DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Nicht zielführend»: Nationalrätin fordert Ende der Sanktionen gegen Russland

19.09.2018, 02:0019.09.2018, 06:31

Die Beziehung zwischen Bern und Moskau verschlechtert sich zunehmend. Jeder vierte russische Diplomat in der Schweiz soll gemäss der SonntagsZeitung ein Agent sein. Ebenfalls wurde bekannt, dass der Bund – als Reaktion auf die Spionageangriffe – einigen russischen Diplomaten die Akkreditierung verweigerte. Der Kreml tat es der Schweiz gleich. Und schliesslich wurde gestern der Schweizer Botschafter in Moskau einbestellt.

CVP-Nationalrätin Elisabeth Schneider-Schneiter.
CVP-Nationalrätin Elisabeth Schneider-Schneiter.Bild: KEYSTONE

Trotz der Spionageaffäre: Elisabeth Schneider-Schneiter, CVP-Nationalrätin und Präsidentin der Aussenpolitischen Kommission (APK) des Nationalrats, fordert ein Ende der Sanktionen gegen Russland. Zwar sei es dringend notwendig, dass die Vorfälle von der Bundesanwaltschaft untersucht werden. Aber: «Die Sanktionen gegen Russland sind nicht zielführend», zitiert der Tages-Anzeiger.

«Ich habe Mühe, wenn man mit dem Finger nur auf Russland zeigt», sagt Schneider-Schneiter. Russland sei ohnehin nicht das einzige Land, welches nachrichtendienstlich aktiv sei. Gegen Spionage müsse man global vorgehen – und nicht auf staatlicher Ebene.

Der Schweizer Botschafter wurde ins russische Aussenministerium beordert:

Die Schweiz hat wegen der Krimkrise zwar keine Sanktionen gegen Russland erhoben. Allerdings wurde dafür gesorgt, dass sich die Massnahmen der EU und der USA nicht über die Schweiz umgehen lassen. Auch wenn Schneider-Schneiter die Annexion der Krim durch Russland verurteilt, stört sie sich an den Sanktionen. Diese treffen die Bevölkerung und bringen für beide Länder wirtschaftliche Nachteile mit sich.

Bundesrat Johann Schneider-Ammann spricht an der Seite von Elisabeth Schneider-Schneiter, Nationalrätin CVP-BL, während einer Medienkonferenz 2018 in Bern.
Bundesrat Johann Schneider-Ammann spricht an der Seite von Elisabeth Schneider-Schneiter, Nationalrätin CVP-BL, während einer Medienkonferenz 2018 in Bern.bild: KEYSTONE

Eine gute wirtschaftliche Beziehung könne zu einer Annäherung führen. «Je offener der Handel zwischen zwei Ländern und zwei Gesellschaften, desto eher kommt man sich näher», sagt die CVP-Politikerin.

Damit teilt die Nationalrätin die Auffassung von Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann. Der Wirtschaftsminister hat vermehrt darauf hingewiesen, dass sich die Sanktionen gegen Russland negativ auf die Schweizer Exportwirtschaft auswirken, wie der Tages-Anzeiger berichtet. (vom)

Mit Putin in den Ferien:

1 / 18
Mit Putin in den Ferien
quelle: epa/sputnik pool / alexei nikolsky / sputnik / kremlin pool / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Russland führt grösste Militärübung seit langem durch:

Video: srf/SDA SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Maske kann abgelegt werden – Parlamentarier halten sich nicht an BAG-Regel
Im Bundeshaus müssen Politikerinnen und Politiker keine Maske am Arbeitsplatz tragen. Der Vize-Präsident der Taskforce meint jedoch, dass dies durchaus «Sinn machen» würde.

Die Schweiz steckt in einer Gesundheitskrise. Aus allen Ecken des Landes berichten Ärzte und Ärztinnen, Pflegerinnen und Pfleger über dramatische Zustände in den Spitälern. Hauptsächlich ungeimpfte Covid-Patientinnen und Covid-Patienten belegen die Intensivstationen. Operationen müssen verschoben werden, Leute müssen auf der Normalstation anstatt auf der Intensivstation behandelt werden.

Zur Story