DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
snus

Der Verkauf von nikotinhaltigen Liquids für E-Zigaretten und von Snus ist in der Schweiz verboten. Der Ausweg ist online. Bild: shutterstock

Warum das Snus-Verbot nichts bringt? Weil's den Tabak online ganz legal gibt

Der Verkauf von nikotinhaltigen Liquids für E-Zigaretten und von Snus ist in der Schweiz verboten. Doch die Kunden können über das Internet trotzdem illegale Suchtmittel ganz legal importieren.

Fabio Vonarburg / Nordwestschweiz



Mit der Villa Kunterbunt kann das Haus nicht mithalten. Dafür ist seine gräuliche Farbe schlicht zu unauffällig. Dennoch erinnert man sich beim Anblick des Holzhauses in Göteborg sofort an Astrid Lindgrens Verfilmungen. Ein Schwedenhaus mit auffälliger Dachveranda, mehreren Treppeneingängen, weiss bemalten Hausecken und zuoberst auf dem Dach eine Wetterfahne. Was an ein Einfamilienhaus erinnert, ist die Rebellenzentrale der Schweizer Snus-Befürworter im hohen Norden, sprich der offizielle Hauptsitz des schwedischen Start-up «Snushof».

Das neu gegründete Unternehmen verfolgt unter dem Credo «von Snusern für Snusern» ein Ziel: die Schweiz mit Snus, Oraltabak, zu versorgen. Es ist der nächste Schachzug des Vereins Freesnus im jahrelangen Hin und Her mit dem Bundesamt für Gesundheit und die Reaktion auf die Weisung der Behörde, die zum definitiven Verkaufsstopp in der Schweiz führen soll.

Während Kioske, Tankstellenshops und Supermärkte somit keinen Snus mehr verkaufen dürften, auch nicht als Kautabak getarnten, kann man über die Internetseite von Snushof den Oraltabak ganz legal beziehen. Zwar ist der Verkauf von Snus in der Schweiz verboten, aber nicht der Import für den Eigenbedarf über einen ausländischen Anbieter. Auch wenn dessen CEO gleichzeitig Vorstands-Mitglied bei Freesnus ist.

Onlineshop mit Sitz in Spanien

Rico Daniel ist E-Zigaretten-Händler. Auch er trickst ein Verkaufsverbot online aus. In Kloten an der Gerbegasse betreibt er das Geschäft «E-Smoking», in dem er seinen Kunden ganz legal E-Zigaretten und nikotinfreie Liquids verkauft; über einen Onlineshop mit Firmensitz an der Plaça dels Traginers in Barcelona vertreibt er gemeinsam mit einem spanischen Geschäftspartner nikotinhaltige Liquids, die er in seinem Geschäft in Kloten nicht anbieten darf.

Auch ganz legal. Denn bei den nikotinhaltigen Liquids für E-Zigaretten gilt wie beim Snus: In der Schweiz zu verkaufen, ist verboten, der Import für den Eigenbedarf aber erlaubt.

Animiertes GIF GIF abspielen

Auf diese Bewegung wollen viele Schweizer nicht verzichten.

Das für beide Produkte geltende Verkaufsverbot stösst sowohl Snusern wie Dampfern sauer auf. Das Argument von beiden: Das Verbot gefährde den Rauchstopp von Tausenden Menschen. Denn: Ihr Suchtmittel sei weniger schädlich als Zigaretten und somit eine gute Alternative. Sprich: Zwar immer noch abhängig von Nikotin sein, aber immerhin auf eine weniger tödliche Art und Weise.

Das BAG schätzt sowohl Snus wie auch die E-Zigarette als weniger gefährlich ein als Tabakzigaretten. Auf seiner Website schreibt das BAG, dass Fachleute sich nicht darüber einig seien, wie Chancen und Risiken der E-Zigarette abgewogen werden sollten. «Steigen Rauchende konsequent auf E-Zigaretten um, so kann dies die gesundheitlichen Risiken reduzieren.» Doch: «Die Nikotinabhängigkeit wird damit aber nicht überwunden.»

Legalisierung zeichnet sich ab

Auf das neue Tabakproduktegesetz zeichnet sich eine Legalisierung des Verkaufs von Snus und nikotinhaltigen Liquids ab. Doch bis das neue Gesetz steht, wird es noch Jahre dauern. Für Rico Daniel zu lange. So schnell wie möglich will er auch wieder in Kloten nikotinhaltige Liquids verkaufen können. Wieder, weil er bereits von Oktober bis Dezember 2015 in seinem Geschäft in Kloten nikotinhaltige Liquids verkaufte.

Er berief sich dabei auf das «Cassis de Dijon»-Prinzip. Dieses besagt, dass Produkte, die in der EU rechtmässig hergestellt und angeboten werden, ohne Kontrolle auch in der Schweiz verkauft werden dürfen. Der Bund ging dagegen mit einer Verfügung vor und unterband den Verkauf. Gegen diese Verfügung hat Rico Daniel beim Bundesverwaltungsgericht Klage eingereicht. Das Urteil ist hängig.

Rico Daniel rauchte früher bis zu zwei Päckchen Zigaretten am Tag, heute keine einzige mehr. Dafür dampft er jetzt nikotinhaltige Liquids. «Immer noch nicht perfekt», sagt er selber, «aber viel besser als Zigaretten».

So geht es den meisten seiner Kunden, die zu «99 Prozent» ehemalige Raucher seien. «Dank der E-Zigarette können Sie ihre Anzahl Zigaretten pro Tag reduzieren oder ganz darauf verzichten.» Die Nikotin-Abhängigkeit ganz hinter sich zu lassen, «entpuppt sich meistens als Illusion». Das es so lange dauert bis er nikotinhaltige Liquids verkaufen darf, ist für ihn ein Skandal. Geschäftsschädigend für ihn, gesundheitsschädigend für jene Raucher, die ohne das Verbot auf die E-Zigarette umsteigen würden.

Das Geschäft von Rico Daniel ist nah vom Flughafen. Ein Versuch dort zeigt: Beim Kiosk erhält man immer noch ohne Probleme Snus. Trotz Verbot, trotz zusätzlicher Weisung des BAG. Die Gesundheitsdirektion des Kantons Zürich sagt auf Nachfrage: «Flächendeckende Kontrollen bei den Verkaufsstellen sind im Kanton Zürich nicht geplant.» Nur bei konkreten Hinweisen werde das Kantonale Labor aktiv. Hauptziel sei aber, den Import zu unterbinden, was aber Sache der Zollbehörden sei.

Mehr zum Thema Gesundheit und Ernährung

Acht Tote und über 900 Verletzte durch E-Zigaretten

Link zum Artikel

Und nun die wichtigste Frage des Tages: Wie gesund sind Toilettenhocker?

Link zum Artikel

Hans Christian Gram machte die Bakterien bunt und rettete damit Unzähligen das Leben

Link zum Artikel

Umstrittenes Tabak-Sponsoring: Stoppt Ignazio Cassis die Partnerschaft mit Philip Morris?

Link zum Artikel

Weisst du eigentlich irgendwas zu deinem Körper? Dieses Quiz bringt dich auf die Welt!

Link zum Artikel

Kommt es zum Werbeverbote für Zigaretten?

Link zum Artikel

«Clean Meat»-Trend boomt – kommt der Burger bald aus dem Labor?

Link zum Artikel

Ampelsystem Nutri Score – gesunde Fertiglasagne, ungesunde Nüsse

Link zum Artikel

Essbar oder giftig? Beweise dich im Pilz-Quiz!

Link zum Artikel

Bekannte Medikamente gegen Sodbrennen sollen krebserregend sein

Link zum Artikel

Neue Studie zeigt: Cannabis kann vermutlich noch viel mehr, als wir dachten

Link zum Artikel

Tabak-Multi ist Hauptsponsor des Schweizer Pavillons – das entsetzt viele Experten

Link zum Artikel

Zürcher Ärzte ersetzen Hauptschlagader eines 9-Jährigen durch eine Prothese

Link zum Artikel

RTL-Reporter isst so viel Plastik wie möglich – das Resultat ist äusserst unschön

Link zum Artikel

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Hast du eine Farbsehschwäche? Diese weltberühmten Gemälde zeigen es dir!

Link zum Artikel

«Dass Pornos immer verfügbar sind, ist ein Problem»

Link zum Artikel

Handfehlbildungen: Betroffene Mutter erzählt von Erfahrungen

Link zum Artikel

Neue Studie zeigt: 33'000 Suizidversuche innert eines Jahres in der Schweiz

Link zum Artikel

Ohio ist Schauplatz des grössten Zivilprozesses in der Geschichte der USA

Link zum Artikel

Haben Schlankmacher-Pillen 500 Menschen getötet? Prozess in Frankreich hat begonnen

Link zum Artikel

Darum solltest du auf Gesundheitstips via YouTube besser verzichten

Link zum Artikel

Bikini-Figur nicht nötig? Hier 23 Übungen, wie du sie garantiert vermeiden kannst

Link zum Artikel

Thurgauer Kinder dürfen nicht zum Arzt wenn die Eltern die Prämien nicht zahlen

Link zum Artikel

Polizei verhaftet illegal praktizierende Ärztin und ihre Helferinnen in Adlikon ZH

Link zum Artikel

Futurologe Lars Thomsen über die Zukunft der Arbeit: «Die Stempeluhr hat ausgedient»

Link zum Artikel

Kaffee: 19 positive Effekte auf die Gesundheit gibt es, sagt die Wissenschaft

Link zum Artikel

So sehen Depressionen aus – in 16 traurig-wahren Cartoons

Link zum Artikel

Möglicher Grund für Gewichtszunahme im Alter: Fettabbau lässt nach

Link zum Artikel

4 Grafiken zur Gesundheit in deinem Kanton – und wo du am längsten lebst

Link zum Artikel

Gesundheits-«Arena»: Im Lobbyismus-Streit verzichtet SP-Frau Gysi glatt auf das Kamera-Sie

Link zum Artikel

Jede Minute sterben fünf Menschen – wegen falscher medizinischer Behandlung

Link zum Artikel

Anthroposophen finanzieren Professur an der Uni Basel – das sorgt für Ärger

Link zum Artikel

«Bin nudelfertig»: SBB-Personal leidet wegen Schüttelzug unter gesundheitlichen Problemen

Link zum Artikel

Viagra und Co.: Der Schweizer Zoll fängt so viele Potenzpillen ab wie nie

Link zum Artikel

Riley wacht jeden Morgen auf und glaubt, es sei der 11. Juni

Link zum Artikel

Wegen Ebola-Epidemie im Kongo – WHO erklärt internationalen Gesundheitsnotstand

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum dieser Bio-Bauer keine Angst vor der Trinkwasser-Initiative hat

Es brodelt in der Bio-Branche. Die Trinkwasser-Initiative spaltet die Gemüter. Der Berner Bio-Bauer ist enttäuscht über die Nein-Parole von Bio Suisse. Bei einem Rundgang über seinen Hof erzählt er von seiner Vision – und erklärt, warum er kein Nutella isst.

Durch die malerische Landschaft des Berner Seelands, vorbei an den typisch rund geschwungenen Dächern der Berner Bauernhäuser, durch die Gemeinde Grossaffoltern führt ein einsamer Weg auf den Hof von Markus Bucher. Er trägt den lieblichen Namen «Farnigasse». Und die Farnigasse gibt Buchers Reich seinen Namen. Das «Farngut» des Bio-Bauern ist umgeben von blühenden Apfelbäumen und frisch bepflanzten Knoblauch-Feldern. Es ist ruhig auf dem Hof. In der Ferne sind einige Feldarbeitende zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel