter Punkt 1 wird im Lauftext darunter widerlegt. Wir zeigen unter allen Punkten Irrtümer auf.
  • StealthPanda 08.04.2016 11:31
    Highlight Highlight Gratis Tipp: Reiht euch bei den Lastwagen ein. Die Fahren schön konstant und wechseln nicht die Spur. Zudem hats dort meistens keinen M3 oder Impreza stehen der jedesmal 20m platz machen muss um dann einen mini Sprint hinzulegen.
  • Boston5 08.04.2016 11:31
    Highlight Highlight Bitte teilt diesen Artikel, dass ihn so viel Autofahrer wie möglich lesen! :)
  • sheshe 08.04.2016 11:28
    Highlight Highlight Beim ersten Punkt "Rechts-Vorbeifahren" ist zu beachten, dass in jedem Fall, wo ausgeschert wird das Rechtsüberholen verboten ist!! Also wenn ich auf der rechten Spur bin und links wirds langsamer ists erlaubt, aber ich darf nicht von der linken Spur nach rechts und dann überholen!!!
    • User01 08.04.2016 12:53
      Highlight Highlight Ein Rechtsüberholen ist gar nie möglich, das würde ja bedeuten, dass sich der Vordere nicht ans Rechtsfahrgebot hält.
    • sheshe 08.04.2016 14:24
      Highlight Highlight theoretisch ja, aber praktisch: schon mal 5 min auf schweizer autobahnen unterwegs gewesen?
    • User01 08.04.2016 20:57
      Highlight Highlight Jup, kommt ab und zu vor ;-) Aber ich kann nicht verstehen, wie man jemanden fürs Rechtsüberholen verurteilen kann. Schliesslich hat der Vordere zuerst einen Fehler begangen und falls es zur Kollision auf der rechten Spur kommt, auch den zweiten Fehler, indem er den Vortritt missachtet, den man auf der Normalspur hat.

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article