Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

In Lebensmitteln verboten – doch Globuli dürfen Hunde- und Delfinmilch enthalten

Für die Inhaltsstoffe von homöopathischen Arzneimitteln gelten laschere Regeln als für Nahrungsmittel. So sind in der Schweiz Präparate erhältlich, die aus der Milch von Hündinnen hergestellt wurden.



Draufschreiben, was drin ist: Der Ruf deutscher Politiker nach einer strengeren Deklarationspflicht für homöopathische Mittel hat die Debatte über den Inhalt solcher Präparate neu entfacht – auch in der Schweiz. Dass etwa Globuli aus Küchenschaben hergestellt werden, provozierte ungläubige Kommentare.

Abseits des Grundsatzstreits nach der Wirksamkeit von Homöopathie werden auch ganz praktische Fragen laut: Woher beziehen die Hersteller die teils höchst exotischen Inhaltsstoffe? Und wer kontrolliert deren Qualität?

Hundemilch-Globuli für besseres Selbstwertgefühl

Neben homöopathischen Arzneimitteln aus Küchenschaben sind in der Schweiz etwa mehrere Präparate aus Hundemilch – im lateinischen Fachjargon lac caninum genannt – offiziell zugelassen. In deutschen und österreichischen Online-Shops sind gar Globuli aus Delfin- (lac delphinum) oder Löwenmilch (lac leonium) erhältlich. Milch-Präparate werden in der Homöopathie unter anderem eingesetzt, um Ängsten und einem geringen Selbstwertgefühl entgegenzuwirken.

Pikant: Im Lebensmittel-Regal wären solche Produkte verboten. Weder Hunde noch Delfine oder Löwen gehören zu den Tierarten, die in der Schweiz zur Lebensmittelgewinnung zugelassen sind, wie das zuständige Bundesamt auf Anfrage bestätigt.

Die «Qualität» muss stimmen

Für die Zulassung eines homöopathischen Mittels reicht es hingegen aus, wenn der entsprechende Ausgangsstoff auf der Liste der homöopathischen und anthroposophischen Stoffe aufgeführt ist. Und dies ist sowohl bei Hunde- als auch bei Löwen- und Delphinmilch der Fall, wie Lukas Jaggi vom Schweizerischen Heilmittelinstitut Swissmedic bestätigt. Selbst die letzteren beiden Stoffe könnten also im Meldeverfahren zugelassen werden.

Um eine Zulassung zu erhalten, muss der Antragssteller nachweisen, dass die «Qualität» des Produkts gewährleistet ist, und, wo nötig, «Unterlagen zum Artenschutz» vorlegen. In einem Formular muss er zudem deklarieren, in welchem Land die Tiere gehalten werden, von denen der verwendete Stoff stammt. 

«Das Ausgangsmaterial wird aus der Milch von Delphinen gewonnen, die ihre Jungen nicht annehmen.»

Homöopathie-Hersteller Homeocur

watson hat bei den Herstellern nachgefragt, woher sie die Tiermilch beziehen. Die Firma Omida schreibt, der Lieferant der Hundemilch stamme «aus dem EU-Raum». Man verfüge über eine Herstellungsbewilligung der Swissmedic und stelle alle Medikamente nach internationalen Richtlinien her. Die Firma Boiron verfügt in der Schweiz ebenfalls über eine Zulassung für Präparate aus Hundemilch, hat nach eigenen Angaben aber keine entsprechenden Produkte im Sortiment.

Wer auf der Suche nach Delfinmilch-Globuli ist, wird beispielsweise beim österreichischen Hersteller Homeocur fündig. Zur Frage, woher die Delfinmilch stammt, schreibt die Firma: «Das Ausgangsmaterial für hom. Arzneien besorgen wir uns selbst, es wird aus der Milch von Delphinen gewonnen, die ihre Jungen nicht annehmen.» Lieferant sei eine englische Firma. Wo die Delfine gehalten werden und wie man sich das «Melken» von Delfinen vorstellen muss, kann die verantwortliche Pharmazeutin hingegen nicht beantworten.

Drogenfund in Pferdekopf-Statue

Video: reuters

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Bayern bauen Rekordserie in Moskau aus

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
LeChef
13.08.2017 18:21registriert January 2016
In Anbetracht dessen, dass die Herstellung dieser Produkte kaum kontrolliert ist, wäre es nicht verwunderlich, wenn viele Präparate den angegeben Wirkstoff nicht einmal enthalten.
Die Diskussion ist aber sowieso müssig, denn selbst wenn die Wirkstoffe bei der Herstellung ordnungsgemäss beigefügt werden, sind ihre Konzentrationen im Endprodukt so verschwindend gering, dass sie (wenn überhaupt) nur im Labor von reinen Zuckerkügelchen unterschieden werden können.
Ob da jetzt also Kakerlaken, Hundemilch oder gebrauchtes Friteusenfett drin ist, ist absolut unerheblich.
745
Melden
Zum Kommentar
taisho-corer
13.08.2017 18:55registriert February 2016
Glaubuli 😂
701
Melden
Zum Kommentar
Randen
13.08.2017 17:21registriert March 2014
Was nicht drin ist ist nicht drin. Ob Hundemilch oder Gift. Völlig einerlei. Wirkt genau gleich nicht.
663
Melden
Zum Kommentar
17

Interview

Daniel Koch: «Das Wichtigste ist, die Menschen an Bord zu holen»

Seit Ende Mai ist Daniel Koch im Ruhestand. Wirklich ruhen lassen ihn die steigenden Fallzahlen jedoch nicht. Im Gespräch erzählt der ehemalige «Mr. Corona», wie er die jetzige Situation einschätzt und ob er noch ins Restaurant geht.

Herr Koch, draussen tobt erneut die Corona-Pandemie und Sie befinden sich im Ruhestand. Vermissen Sie das Rampenlicht?Daniel Koch: Ganz und gar nicht. Nichtsdestotrotz verfolge ich die aktuelle Situation selbstverständlich sehr genau und intensiv mit.

Sie können also gar nicht richtig loslassen?Wenn man sich jahrelang mit dieser Thematik beschäftigt hat, kann man das nicht einfach ablegen. Zudem erhalte ich noch immer sehr viele Anfragen.

In einer Woche haben sich die Corona-Fallzahlen mehr als …

Artikel lesen
Link zum Artikel