DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
CVP-Ständerat Pirmin Bischof will nicht Bundesrat werden.
CVP-Ständerat Pirmin Bischof will nicht Bundesrat werden.
Bild: KEYSTONE

CVP-Ständerat Pirmin Bischof kandidiert nicht für den Bundesrat

19.10.2018, 12:5519.10.2018, 13:26

Der Solothurner Ständerat Pirmin Bischof (CVP) verzichtet auf eine Bundesratskandidatur. Der 59-jährige Bischof begründet seinen Entscheid mit Rücksicht auf seine Familie. «Es war kein leichter Entscheid», hält er fest.

Obwohl ihn das Amt eines Bundesrats reize, verzichte er auf eine Kandidatur für die Nachfolge von Bundesrätin Doris Leuthard, teilte Bischof am Freitag mit. In den letzten zwei Wochen habe er eingehende Gespräche mit seiner Familie, dem Umfeld und der Kantonalpartei geführt.

«Ich bin zur Überzeugung gelangt, dass meine Aufgabe als (hoffentlich) guter Vater von zwei kleinen Töchtern sich nur schwer mit der zeitlich stark fremdbestimmten Tätigkeit als Bundesrat verträgt», hielt der Ständerat fest. Er wolle weiterhin Ständerat sein und als Rechtsanwalt arbeiten.

Bischof wurden bereits in der Vergangenheit immer wieder Ambitionen für das Amt des Bundesrats nachgesagt. Er sass von April 2005 bis November 2007 im Solothurner Kantonsrat. 2007 wurde er in den Nationalrat gewählt. Bei den Wahlen 2011 wurde Bischof zunächst erneut in den Nationalrat gewählt, im zweiten Wahlgang dann in den Ständerat. Er ist Mitglied des Parteipräsidiums der CVP Schweiz.

Der 59-Jährige verheiratete sich erst vor drei Jahren. Prominentester Gast bei der Trauung in der Kirche des Klosters Mariastein im Juni 2015 war Bundesrätin Doris Leuthard. (sda)

Elisabeth Schneider-Schneiter will in den Bundesrat

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bundesrat gegen Kündigungsschutz für frischgebackene Väter

Eine von SP-, Grünen-, Mitte- und FDP-Nationalrätinnen und -Nationalräten unterstützte Motion verlangt, dass frischgebackene Väter in gleicher Weise vor einer Kündigung geschützt sind, wie dies für Frauen im Mutterschaftsurlaub gilt. Der Bundesrat ist dagegen.

Er verweist in seiner am Donnerstag publizierten Antwort auf die Diskussionen im Rahmen des Vaterschaftsurlaubs. Damals sei explizit festgehalten worden, dass der Arbeitgeber den Arbeitsvertrag des Vaters, der Anspruch auf einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel