Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Feuerball am Himmel: Riesen-Sternschnuppe oder chinesischer Schrott aus dem All?  

15.11.17, 10:40


Ein helles, sich schnell bewegendes Licht am Himmel hat am Dienstagabend zahlreiche Menschen in der Schweiz und im Süden Deutschlands zum Staunen gebracht. «Super hell und leicht grünlich» sei die Erscheinung gewesen, schrieb ein Twitter-Nutzer.

So berichtete ein Leser der Luzerner Zeitung, dass er in Rotkreuz war, als am Dienstagabend der Lichtball niederging. «Velofahrer und Fussgänger hielten an, um das Geschehnis zu verfolgen.»

Himmelserscheinung über Süddeutschland

(Video: Feuerwehr Höchen)

Ähnliche Meldungen gab es Süddeutschland. Einige Nutzer schrieben von einem «Feuerball». Bei der Polizei in Frankfurt hiess es, möglicherweise seien Himmelskörper in der Atmosphäre verglüht und hätten so den Nachthimmel zum Leuchten gebracht.

Vielleicht gebe es auch einen Zusammenhang zu den Leoniden: Mitte November geraten regelmässig Meteoriten, Bruchstücke von Himmelskörpern des Sonnensystems, in die Erdatmosphäre und treten dann gehäuft als Sternschnuppen in Erscheinung. Hinweise auf Schäden gebe es nicht, sagte ein Polizeisprecher. (whr/sda/dpa)

Wunderschöne Aufnahmen des Polarlichts von der ISS

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • WalterWhiteDies 15.11.2017 11:44
    Highlight Ein Ufo? 🤔🤔 Oder vielleicht stecken die Iluminaten dahinter!!! 🔺🔺🔺
    7 0 Melden
  • AskLee 15.11.2017 11:18
    Highlight FEUERBAAAAALLLL, nein eher ein Funke.
    4 1 Melden
  • D(r)ummer 15.11.2017 11:10
    Highlight Relativ langsam für einen üblichen Boliden.
    Dennoch war es höchstwahrscheinlich einer.

    Tiangong-1 wird erst Anfang 2018 erwartet.

    Dieses Jahr hatte ich gleich zweimal Glück mit den Leoniden. Beide Male nach draussen gegangen und innerhalb der nächsten Minute kam einer runter.
    Im ersten Moment sehr erschreckend.
    4 2 Melden
    • Zeyben 15.11.2017 16:29
      Highlight Tiangong-1 Crash wurde zwischen Oktober 2017 und Anfang 2018 erwartet. Die Dose könnte in dem Zeitfenster jederzeit runterkommen.
      2 0 Melden
    • D(r)ummer 15.11.2017 16:40
      Highlight Merci für den Hinweis.

      Es tendiert aber eher Richtung 2018.

      Auf jeden Fall wird sie den Boden berühren.
      0 0 Melden
  • Olaf! 15.11.2017 10:45
    Highlight .
    44 0 Melden

Die längste Meeresbrücke der Welt ist eröffnet – und so sieht sie aus

An der chinesischen Küste ist am Dienstag die längste Meeresbrücke der Welt eingeweiht worden. Sie verbindet Hongkong mit Macau. Chinas Staatschef Xi Jinping eröffnete bei einer feierlichen Zeremonie das 55 Kilometer lange Bauwerk.

Die Region zählt zu den wirtschaftlich stärksten in ganz China. Kritiker des Mammutprojekts beklagen die hohen Kosten, Korruptionsfälle bei den beteiligten Behörden und Sicherheitsmängel, die zum Tod mehrerer Arbeiter führten.

Vor allem in Hongkong stösst die Brücke …

Artikel lesen