Schweiz
International

Hamburger Polizei zieht neun Schweizer aus dem Verkehr

Eine Filiale der Supermarkt-Kette Rewe ist am 08.07.2017 in Hamburg im Schanzenviertel komplett gepluendert worden. Am 07. und 08. Juli kommen in der Hansestadt die Regierungschefs der fuehrenden Indu ...
Ein Bild der Zerstörung: Demonstranten plünderten einen Lebesmittelladen in der Hamburger Innenstadt. Bild: dpa

Hamburger Polizei zieht neun Schweizer aus dem Verkehr

10.07.2017, 11:2910.07.2017, 11:33
Mehr «Schweiz»

Bei den Ausschreitungen am G20-Gipfel in Hamburg hat die Polizei neun Schweizer Staatsbürger aus dem Verkehr gezogen. Insgesamt wurden fünf Personen festgenommen, vier weitere nahm die Hamburger Polizei in Gewahrsam.

Damit bestätigte sie am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda erstmals offiziell, dass auch Schweizer nach den schweren Krawallen festgenommen wurden.

Vorwürfe unklar

Wegen welcher Vorwürfe sich die fünf Personen verantworten müssen, konnte die Polizei nicht sagen. Unklar ist auch, ob sich noch Schweizer in Untersuchungshaft befinden. 

Bei Grenzkontrollen vor dem G20-Gipfel im norddeutschen Hamburg hat die Polizei nach einem Bericht der Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montag) mehrere hundert Straftäter gefasst. Bis Samstag um Mitternacht seien 673 offene Haftbefehle für Straftaten vollstreckt worden, die nicht mit dem G20-Treffen in Zusammenhang stehen.

Der G20-Gipfel in Hamburg

1 / 54
Hamburg im G20-Ausnahmezustand
Eine Frau klettert auf ein Einsatzfahrzeug der Polizei und wird mit Pfefferspray behandelt.
quelle: epa/epa / ronny wittek
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Dass so viele ins Netz gingen, war nach Angaben aus Sicherheitskreisen ein Nebenerfolg der auf einen Monat befristeten Kontrollen, heisst es in dem Bericht.

Die Kontrollen waren am 12. Juni eingeführt worden, um potenzielle Gewalttäter an der Einreise zu hindern. Sie sollen laut Innenministerium noch bis Dienstag in Kraft bleiben. 

In den vergangenen Tagen war es bei dem Gipfel zu schweren Krawallen und gewalttätigen Auseinandersetzungen gekommen. Gewalttäter zündeten Autos an, beschädigten und plünderten Geschäfte und bewarfen Polizisten mit Böllern, Steinen und Flaschen. Die Einsatzkräfte setzten mehrfach Wasserwerfer ein. Im Rahmen des Polizeieinsatzes wurden fast 500 Beamte verletzt. (sda/dpa)

Strassenschlacht mit der Polizei am G20-Gipfel

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Päsu
10.07.2017 12:32registriert Juli 2014
Von mir aus könnte Deutschland diese Pfeifen gleich behalten.
11012
Melden
Zum Kommentar
avatar
Grundi72
10.07.2017 12:56registriert Dezember 2015
Ui hoffentlich hat keiner der Festgenommen den Schlüssel für die Reitschule bei sich!
Ein Teil des Tofu's läuft ab und aufs Wochenende wollte man diesen ja für die vegane BBQ Party noch nutzen!
13342
Melden
Zum Kommentar
avatar
ostpol76
10.07.2017 12:11registriert November 2015
Wenn sie zurück in der Schweiz sind können sie sich ja dann wieder in der Reitschule verkriechen.
8524
Melden
Zum Kommentar
20
Pensionskassen: Ärger über solidarische Finanzierung des Rentenzustupfs
Der Pensionskassenverband ASIP unterstützt die Reform der beruflichen Vorsorge klar. Doch die Einigkeit in der Branche täuscht: Bei den Pensionskassen rumort es gewaltig.

Mit der Reform der beruflichen Vorsorge will die Politik mehrere Fliegen mit einer Klatsche schlagen: Die lange kritisierte Umverteilung zwischen Erwerbstätigen und Rentnern soll endlich beendet werden. Dafür würde der Mindestumwandlungssatz gesenkt. Weiter sollen Personen mit wenig Einkommen in der zweiten Säule besser oder überhaupt erst versichert werden.

Zur Story