Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Swiss Federal Councillor and Foreign minister Didier Burkhalter, right, welcomes Antonio Guterres, Secretary-General of the United Nations, left, in the federal parliament building, Monday, 24 April 2017, in Bern, Switzerland. Guterres is on an official visit in Switzerland. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Aussenminister Didier Burkhalter traf am Montag in Bern UNO-Generalsekretär António Guterres. Bild: KEYSTONE

Die Schweiz und die UNO wollen Krisenprävention stärken



Die Schweiz und die UNO wollen die Prävention von Krisen und Konflikten intensivieren. Das sagte Aussenminister Didier Burkhalter am Montag nach einem Treffen mit UNO-Generalsekretär António Guterres in Bern.

«Wir haben unserem Willen zu einer starken Zusammenarbeit Ausdruck gegeben», sagte Bundesrat Burkhalter. Von Bedeutung sei vor allem die Mediation. Eine wichtige Rolle komme dabei dem internationalen Genf zu.

Guterres sagte, die Beziehung zwischen der UNO und der Schweiz sei für ihn eine politische Frage, denn die Schweiz unterstütze den Multilateralismus.

«Derzeit bestehen grosse Schwierigkeiten, anhaltende Konflikte zu lösen», sagte Guterres. Es brauche zunehmend eine multilaterale Gouvernanz.

Vermittler nötig

In Krisen, etwa in Syrien, Libyen, Somalia und der Demokratischen Republik Kongo seien Vermittler nötig. Es gebe einen wachsenden Einfluss des internationalen Genf insbesondere bei der Mediation, etwa bei den Syrien-Friedensverhandlungen.

Bundesrat Burkhalter unterstrich die Unterstützung der Schweiz für die Bestrebungen von Staffan de Mistura, UNO-Sonderbeauftragter für Syrien, für eine politische Lösung des Krieges. Die Schweiz stellt zudem für die humanitäre Hilfe in Syrien in diesem Jahr 66 Millionen Franken bereit.

Neben dem Syrien-Krieg waren unter anderem auch die Nahrungsmittelkrise in mehreren afrikanischen Ländern, der Nahost-Konflikt und die Verhandlungen zur Überwindung der Teilung Zyperns Thema der Gespräche.

Nach einem ersten Treffen in Genf im Januar empfing Burkhalter, den UNO-Generalsekretär am Montag im Bundeshaus. Es war dessen erster offizieller Besuch in Bern als UNO-Generalsekretär. Guterres hatte sein neues Amt am 1. Januar angetreten.

Geberkonferenz für Jemen

Am Montagabend traf er Bundespräsidentin Doris Leuthard anlässlich eines Arbeitsessens. Während seines Besuchs in Bern kam der UNO-Generalsekretär auch mit den Präsidenten der aussenpolitischen Kommissionen des Nationalrats, Roland Rino Büchel, und des Ständerats, Christian Levrat zusammen.

Am Dienstag werden Burkhalter und Guterres gemeinsam mit der schwedischen Aussenministerin Margot Wallström am UNO-Sitz in Genf eine Geberkonferenz für die humanitäre Krise im Jemen präsidieren. Es gehe auch darum, das Drama im Jemen der Welt ins Bewusstsein zu bringen, sagte Burkhalter.

Am Mittwoch wird Bundesrat Alain Berset in seiner Funktion als Vizepräsident des Bundesrats in Montreux den UNO-Generalsekretär treffen sowie die Chefs aller UNO-Organisationen zu ihrem halbjährlichen Treffen begrüssen. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

US-Waffenlobby NRA meldet aus Kalkül Insolvenz an

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweiz passt Reisehinweise für USA nach Stürmung des Kapitols an

Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) hat die Reisehinweise für die USA nach der Stürmung des Kapitols und vor dem Präsidentenwechsel angepasst.

So sollten USA-Reisende Massenveranstaltungen und Kundgebungen jeder Art meiden, wie aus den auf der EDA-Homepage publizierten und ab Samstag gültigen neuen Reisehinweisen hervorgeht. Grundsätzlich sollen die Anweisungen der lokalen Behörden etwa im Fall von Ausgangssperren befolgt werden.

Das EDA verweist in diesem …

Artikel lesen
Link zum Artikel