Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV --- Das Bett in einer Alpine Deluxe Suite des

Ein Bett im «Intercontinental Davos Resort&Spa» zum eigens bestimmen Preis. Das könnte bald Realität sein.  Bild: KEYSTONE

Du bestimmst den Preis fürs Hotel – das geht, und zwar in dieser Schweizer Stadt



Übernachten zum selbst bestimmten Preis: Eine neue Buchungsplattform in Graubünden macht die Wunschvorstellung jedes Feriengastes zur Realität. Betrieben wird das Buchungsportal «BunaNotg» von Graubünden Ferien und Chur Tourismus.

Wer auf der Suche nach einem Hotel in Chur ist, meldet sich auf «BunaNotg» an und gibt die gewünschte Unterkunftsart, die Verpflegungsleistungen, die Lage und den Preis, den man bereit ist zu zahlen, an. Die im System hinterlegten Hotelbetreiber können daraufhin entscheiden, ob sie den Vorschlag des Gastes annehmen. 

Bild

bild: screenshot/bunanotg.ch

«Der Gast wählt somit nicht die Unterkunft aus, sondern der Hotelier den Gast», sagt Martin Vincenz, CEO von Graubünden Ferien gegenüber htr. «In welchem Hotel der Gast schlafen wird, erfährt er erst mit der Buchungsbestätigung. Dafür erhält er ein Zimmer zu seinen gewählten Konditionen.»

Die Buchungsplattform bringe nicht nur dem Gast einen grossen Vorteil, sondern auch den Hoteliers. Diese können zu fairen Preisen kurzfristig leere Betten füllen – denn einen Mindestpreis pro Zimmer hat die Plattform vorgesehen. Damit werden auch Dumpingpreise verhindert. 

Mit «BunaNotg» können ab sofort Anfragen für Übernachtungen in Chur und Umgebung verschickt werden. Ende März sollen auch Bergdestinationen wie beispielsweise die Lenzerheide dazukommen. (ohe)

Die 10 teuersten Wolkenkratzer der Welt

Schwägalp-Lawine trifft Hotel

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mietzekatze 22.01.2019 12:30
    Highlight Highlight Hmmm... Ich würde noch immer gerne selbst auswählen welches Hotel ich möchte... Da wäre dann wohl besser, wenn es einen Vorschlag gibt welche Hotels die Konditionen aktzeptieren würden und man dann aber trotzdem entscheiden kann...
    • Alterssturheit 22.01.2019 14:03
      Highlight Highlight Im Prinzip kannst du heute schon jedes Hotel kontaktieren und fragen, ob du das Zimmer für den Preis XY bekommst.
      Meine Erfahrung: mit Direktkontakt schon mehrmals besser gefahren als via Booking.com
  • Hein Doof 22.01.2019 12:26
    Highlight Highlight Interessantes Konzept.

    Trotzdem könnte man in der Schlagzeile schreiben "und zwar in Chur". Wäre einfacher, kürzer und informativer.
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 22.01.2019 11:38
    Highlight Highlight Interessantes Angebot, mal schauen wie sich das entwickelt.

Jetzt wird der Bergsturz von Bondo ein Fall für das Bündner Kantonsgericht

Die Strafuntersuchung zum grossen Bergsturz von Bondo im südbündnerischen Bergell kann noch nicht eingestellt werden. Der Anwalt der Angehörigen der Opfer hat die Einstellungsverfügung der Staatsanwaltschaft angefochten. Der Fall kommt vor das Bündner Kantonsgericht.

Es wird einen der grössten Bergstürze in der Schweiz seit 130 Jahren nochmals auf die strafrechtlichen Aspekte unter die Lupe nehmen. Denn am 23. August 2017 waren am Piz Cengalo bei Bondo acht Wanderer aus Deutschland, Österreich …

Artikel lesen
Link zum Artikel