Schweiz
Gesellschaft & Politik

Roman Burger und die Sex-SMS – so kommunizierte die Unia

ZUR MELDUNG, DASS UNIA_LEITER ROMAN BURGER WEGEN SMS-VERKEHRS ZURUECKTRITT, STELLEN WIR IHNEN AM DONNERSTAG, 8. SEPTEMBER 2016, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Roman Burger, Geschaeftsleiter Uni ...
Hat viel für die Unia erreicht: Ausnahmegewerkschafter Roman Burger.Bild: KEYSTONE

Roman Burger und die Sex-SMS – so ungeschickt kommunizierte die Unia

Sex-SMS: Die Unia tut sich schwer mit dem Abgang des Gewerkschafters.
11.09.2016, 05:4011.09.2016, 09:01
pascal ritter, patrik müller / schweiz am Sonntag
Mehr «Schweiz»
Ein Artikel von Schweiz am Sonntag
Schweiz am Sonntag

Es hätte ein grosser Tag für Roman Burger werden sollen. Tausende schwenkten gestern die Fahne, die auch er so oft getragen hat: das rot-weisse Banner der Gewerkschaft Unia. Dem Aufruf zur Demonstration «Rentenabbau stoppen – AHV stärken» folgten gestern 20'000 Menschen.

Burger aber war nirgends zu sehen. Seit Donnerstag ist er auf Tauchstation. Er ist von seiner Funktion als Regionenleiter der Sektion Zürich-Schaffhausen zurückgetreten. Zum Rücktritt bewogen hat ihn das Ergebnis einer externen Untersuchung. Die Beratungsstelle «BeTrieb» sieht es als erwiesen an, dass er eine Mitarbeiterin verbal sexuell belästigt hat. Es ging um SMS-Nachrichten.

Widersprüchliche Darstellung

Die Gewerkschaft kommunizierte widersprüchlich. Intern und extern informierte sie unterschiedlich:

  • Bereits am Montag erhielten alle Mitarbeiter der Unia-Sektion ein E-Mail. Darin heisst es, die Untersuchung habe «das Vorliegen einer verbalen sexuellen Belästigung im Rahmen eines wechselseitigen SMS-Austausches» bestätigt. Das interne E-Mail liegt der «Schweiz am Sonntag» vor.
  • Als drei Tage später – offenbar aufgrund einer «Blick»-Anfrage – die Gewerkschaft die Medien informierte, hiess es in dem Communiqué: «ein Austausch von SMS, der von einer Mitarbeiterin als sexuelle Belästigung empfunden werde», sei nicht tolerierbar.

Intern also war es objektiver Missbrauch einer Mitarbeiterin («Vorliegen einer verbalen sexuellen Belästigung»), extern aber subjektives Empfinden («als sexuelle Belästigung empfunden»).

Das Communiqué sei ungeschickt formuliert gewesen, räumt Lorenz Keller ein, Mediensprecher und interimistischer Nachfolger von Burger. Er bestreitet, dass in der externen Kommunikation Burger hätte geschont werden sollen. Tatsache aber ist: Gemäss Informationen der «Schweiz am Sonntag» hat Burger selber das Communiqué mitverfasst.

Herber Rückschlag für Unia

Klar ist: Der Rücktritt Burgers ist ein herber Schlag für die Gewerkschaftsbewegung. Von einem grossen Verlust sprach seine Sektion, als sie seinen Rücktritt bekannt gab. Tatsächlich machte Burger die Region Zürich-Schaffhausen zur grössten der 14 Unia-Sektion mit 27 000 Mitarbeitern. Sein Ansehen ist auch nach seinem Rücktritt bei vielen Unia-Kämpfern hoch.

Burger steht für historische Erfolge der Gewerkschaft: Etwa den Landesmantelvertrag im Baugewerbe, dank dem sich Bauarbeiter mit 60 pensionieren lassen können.

Streiken und demonstrieren können viele in der Unia, Burger kann auch glänzen. Noch vor vier Wochen trat er bestens gelaunt und lächelnd in der Sendung «Sonn-Talk» von Tele Züri auf und erzählte als «Lust der Woche» von seinen Velo-Ferien. Er war Stammgast in der Sendung, um die sich Politiker reissen und die als Sprungbrett gilt. Burger, noch keine 40, hatte Potenzial, ihm wurde eine grosse Zukunft vorausgesagt.

Ein Cover der «Weltwoche» muss er als Adelung empfunden haben: Die SVP-nahe Zeitung zeigte ihn im Mai 2015 als Bösewicht in Matrix-Pose. An die Brust malte ihm der Illustrator einen «Blick»-Pin. Burger wusste seine Arbeit auch medial zu inszenieren – gern über die Boulevardpresse.

Putsch-Verdacht

Nun ist er dort selber als «Grüsel-Burger» in die Schlagzeilen geraten. Was die Hintergründe der Affäre sind, ist schwer zu erfahren. Intern gibt es Stimmen, die der Unia vorwerfen, ihn zu lange gedeckt zu haben: Er sei so wichtig für die Gewerkschaft, dass man ihn bis zum Letzten habe halten wollen. Andere wiederum wittern einen Putsch gegen den Ausnahmegewerkschafter.

Wie es weitergeht, lässt die Gewerkschaft offen. Burger ist von seinen Funktionen zurückgetreten, gekündigt hat er nicht.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ströfzgi
11.09.2016 09:45registriert April 2016
"Gekündigt hat er nicht" LOL !

Grüsel-Burger weiss wohl nicht so recht was überwiegt: stolze Abgangsentschädigung oder aus Anstand und Einsicht, selbst zu gehen.
3613
Melden
Zum Kommentar
10
Susanne Wille ist die neue SRG-Generaldirektorin – das Wichtigste im Überblick
Die 50-jährige TV-Journalistin Susanne Wille ist zur neuen SRG-Generaldirektorin ernannt worden. Mit ihr steht erstmals eine Frau an der Spitze der Schweizerischen Radio- und Fernsehgesellschaft.

Wille tritt auf 1. November 2024 die Nachfolge von Gilles Marchand an, der seinen Rücktritt im laufenden Jahr angekündigt hatte. Die gebürtige Aargauerin ist vielen Fernsehzuschauenden als Moderatorin der Nachrichtensendung «10 vor 10» in Erinnerung.

Zur Story