Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUR DISKUSSION ZUM GESETZ UEBER GENETISCHE UNTERSUCHUNGEN BEIM MENSCHEN IN DER KOMMISSION FUER WISSENSCHAFT, BILDUNG UND KULTUR DES NATIONALRATES, AM FREITAG, 12. JANUAR 2018 --- In der Forensischen Genetik am Institut fuer Rechtsmedizin der Universitaet Zuerich werden DNA-Proben in Behaeltern aufbewahrt, aufgenommen am 8. Februar 2005. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

In der Schweiz wird jedes neugeborene Kind auf die vererbbare Stoffwechselkrankheit getestet. (Archivbild). Bild: KEYSTONE

Good-News

Erbkrankheit könnte dank ETH-Forschungsteam bald geheilt werden 



Ein Forschungsteam der ETH Zürich und des Kinderspitals Zürich kann mit einer neuen Methode Gen-Mutationen gezielt korrigieren. Die Wissenschaftler heilten Mäuse, die an einer vererbbaren Stoffwechselkrankheit litten, die auch Menschen betrifft.

Die Stoffwechselkrankheit Phenylketonurie dürfte frischgebackenen Eltern ein Begriff sein: In der Schweiz wird jedes neugeborene Kind auf diese Erbkrankheit getestet. Ist es davon betroffen, muss es mit einer speziellen Diät ernährt werden. Ein Übermass an Phenylalanin verzögert die geistige und motorische Entwicklung. In schlimmen Fällen erleiden Betroffene massive geistige Behinderungen. In der Schweiz liegt die Phenylketonurie bei einer von 10'000 Geburten vor. 

«Dieser Ansatz hat ein hohes Potenzial für Anwendungen beim Menschen.»

ETH-Professor Gerald Schwank

Die Ergebnisse des Forschungsteams um ETH-Professor Gerald Schwank sind soeben in der Fachzeitschrift «Nature Medicine» erschienen. Die Forschenden änderten in erwachsenen Mäusen gezielt die Abfolge der DNA-Bausteine des entsprechenden Gens. Dann waren die Mäuse geheilt.

«Dieser Ansatz hat ein hohes Potenzial für Anwendungen beim Menschen», sagt Schwank. Allerdings sei die vorliegende Studie erst ein Machbarkeitsbeweis. Klinische Studien müssten folgen, um die Wirksamkeit in anderen Tieren und dereinst auch im Menschen zu prüfen.

So hustest und niest du richtig: 

Video: watson/Emily Engkent, Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

«Lockdown ist möglich» – Berset zu Corona-Krise

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Von wegen unnütz: Masken schützen vermutlich gegen schwere Krankheitsverläufe

Auf Kreuzfahrtschiffen und in Hamsterkäfigen zeigte sich ein wichtiger Effekt der Maske: Selbst wenn sie nicht komplett schützen konnte, werden Infizierte sehr wahrscheinlich weniger heftig krank. Masken wären also umso wichtiger, wenn sich die Pandemie nicht stoppen lässt.

Ein paar Viren dringen immer durch. Selbst an Orten, wo Maskenpflicht gilt, infizieren sich einige Pechvögel mit dem neuen Coronavirus. Doch viele von ihnen haben Glück im Unglück: Sie landen nicht auf der Intensivstation, sondern haben nur leichte oder gar keine Symptome. Diesen glimpflichen Verlauf haben sie möglicherweise den Masken zu verdanken. Denn ohne Masken hätten sie anfänglich mehr Viren abgekriegt, und die anfängliche Virenlast hängt vermutlich mit der Schwere des Verlaufs zusammen.

Gesichert …

Artikel lesen
Link zum Artikel