freundlich-1°
DE | FR
Schweiz
Gesellschaft & Politik

SVP-Frau Andrea Geissbühler erntet Kritik wegen Äusserungen

Andrea Geissbühler nimmt gegenüber Tele Bärn kein Blatt vor den Mund.
Andrea Geissbühler nimmt gegenüber Tele Bärn kein Blatt vor den Mund.screenshot: Telebärn

«Naive Frauen mitschuldig an Vergewaltigung» – SVP-Nationalrätin setzt sich in die Nesseln

Die Berner SVP-Nationalrätin Andrea Geissbühler findet, dass Vergewaltiger von «naiven» Frauen milder bestraft werden sollten. Experten sind empört.
11.10.2016, 05:3011.10.2016, 16:48
Mehr «Schweiz»
Bern
AbonnierenAbonnieren

Am Sonntag strahlte Tele Bärn einen Beitrag zum Fall Anthamatten aus. Das Thema: Ein Drittel der verurteilten Vergewaltiger kommen mit bedingten Strafen davon. Die Message des Beitrags ist klar: Sowohl Strafrechtsprofessor Martin Killias wie auch die Berner SVP-Nationalrätin Andrea Geissbühler finden das nicht in Ordnung.

Quote Geissbühler: «Das ist völlig daneben. Ein Vergewaltiger muss hart bestraft werden.» Sie findet, dass bedingte Strafen eigentlich keine Strafen sind. Ein klares Statement zum Schutz der Frauen – so sieht's vorerst aus. Doch halt. Geissbühler setzt zum nächsten Satz an und der lautet so:

«Es gibt Ausnahmen.»

Oho. Laut der Politikerin gibt es also Männer, die Frauen zum Sex zwingen und dafür eine bedingte Strafe – in ihren Augen also keine Strafe – erhalten sollten. Man ist gespannt, was nun folgt ...

«Bei naiven Frauen, die fremde Männer nach dem Ausgang mit nach Hause nehmen. Und ein bisschen mitmachen und dann doch nicht wollen.»

Wow. Es kommt noch besser ...

«Und da ist eine Mitschuld der Frau gegeben.»

Bäääääm, das sitzt. Experten sind jedenfalls empört, wie 20 Minuten berichtet. 

Sogar SVPler distanzieren sich

«Keine Frau, die Opfer einer Vergewaltigung wird, trägt die Schuld oder Mitschuld für die erlittene sexuelle Gewalt», sagt Linda Borner, Beraterin bei Lantana, der Berner Fachstelle Opferhilfe bei sexueller Gewalt.

Findest du, Andrea Geissbühler hat recht?

Brigitte Gschwend von der Opferhilfe Bern findet, dass, wenn eine Frau einem Mann erlaube, sich mit ihm in privaten Räumlichkeiten aufzuhalten, ihm das noch keinen Freibrief gebe, sexuelle Aktivitäten zu erzwingen. «Es geht auch um das uralte Thema, ob eine Frau, die A sagt, auch B sagen muss. Diese Argumentation ist sehr gefährlich. Denn das hiesse ja, dass der arme Mann nicht mehr fähig ist, das B zu respektieren. Aber das muss man ganz klar von jedem Mann in jedem Alter verlangen können.»

Selbst Politikerinnen aus den eigenen Reihen geht das zu weit. SVP-Nationalrätin Natalie Rickli, die sich für härtere Strafen für Vergewaltiger einsetzt, distanziert sich laut der Gratiszeitung deutlich von Geissbühlers Aussagen: «Natürlich ist Vorsicht geboten und jede Frau ist auch für sich selber verantwortlich, aber eine Vergewaltigung oder Strafmilderung lassen sich dadurch nicht rechtfertigen.»

Facebook-Gruppe gegen Geissbühler

So viel steht fest: Mit ihren markigen Worten schafft sich Geissbühler keine Freunde. Eine Facebook-Gruppe fordert sogar ihre Absetzung. Diese wurde ursprünglich gegründet, weil die SVP-Frau «für eine unsachliche und ideologische Drogenpolitik steht». Seit der Nacht auf Dienstag ist auf der Seite auch folgende Stellungnahme zu finden: «Victim blaming vom feinsten! Schämen sie sich Frau Geissbühler.» 

Mit diesem Profilbild wirbt die Facebook-Gruppe für Geissbühlers Absetzung als Nationalrätin.
Mit diesem Profilbild wirbt die Facebook-Gruppe für Geissbühlers Absetzung als Nationalrätin.bild: facebook/Andrea Geissbühler absetzen

(rwy)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
123 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hephaistos
11.10.2016 05:52registriert September 2014
Herrscht in der SVP etwa Fachkräftemangel? Wahrscheinlich wurde dort sogar Intelligenz kontingentiert...
19215
Melden
Zum Kommentar
avatar
Madison Pierce
11.10.2016 07:59registriert September 2015
Eine Polizistin sollte eigentlich besser wissen, was Schuld ist. Eine neue Bekanntschaft zu sich nach Hause zu nehmen ist naiv, aber Schuld an einer Vergewaltigung hat allein der Vergewaltiger.

Schliesse ich mein Velo nicht ab und es wird geklaut, war ich naiv, aber schuld ist trotzdem der Dieb.

Was ist das überhaupt für ein Menschenbild? Die Frau ist selbst schuld, weil der Mann aufgrund seiner Triebe gar nicht anders kann, wenn er mal in ihrer Wohnung ist? Und solch triebgesteuerte Wesen sollen an der Urne immer recht haben?
16612
Melden
Zum Kommentar
avatar
Soli Dar
11.10.2016 07:07registriert April 2016
Diese Frau hat nun wirklich den Bogen überspannt und sollte bei den nächsten Wahlen abgestrafft werden. Es sagt auch einiges über das konservative und frauenverachtende Menschenbild der SVP, welche Ja sonst genau dafür lautstark die Muslimen kritisiert... An die eigene Nase fassen.
14414
Melden
Zum Kommentar
123
Schweizer Bauteile in nordkoreanischen Raketen – Bund startet Untersuchung
Russland beschiesst die Ukraine mit Raketen aus Nordkorea. In diesen Waffen sind Komponenten aus der Schweiz gefunden worden. Das Staatssekretariat für Wirtschaft startet darum eine Untersuchung – und schaltet weitere Behörden ein.

Im vergangenen September besuchte der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un den russischen Präsidenten Wladimir Putin. Danach lieferte Nordkorea Raketen an Russland. Putin setzt sie in seinem Angriffskrieg gegen die Ukraine ein. Nach Medienberichten feuerte Russland seit Dezember mindestens 20 nordkoreanische Raketen ab.

Zur Story