Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD - ZUM FDP-BUNDESRATSKANDIDATEN HANS WICKI STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Hans Wicki, FDP-NW, spricht an der Fruehlingssession der Eidgenoessischen Raete, am Mittwoch, 8. Maerz 2017 im Staenderat in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Hans Wicki sieht sich als idealer Nachfolger von Johann Schneider-Ammann. Bild: KEYSTONE

Vom Tellerwäscher zum Bundesratskandidaten: Die steile Karriere von Hans Wicki

Hans Wickis Karriere begann als Tellerwäscher, nun will er regieren. Trotz starker Konkurrenz zeigt sich der Freisinnige selbstbewusst.

barbara inglin / ch media



Hans Wicki sagt es mit einem verschwörerischen Unterton. «Das Rennen ist noch lang. Es gibt noch viele Hürden zu meistern, überall kann man stolpern.» Stolpern müsste vor allem Karin Keller-Sutter, will Hans Wicki eine reelle Chance auf das Bundesratsamt haben. Denn die Ostschweizerin gilt als Kronfavoritin für die Nachfolge von Johann Schneider-Ammann. An ihrer Wahl zweifelt kaum jemand.

Die nominierten FDP-Bundesratskandidaten Hans Wicki, links, und Karin Keller-Sutter waehrend einer Medienkonferenz, am Freitag, 16. November 2018 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Hans Wicki mit Karin Keller-Sutter. Bild: KEYSTONE

«Ob ich am Tag der Bundesratswahl immer noch in der zweiten Reihe stehe, werden wir sehen», sagt Wicki. Er will gewählt werden, weil seine Fähigkeiten genau dem Jobprofil eines Bundesrates entsprechen, wie der Nidwaldner gerne betont. Weil er mit seiner Wirtschafts-, Führungs- und Exekutiverfahrung genau der richtige Mann sei, selbst wenn der Ruf nach drei Frauen im Bundesrat laut ist. «Wenn jemand so viel mitbringt wie ich, kann man das nicht als Alibikandidatur abtun.»

Die lustigsten Auftritte von Bundesrat Schneider-Amman:

abspielen

Video: watson/nico franzoni

Stammtisch-Herkunft

Hans Wickis Karriere begann als Tellerwäscher, im wahrsten Sinne des Wortes. Seine Eltern führten im Nidwaldner Ort Hergiswil, am Fusse des Pilatus am Vierwaldstättersee gelegen, das Hotel Engel. Hans Wicki musste im Familienbetrieb schon früh mit anpacken, beim Abwasch in der Küche, im Service und bei der Gästebetreuung. «Da habe ich gelernt, woher das Geld kommt, habe erlebt, wie einem die Füsse schmerzen nach zehn Stunden im Service», erzählt Wicki.

Am Stammtisch, aber auch beim gemeinsamen Essen mit dem Personal, schnappte Wicki die ersten politischen Diskussionen auf. Zur FDP kam er dann eher zufällig. Freunde nahmen ihn mit zu einer Veranstaltung der Partei. Wicki merkte, «dass da alles Menschen sind, die gleich ticken wie ich. Ich habe einfach gemerkt, ich bin am richtigen Ort.»

Wicki politisiert auf Parteilinie und ähnlich wie seine Konkurrentin Karin Keller-Sutter. Er setzt sich ein für eine liberale Wirtschaftspolitik und für eine offene Aussenpolitik. Ausbauten im Sozialwesen oder im Umweltschutz haben es hingegen schwer bei ihm.

Wer ist der wirtschaftsfreundlichste Politiker?

Steile Karriere

Der 54-jährige Ökonom war von 2003 bis 2010 Geschäftsführer der Pfisterer-Gesellschaften in der Schweiz und in Südafrika. Danach übernahm er bis 2016 das Verwaltungsratspräsidium des Elektronikherstellers in der Schweiz.

Politisch aktiv wurde Wicki vorerst als Gemeinderat, später als Gemeindepräsident in seiner Wohngemeinde Hergiswil. 2010 wurde er im ersten Wahlgang in die Nidwaldner Kantonsregierung gewählt. 2015 folgte die Wahl in den Ständerat. Es wird gemunkelt, er habe schon damals das Bundesratsamt im Visier gehabt – und gleichzeitig gerätselt, warum er die drei Jahre im Ständerat nicht genutzt hat, sein Beziehungsnetz in Bern zu vergrössern, sich zu profilieren, die Französischkenntnisse zu verbessern.

Bild

Bild: zvg ch media

Wicki gibt offen zu, dass der Start im Bundeshaus etwas harzig verlaufen ist. Im ersten Jahr als Ständerat amtete er gleichzeitig noch als Landammann in Nidwalden. Er musste jeweils fünf Minuten vor Sitzungsende davonspurten, um den Zug nach Nidwalden, zur nächsten Sitzung, nicht zu verpassen. Für ein Feierabendbier, Networking und neue Freundschaften blieb keine Zeit.

Auch der Wechsel in die Legislative fiel dem Exekutivpolitiker zu Beginn nicht einfach. Wicki sass im Ständerat erstmals auf der Parlamentarierseite. «Als Baudirektor und Gemeinderat war ich der Macher, der die Probleme anpackte», sagt Wicki. Wie man Probleme als Parlamentarier anpackt, wenn es gilt, Gesetzestexte auszutüfteln, «das musste ich erst lernen». Mittlerweile sei er aber gut vernetzt. Dass das nicht so wahrgenommen werde, habe auch damit zu tun, dass er das Rampenlicht nicht suche, lieber lösungsorientiert arbeite, statt medienwirksame Wortmeldungen abzugeben.

Wobei: Wicki ist wortgewandt, hat ein eloquentes Auftreten. Seine Mitstreiter bezeichnen ihn als führungsstark, er habe eine klare Linie. Als arrogant und belehrend kam Wicki bisweilen bei seinen politischen Gegnern im Nidwaldner Landrat an, wenn er als Regierungsrat seine Geschäfte vertrat. Doch auch sie attestieren ihm, dass er für seine Geschäfte zu kämpfen wusste, zielstrebig, oft auch etwas ungeduldig. «Als Unternehmer war ich es gewohnt, Entscheide gleich umzusetzen», sagt Wicki dazu. Er habe in der Politik erst lernen müssen, Projekte langsamer anzugehen, die verschiedenen Akteure ins Boot zu holen. «Da musste ich besser werden, meine Entscheide besser kommunizieren.» Gelungen sei ihm das unter anderem beim neuen Agglomerationsprogramm für Nidwalden oder beim völlig neu konzipierten Baugesetz.

Wer folgt auf Bundesrätin Doris Leuthard?

Fehlendes Fingerspitzengefühl

Kritik einstecken musste Wicki, als er sich 2013 – damals noch Regierungsrat – in den Verwaltungsrat der Titlis-Bahnen wählen liess. Kurz zuvor hatte der Gesamtregierungsrat einen umstrittenen Entscheid zugunsten der Titlis-Bahnen gefällt. Es ging um die Verschiebung eines Jagdbanngebietes. Wicki sieht darin bis heute «keinerlei Interessenskonflikt». Selbst Gesinnungsgenossen attestieren Wicki dafür wenig politisches Fingerspitzengefühl.

Der Nidwaldner FDP Staenderat , Hans Wicki anlaesslich einer Pressekonferenz zur Bundesratsersatzwahl am Mittwoch, 17. Oktober 2018 im Bannersaal im Rathaus in Stans. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Hans Wicki. Bild: KEYSTONE

Wenig Gespür zeigte Wicki auch, als Pfisterer Schweiz im Sommer 2015 bekannt gab, dass 110 Stellen aus Malters LU und Altdorf UR nach Tschechien ausgelagert werden. Verwaltungsratspräsident Hans Wicki weilte in den Ferien, als der für die Region wichtige Entscheid kommuniziert wurde. Er habe die Ferien schon lange gebucht, rechtfertigte Wicki seine Absenz. Die Zentrale habe darauf bestanden, die Medieninformation zu diesem Zeitpunkt durchzuführen. Wicki stand als VR-Präsident anfänglich hinter den Auslagerungsplänen, weil ihm im Gegenzug hochwertige neue Arbeitsplätze in Malters versprochen worden waren. Als diese ausblieben, kündigte er sein Mandat.

Hans Wicki, das ist nicht nur der Unternehmer und Politiker, sondern auch ein ausgeprägter Familienmensch. Das merkt man im Gespräch, wenn er auf seine Eltern zu sprechen kommt, die ihn mit ihrem Arbeitsethos geprägt haben. Dass Wickis Vater nur wenige Wochen vor seiner Wahl in den Ständerat verstarb, hat ihn getroffen. Der Vater hätte sich sehr über den Karrieresprung gefreut. Neben seinen Eltern habe aber auch seine Frau Monika Wicki-Hess ihn sehr geprägt, sagt Wicki.

Erika Hess, Mitte, die neue Riesenslalom-Schweizermeisterin Erika Hess mit ihren Cousinen Fraenzi, links, und Monika, rechts, aufgenommen am 21. Februar 1981 bei den Ski Alpin Schweizermeisterschaften in Brigels, Kanton Graubuenden.  (KEYSTONE/Karl Mathis)

Monika Hess (rechts) 1981 bei den Ski Alpin Schweizermeisterschaften in Brigels. Bild: KEYSTONE

Er lernte sie bereits mit 18 Jahren kennen – und stand zu Beginn der Beziehung noch in ihrem Schatten, da sie auf Weltcupniveau Skirennen fuhr. Wicki berichtet stolz, wie ihm seine Tochter und sein Sohn am Familientisch bei politischen Diskussionen Paroli bieten – aber auch, wie sie ihren Kameraden mitunter Regierungsgeschäfte erklären konnten. Er erzählt, wie es ihm naheging, als aufgrund eines Entscheids zum Flugplatz in Buochs eine anonyme Morddrohung gegen ihn einging – und seine Kinder verstört miterlebten, als die Polizei das eigene Haus durchsuchte.

Viel Zeit für die Familie bliebe dem Politiker als Bundesrat nicht. Doch Wickis sind sich das gewohnt. Auch als Unternehmer und Regierungsrat war der Vater und Ehemann viel unterwegs. In seiner Zeit bei Pfisterer reiste er jahrelang für eine Woche pro Monat nach Südafrika. «Wir wissen, dass wir das schaffen und den Draht zueinander nicht verlieren», sagt Wicki. Sei er zu Hause, sei er dafür voll und ganz für seine Familie da, gehe nicht ans Handy und beantworte keine Mails. Das wolle er auch als Bundesrat so handhaben – sofern es denn klappt am 5. Dezember. (aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Politikerin ohne Show-Effekte

abspielen

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mukeleven 29.11.2018 11:58
    Highlight Highlight tendenz zur arroganz.
    obwohl ‚meine‘ partei - er ist mir einfach unsympathisch...
  • Calvin Whatison 29.11.2018 09:43
    Highlight Highlight Wie alt ist dieser Bericht? Naja egal, mit seinem Machogehabe hat er sich das Ganze vermutlich eh vergeigt. Stolpern wird am Ende wohl nur er selbst, und Schuld werden natürlich die Frauen sein.
    Sein Auftritt bei Gilli in Talk täglich zeigten einen selbstherrlichen arroganten Wicki.
  • philosophund 29.11.2018 08:48
    Highlight Highlight Naja „Tellerwäscherkarriere“ ist für mich was anderes. Er wuchs ja im gemachten Nest auf.
  • Clife 29.11.2018 07:46
    Highlight Highlight Ausbauten im Umweltschutz haben es schwer bei ihm? Direkt ist er ja, moralisch aber nicht wirklich auf der höhe...
  • Gähn on the rocks 29.11.2018 06:25
    Highlight Highlight karriere auf kosten der familie..., mag ich nicht.

In Genf gibt es jetzt Abfallcoaches – und die Resultate sind spektakulär

Kaum ein Land produziert mehr Müll pro Kopf als die Schweiz. In Carouge GE beraten jetzt Abfallcoaches Haushalte. Resultat: fast 70 Prozent weniger Müll. Das Projekt interessiert nun auch das Bundesamt für Umwelt.

Von 5 Kilo brennbarem Müll pro Woche und Kopf runter auf 500 Gramm – die Strategie von Carouge GE zeigt Wirkung.

Die Stadt hat in den letzten sechs Monaten regelmässig Abfallcoaches in 24 interessierte Haushalte geschickt. Immer zu Ende der Woche wägten die Familien ihren Abfall. Was dabei rauskam, ist recht eindrücklich: Gewisse Haushalte reduzierten ihren Abfall um 95 Prozent, berichtet die Tribune de Genève (Abo). Im Durchschnitt warfen die Familien 68 Prozent weniger Abfall in den Müll.

Neben …

Artikel lesen
Link zum Artikel