Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV -- ZUR MELDUNG, DASS DIE FINANZMARKTAUFSICHT BEI DER CREDIT SUISSE MAENGEL BEI DER GELDWAESCHEREIBEKAEMPFUNG FESTGESTELLT HAT, STELLEN WIR IHNEN AM MONTAG, 17. SEPTEMBER 2018, FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -- Tidjane Thiam, CEO of the Switzerland's biggest bank Credit Suisse (CS), speaks during of the general assembly at the Hallenstadion in Zurich, Switzerland, Friday, April 27,  2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)

CS-Chef Tidjane Thiam reist nicht nach Riad. Bild: KEYSTONE

Wegen Fall Khashoggi: CS-Chef reist nicht an «Wüsten-Davos» in Riad



Credit-Suisse-Chef Tidjane Thiam sagt einem Medienbericht zufolge seine geplante Teilnahme an der Investorenkonferenz in der saudischen Hauptstadt Riad ab. Eine mit der Situation vertraute Person bestätigte AWP eine entsprechende Reuters-Meldung.

Die Grossbank ist einer der «strategischen Partner» der Konferenz, Thiam selbst sitzt neben Siemens-Chef Joe Kaeser und anderen Konzernchefs im Beratungsausschuss der Veranstaltung. Gegenüber den Tamedia-Medien hatte die Bank am Montag noch verlauten lassen, Thiam sei entschlossen, nach Riad zu reisen. Nun gibt die Credit Suisse keinen offiziellen Kommentar mehr ab.

Zuvor hatten bereits andere Branchenvertreter wie JP-Morgan-Chef Jamie Dimon einen Rückzieher gemacht. Hintergrund ist der Aufruhr um den Fall des verschwundenen saudischen Journalisten Jamal Khashoggi.

Laut Medienberichten bleiben auch die Chefs vom Fahrdienstleister Uber und vom Vermögensverwalter Blackrock der Konferenz fern. Auf der Gästeliste steht auch ABB-Chef Ulrich Spiesshofer. Bei dem Industrie- und Automationskonzern ist offenbar noch kein definitiver Entscheid über die Teilnahme gefallen. «Wir beobachten aufmerksam die Entwicklungen», sagte ein Sprecher auf Anfrage.

Die saudische Regierung will die Wirtschaft ihres Landes diversifizieren, um weniger vom Öl abhängig zu sein. Sie ist dafür aber auf ausländische Investitionen angewiesen. (awp/sda)

Ivanka und Melania Trump in Saudi-Arabien

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dirk Leinher 16.10.2018 18:02
    Highlight Highlight Sobald es mit viel Geld verbunden ist, scheinen PR Gründe das einzige zu sein das zählt. Falls es nicht so einen Wirbel um den Fall gegeben hätte, wären alle trotzdem gegangen. Moralisch gesehen finden es wohl immer noch die meisten schade nicht den Bückling vor diesen Kriegstreibern und Menschenrechtsverletzern machen zu dürfen. Im Jemenkrieg wurden Tausende Menschen umgebracht ohne dass diese Herren darin einen Grund für die Absage sahen
  • Joe Smith 16.10.2018 17:02
    Highlight Highlight Für diesen Entscheid hat er sich aber mächtig lange Zeit gelassen. Vermutlich hat die PR-Abteilung gemerkt, dass eine Teilnahme imagemässig nicht mehr opportun ist, nachdem soviele andere Chefs abgesagt haben. Denn dass sich da plötzlich irgendwelche ethischen Skrupel gemeldet hätten, ist bei einer Schweizer Bank doch eher schwer vorstellbar.

Das Schneechaos in den Alpen – gezeigt in 14 Bildern und Videos (inkl. geretteter Gämse)

Der östliche Alpenraum wird derzeit mit Schnee eingedeckt. Bis Ende Woche soll's stellenweise gar 130 cm Neuschnee geben.

Die Skigebiete in der Schweiz und Österreich sind alarmiert: die Lawinengefahr ist erheblich bis sehr hoch. Grund dafür sind nicht nur die Schneemassen, sondern die Kombination mit dem Wind. 

Die folgenden Bilder und Videos zeigen die Folgen des Neuschnees in den Alpen: 

(jaw)

Artikel lesen
Link zum Artikel