DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr Schweizer leiden unter sexuell übertragbaren Krankheiten

10.08.2016, 18:0311.08.2016, 08:05

In der Schweiz steigt die Anzahl der Personen, die sich mit einer sexuell übertragbaren Krankheit angesteckt haben. Letztes Jahr wurden beim Bundesamt für Gesundheit (BAG) 1070 Syphilis-Fälle registriert, 1970 Fälle von Gonorrhö und 10'300 Fälle von Chlamydien.

Während die Zahl der Syphilis-Fälle stagniert, gibt es eine Zunahme bei den anderen beiden Krankheiten. Dies zeigen Zahlen des BAG, über welche die Westschweizer Zeitschrift «Revue médicale suisse» am Mittwoch berichtete. Bei den Chlamydien steigen die Zahlen jährlich um 500 bis 1100 Fälle.

Chlamydien ist in der Schweiz und auch in Europa die am weitesten verbreitete sexuell übertragbare Krankheit. Mögliche Spätfolgen sind Unfruchtbarkeit und Eileiterschwangerschaften. Gemäss den aktuellen BAG-Zahlen haben sich im letzten Jahr 6846 Frauen und 3370 Männer damit angesteckt. Allerdings dürfte die Dunkelziffer bei den Männern hoch sein, da die Krankheit bei ihnen häufig unentdeckt bleibt, weil sie keine Symptome haben.

Mit Gonorrhö, auch Tripper genannt, haben sich im letzten Jahr 1571 Männer angesteckt und 391 Frauen. Bei der Syphilis waren es 886 Männer und 183 Frauen. Die Zahl der HIV-Neuinfektionen ist nach dem Tiefstand im Jahr 2014 wieder etwas angestiegen. Im vergangenen Jahr wurden 554 Personen neu mit dem Virus infiziert.

Love Life! Die Anti-Aids-Kampagnen durch die Jahre

1 / 25
Love Life! Wie die Anti-Aids-Kampagnen mit den Jahren immer heisser wurden
quelle: bag / bag
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In fünf Jahren dürfte jeder zweite Bankomat verschwunden sein

Der Chef der für die Börse und den Zahlungsverkehr in der Schweiz verantwortlichen SIX Group rechnet mit einem drastischen Rückgang an Geldautomaten im Land. «In fünf Jahren wird jeder zweite Bankomat verschwunden sein», sagte Jos Dijsselhof in einem Interview mit «SonntagsBlick».

Zur Story