Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kinder können keinen Purzelbaum mehr

Unsportliche Eltern, Medienkonsum und der zunehmende Verkehr sind Faktoren, die zur «Verhäuslichung» von Kindern führen.

Sarah Serafini / schweiz am Sonntag



Ein Artikel von Schweiz am Sonntag

Die Hälfte der Kindergartenkinder kann keinen Purzelbaum mehr schlagen. Immer mehr Kindern fehlt das Gleichgewicht, auf einem Bein zu stehen, einen Hampelmann zu machen oder einen Ball zu fangen. Das schreibt die Stiftung Pro Juventute, die sich für Kinder und Jugendliche einsetzt. Der Grund dafür sei, dass sich die Kinder zu wenig bewegen, vor allem zu wenig draussen.

Die Wissenschaft hält fest, dass Kinder und Jugendliche heutzutage tatsächlich motorisch und koordinativ wenig leistungsfähig sind. Der Sportwissenschaftler Christian Herrmann vom Departement für Sport, Bewegung und Gesundheit der Universität Basel hat kürzlich rund 300 Zürcher Kinder zu Beginn der ersten Klasse hinsichtlich ihrer motorischen Basiskompetenzen untersucht.

40 Prozent der Kinder hatten Schwierigkeiten, einen Purzelbaum zu machen, oder konnten ihn gar nicht. Viele Kinder hatten auch Probleme zu springen, über einen Balken zu balancieren und einen Ball zu prellen. Am meisten Mühe bereitete den Kindern das gezielte Werfen.

Urs Eiholzer, Leiter des Pädiatrisch-Endokrinologischen Zentrums Zürich, sagt: «Wenn sich die Eltern viel bewegen, dann bewegt sich auch das Kind viel.» Die technologische Innovation ermögliche, dass man sich fast nicht mehr zu bewegen brauche. «Wer sich noch bewegt, der tut das ganz bewusst, um schlank und gesund zu sein.»

Verhäuslichung und Versportlichung

Die Kinder verbringen ihre Freizeit heute vermehrt im Haus, sagt Andreas Krebs, Bewegungs- und Sportwissenschaftler.

Zum Beispiel vor dem Bildschirm. Laut der aktuellen Studie der Mediennutzung von Kindern haben letztes Jahr die Sechs- bis Siebenjährigen täglich rund 40 bis 50 Minuten fern geschaut. Ausserdem wachse der Verkehr stark, und die Gefahr draussen werde grösser oder zumindest die Wahrnehmung einer Gefahr, so Krebs.

Gleichzeitig mit dieser «Verhäuslichung», wie das Phänomen genannt wird, nehme jedoch auch die «Versportlichung» der Kinder zu. «Sportklubs boomen. Heute gehen die Kinder ins Frühschwimmen, ins Frühleichtathletik oder ins Frühtennis.»

Schere geht auseinander

Wie gehen diese Fakten zusammen mit der Tatsache, dass die Kinder im Allgemeinen motorisch und koordinativ immer schlechtere Leistungen erbringen? Der Sportwissenschaftler Christian Herrmann sagt: «Es ist die Schere, die immer weiter auseinandergeht.» Es gebe immer mehr äusserst aktive Kinder, aus aktiven Familien, und immer mehr passive Kinder, vor allem aus sozial benachteiligten Familien.

Gut zu erkennen ist das Auseinanderklaffen bei den aktuellen Zahlen der Gewichtsdaten: Kinder von Eltern ohne Lehrabschluss sind drei- bis viermal so oft übergewichtig wie Kinder von Eltern mit einem höheren Schulabschluss. Bei Kindergartenkindern sind 10 Prozent der Schweizer übergewichtig. Bei den Ausländern liegt der Anteil bei 16 Prozent. Alles in allem jedoch ist die Zahl der übergewichtigen Kinder schweizweit gesunken.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Zürich stimmt für neues Hardturm-Stadion

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Repplyfire 12.07.2016 14:38
    Highlight Highlight Mein älterer Bub macht Purzelbäume und neu auf dem Trampi sogar auch den Salto. Dabei ist er noch lange keine vier Jahre alt. Durch das Aufwachsen in einem ländlichen Umfeld und dementsprechenden Spieltrieb/Spielkameraden lernt er automatisch sich zu bewegen. Nächsten Sommer soll er in den Kindergarten, wobei mir die verantwortlichen Pädagogen bereits erklärt haben, dass sie den Jungen abklären werden, falls er bis dann nicht ruhiger wird. Unsere moderne Gesellschaft will doch nur noch ruhige, pflegeleichte und angepasste Kinder/Jugendliche. Etwas Anderes hat keinen Platz mehr.
  • Biindli 11.07.2016 07:45
    Highlight Highlight Ich sehe im Alltah oft Eltern welche ihren 3 oder 4-jährigen Nachwuchs im Buggy vor sich her schieben. Das kann ich selbst Mutter nicht verstehen. Das Kind kann ja laufen. Meine Tochter ist jetzt 16 Monate und lernt gerade zu gehen. Ohne Hilfe schafft sie erst ein paar Meter aber an meiner Hand schafft sie schon mehr als 500m. Aber ja da muss man sich halt Zeit nehmen als Eltern und sich die 30min. Für die 500m nicht zu Schade sein. Aber ich bin überzeugt am Schluss lohnt es sich.
    • jjjj 11.07.2016 12:38
      Highlight Highlight du weisst ja nicht, wie lange die Kinder vor dem im Buggy sitzen schon gelaufen sind... Irgendwo hat die Ausdauer / Kraft von 3 Jährigen eine Grenze.
    • Biindli 11.07.2016 15:53
      Highlight Highlight @jjjj Da geb ich dir absolut recht. Aber ich sehe, dass in meiner Nachbarschaft teilweise für Wege von ein paar Minuten zum Einkaufen oder so. Ich finde einfach man tut dem Kind nichts zu liebe.
  • bangawow 11.07.2016 00:03
    Highlight Highlight Man braucht sich nicht wundern, ich habe heute mind. 3 "angeleinte" Kinder gesehen. Draussen in der Natur!
  • pinex 10.07.2016 22:32
    Highlight Highlight Finde den artikel interessant und bin auch der meinung das kinder mehr draussen spielen und rumrennen sollten. Habe aber noch eine kleine anmerkung: meine geschwister konnten den purzelbaum erst mit ca 6 jahren so richtig, obwohl sie sehr viel draussen waren/sind (ländlicher wohnen und leben als wir es tun kann man fast gar nicht). Wenn jetzt natürlich die 4 jährigen stünggel im kindergarten das nicht können ists vielleicht auch eine altersfrage? Das nur so nebenbei...
  • Süffu 10.07.2016 22:02
    Highlight Highlight Nicht nur beim Sport - Computerspiele/Handygames haben nichts mehr mit Geschicklichkeit, Memorisieren oder Reaktion zutun, es ist rein nur noch klick=Belohnung (oder Geld = Skills) wenn ein Spiel nicht sofort belohnt, muss ein neues her..

    Klar, in diesem Bezug eine Nebensache - aber trotzden - voila mein Senf :-)
    • Duweisches 10.07.2016 22:30
      Highlight Highlight Dann spielen ich und auch meine kleinen Verwandten wohl die falschen Spiele... Klar, Geld für Fortschritte gibt es, aber bei vielen Spielen sind doch auch Hirn, Schnelligkeit und Geschicklichkeit gefordert. Ich denke da sind viele Kinder den Älteren Generationen in diesem Alter überlegen...
    • Süffu 10.07.2016 23:10
      Highlight Highlight @Duweisches Klar - es gibt auch gute - beispielsweise "cut the rope" oder "doodle jump" und viele mehr. Aber halt auch viele Verblödungsgames (welche es in Arcade-Kästen, auf Atari, NES, SNES usw noch nicht gab) die nur süchtig machen und fieser Weise sehr genau auf das Belohnungszentrum abgestimmt sind. Spiele wollen gut ausgesucht sein, dann können sie in Massen genossen sehr positive Auswirkungen auf verschiedene Bereiche im Leben haben.

    • Funny 11.07.2016 01:41
      Highlight Highlight "Cut the rope" und "doodle jump"? Das sind deine beispiel games die dir einfallen? Das sind handyspiele. Wenn schon, dann komm mit games wie "Civilation","Dark souls", "Rocket League", "Trials" von mir aus auch "Counter Strike". Da ist geschicklichkeit und denkvermögen gefragt
    Weitere Antworten anzeigen
  • ket4mon 10.07.2016 21:34
    Highlight Highlight Blaue Flecken und die ein oder andere Schnittwunde, Verbrennungen usw gehören meiner Meinung nach zum Kind sein dazu.. Ohne wird es schwierig, eine Gefahr abzuschätzen und zu entscheiden.. Etwas Naturverbundenheit kann auch nicht schaden, zumindest das Wissen, woher die Milch eigentlich kommt (es scheint so, als haben viele keine Ahnung).. Man kann draussen so viel erleben und einfach mal sein, ohne den Alltagstress im Nacken zu haben..
  • Gähn on the rocks änd röll 10.07.2016 16:46
    Highlight Highlight Es hängt auch damit zusammen, dass Kinder heute viel zu "behütet" aufwachsen. Wenn die Eltern ihre Sprösslinge aus Angst vor dem Verkehr, dem "bösen Mann", usw., mit dem Auto zur Schule bringen oder sie aus Angst nicht mehr klettern lassen, wie und wo sollen denn diese Kinder lernen, sich zu bewegen, sich zu behaupten?
    Aber im Worldwideweb dürfen Kinder sich tummeln, ohne Aufsicht...
    Hat stark mit der Bequemlichkeit der Eltern zu tun.
    Dies ist alles sehr bedenklich.
    • bokl 10.07.2016 20:47
      Highlight Highlight Ich denke es ist weniger Bequemlichkeit, denn Angst.

      Dass die Eltern in der Stadt die Kinder mehr "überwachen", ist bei all dem Verkehr ja noch nachvollziehrbar. Umso befreiter müssten sie sein, wenn das Kind mal auf dem Land etwas Platz hat. Aber auch da immer der Alarmmodus. "Komm da runter", "Nicht da rauf", usw. Wohl die Angst, unter der Woche die blauen Flecken erklären zu müssen.

      Da haben wir Eltern vom Land es schon etwas einfacher. Da gibt es eher böse Blicke, wenn das Kind keine blauen Flecken hat. So nach dem Motto: "Versteckst du dein Kind am WE im Keller oder was läuft falsch?"
  • Gigi,Gigi 10.07.2016 16:37
    Highlight Highlight Der Purzelbaum ist ja nur ein Symptom für Schlimmeres. Denken, können viele auch nicht mehr. Es wird ihnen ja von den Eltern abgenommen, oder von irgendeinem App.

    Oder wie seventhinkingsteps hoffentlich ironisch meint, Denken müssen wir eh nicht mehr, da denken schon andere für uns.
    • Toerpe Zwerg 10.07.2016 20:38
      Highlight Highlight Der Kulturpessimismus ist peinlich, wenn er sich aufs Bauchgefühl stützt ....
    • Gigi,Gigi 11.07.2016 10:21
      Highlight Highlight An Zwerg, von wegen Bauchgefühl, bin Lehrer, habe jeden Tag schwarz auf weiss Beweise für meine Aussage. Und an Rumpelstitzz. Sicher, nicht alles ist schlechter, vieles, sehr vieles ist besser. Aber nicht das Denkvermögen der Masse. Die meisten können mit den Informationen, die sie im Internet finden, rein gar nichts anfangen. Und nein, ich poste sehr selten hier im Internet etwas. Meistens lese ich. Gedrucktes.
    • Toerpe Zwerg 11.07.2016 15:46
      Highlight Highlight Die Beobachtungen von Ihnen als Lehrer sind keine Empirie, sondern eben Bauchgefühl und Ihre Einschätzung des Denkvermögens der Masse ... sagen wir es nett ... ist bloss Egozentrik.
  • seventhinkingsteps 10.07.2016 15:09
    Highlight Highlight So what, wir müssen auch kein Feuer mehr machen, um wilde Tiere fernzuhalten.
  • kliby 10.07.2016 13:59
    Highlight Highlight Bewegung stört eh. Viel lieber haben die Schulen in unserer Gesellschaft ruhige stillsitzende Mädchen, die können effizient und leicht betreut werden. Wer braucht schon purzelbaumschlagende Jungs.
    • Yelina 11.07.2016 19:39
      Highlight Highlight Als ob alle Mädchen still im pinken Kleidchen rumsitzen und sich auf keinen Fall dreckig machen wollten... Ich hatte als Kind mehr an den Knien kaputte Hosen als Kleidchen!

Von 42 auf 5 Prozent: Wie Island seine Teenager von Alkohol- und Drogenmissbrauch abhält

Die Teenager Islands gehören heute zu den «cleansten» ganz Europas. Das war nicht immer so. 1998 war der Alkohol- und Drogenkonsum von 15- bis 16-jährigen Teenagern enorm hoch. Rund 42 Prozent gaben an, regelmässig Alkohol zu trinken. Manche sogar bis zum Umfallen. 

Heute, 20 Jahre später, konsumieren lediglich fünf Prozent der 15- bis 16-jährigen Jugendlichen Alkohol. Der Cannabis-Konsum sank von 17 auf 7 Prozent. Und auch das Rauchen wurde immer unbeliebter: 1998 waren es noch 23 …

Artikel lesen
Link zum Artikel