Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Swiss President Doris Leuthard poses with her Chinese counterpart Xi Jinping for a photo ahead of the Belt and Road Forum in Beijing Saturday, May 13, 2017. (Jason Lee/Pool Photo via AP)

Shakehands: Bundespräsidentin Doris Leuthard und der chinesische Präsident Xi Jinping.   Bild: AP/POOL Reuters

Treffen in Peking: Darüber spricht Leuthard mit Xi Jinping



Bundespräsidentin Doris Leuthard ist zu Beginn ihres dreitägigen China-Besuchs am Samstag mit Staatspräsident Xi Jinping zusammengetroffen. Eines der Gesprächsthemen war die Weiterentwicklung des Freihandelsabkommens Schweiz-China. 

Bei dem Treffen seien Fragen zum Finanzsektor erörtert worden, namentlich zur Marktöffnung, sagte UVEK-Informationschef Dominique Bugnon am Samstag aus Peking gegenüber der Nachrichtenagentur SDA. Auch hätten Leuthard und Xi Energiefragen, die Entwicklung von Verkehrsinfrastruktur und die Digitalisierung besprochen. 

Nach einem von Xi ausgerichteten Mittagessen in einem Präsidentenpalast habe sich die Bundespräsidentin in Begleitung einer Delegation des Tourismusministeriums auf einen Ausflug zur chinesischen Mauer begeben. 

Im Zusammenhang mit dem «Tourismusjahr SchweizChina 2017» hätten die zwei Länder mehrere Vereinbarungen getroffen, sagte Bugnon ohne nähere Angaben weiter. Zudem sei das weitere Vorgehen in der Zusammenarbeit im Energiesektor abgesteckt worden. Leuthard wollte sich noch am Samstag mit dem chinesischen Energieminister Nur Bekri treffen. 

Auch will Leuthard an der Verleihung der Sino-Swiss Business Awards teilnehmen. Die Auszeichnung geht an die besten Wirtschaftsförderer beider Länder. 

«Neue Seidenstrasse»

Die Bundespräsidentin wird am Sonntag und Montag am Gipfeltreffen zur «neuen Seidenstrasse» mit dabei sein. Der chinesische Präsident hatte Leuthard bei seinem Besuch in der Schweiz im Januar zu dem Gipfel eingeladen. 

Rund 25 Staats- und Regierungschefs werden in Peking erwartet, darunter Russlands Präsident Wladimir Putin, aber auch UNO-Generalsekretär Antonio Guterres oder IWF-Chefin Christine Lagarde.

Die chinesische Initiative umfasst rund 65 Länder mit etwa 70 Prozent der Weltbevölkerung. Das Investitionsvolumen wird auf mehrere hundert Milliarden Dollar geschätzt.

Es geht um den Bau eines modernen Verbindungsnetzes mit neuen Wirtschaftskorridoren entlang der mythischen antiken Handelsrouten, die Asien, Afrika und Europa über Land und See verbunden haben. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Warten auf 007

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ökonomen haben's berechnet: Leben retten lohnt sich auch wirtschaftlich

Bisher fuhr der Bundesrat im Nebel, wenn es um eine Abwägung der Massnahmen gegenüber den wirtschaftlichen Kosten ging. Nun legen die Ökonomen der Taskforce eine Berechnung vor, die zeigt: Strengere Massnahmen lohnen sich auf allen Ebenen.

Seit Wochen erklären es die Ökonominnen und Ökonomen der Science Taskforce des Bundesrates mantraartig: Härtere Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus verhindern nicht nur Tote und schwere Krankheitsverläufe, sondern machen auch wirtschaftlich Sinn.

In einer Pressekonferenz sagte Monika Bütler, Ökonomin und Taskforce-Mitglied: «Die Übersterblichkeit führt zu hohen Kosten, selbst wenn ein drohender Kollaps des Gesundheitssystems vermieden werden kann.» Selbst bei konservativen …

Artikel lesen
Link zum Artikel