DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV --- Das Bett in einer Alpine Deluxe Suite des

Ein Bett im «Intercontinental Davos Resort&Spa» zum eigens bestimmen Preis. Das könnte bald Realität sein.  Bild: KEYSTONE

Du bestimmst den Preis fürs Hotel – das geht, und zwar in dieser Schweizer Stadt



Übernachten zum selbst bestimmten Preis: Eine neue Buchungsplattform in Graubünden macht die Wunschvorstellung jedes Feriengastes zur Realität. Betrieben wird das Buchungsportal «BunaNotg» von Graubünden Ferien und Chur Tourismus.

Wer auf der Suche nach einem Hotel in Chur ist, meldet sich auf «BunaNotg» an und gibt die gewünschte Unterkunftsart, die Verpflegungsleistungen, die Lage und den Preis, den man bereit ist zu zahlen, an. Die im System hinterlegten Hotelbetreiber können daraufhin entscheiden, ob sie den Vorschlag des Gastes annehmen. 

Bild

bild: screenshot/bunanotg.ch

«Der Gast wählt somit nicht die Unterkunft aus, sondern der Hotelier den Gast», sagt Martin Vincenz, CEO von Graubünden Ferien gegenüber htr. «In welchem Hotel der Gast schlafen wird, erfährt er erst mit der Buchungsbestätigung. Dafür erhält er ein Zimmer zu seinen gewählten Konditionen.»

Die Buchungsplattform bringe nicht nur dem Gast einen grossen Vorteil, sondern auch den Hoteliers. Diese können zu fairen Preisen kurzfristig leere Betten füllen – denn einen Mindestpreis pro Zimmer hat die Plattform vorgesehen. Damit werden auch Dumpingpreise verhindert. 

Mit «BunaNotg» können ab sofort Anfragen für Übernachtungen in Chur und Umgebung verschickt werden. Ende März sollen auch Bergdestinationen wie beispielsweise die Lenzerheide dazukommen. (ohe)

Die 10 teuersten Wolkenkratzer der Welt

Schwägalp-Lawine trifft Hotel

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Biden hält an Waffendeal mit VAE fest

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rauszeit

5 gigantische Orte, an denen du dich ganz klein fühlst

Kommt dir die Welt, seitdem wir nicht mehr reisen sollten, auch nicht mehr so gross vor? Da hilft nur eines: Ein Ausflug zu diesen gigantischen Orten, bei denen einem wieder einmal bewusst wird, wie klein wir eigentlich sind.

Er ist 142 Meter lang, 65 Meter hoch und stützt sich auf fünf gemauerten Pfeilern – das Landwasserviadukt auf der Albulalinie. Wer kommt sich da nicht wie eine Ameise vor, wenn man von unten auf die gigantische Eisenbahnbrücke hochschaut?

Der Aussichtspunkt …

Artikel lesen
Link zum Artikel