Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Filiale der Supermarkt-Kette Rewe ist am 08.07.2017 in Hamburg im Schanzenviertel komplett gepluendert worden. Am 07. und 08. Juli kommen in der Hansestadt die Regierungschefs der fuehrenden Industrienationen zum G20-Gipfel zusammen. In der Nacht zum 08.07 eskalierten die Proteste im Schanzenviertel, die Polizei ging mit einem massiven Aufgebot gegen Randalierer vor. (KEYSTONE/dpa/Daniel Bockwoldt)

Ein Bild der Zerstörung: Demonstranten plünderten einen Lebesmittelladen in der Hamburger Innenstadt.  Bild: dpa

Hamburger Polizei zieht neun Schweizer aus dem Verkehr



Bei den Ausschreitungen am G20-Gipfel in Hamburg hat die Polizei neun Schweizer Staatsbürger aus dem Verkehr gezogen. Insgesamt wurden fünf Personen festgenommen, vier weitere nahm die Hamburger Polizei in Gewahrsam.

Damit bestätigte sie am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda erstmals offiziell, dass auch Schweizer nach den schweren Krawallen festgenommen wurden.

Vorwürfe unklar

Wegen welcher Vorwürfe sich die fünf Personen verantworten müssen, konnte die Polizei nicht sagen. Unklar ist auch, ob sich noch Schweizer in Untersuchungshaft befinden. 

Bei Grenzkontrollen vor dem G20-Gipfel im norddeutschen Hamburg hat die Polizei nach einem Bericht der Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montag) mehrere hundert Straftäter gefasst. Bis Samstag um Mitternacht seien 673 offene Haftbefehle für Straftaten vollstreckt worden, die nicht mit dem G20-Treffen in Zusammenhang stehen.

Der G20-Gipfel in Hamburg

Dass so viele ins Netz gingen, war nach Angaben aus Sicherheitskreisen ein Nebenerfolg der auf einen Monat befristeten Kontrollen, heisst es in dem Bericht.

Die Kontrollen waren am 12. Juni eingeführt worden, um potenzielle Gewalttäter an der Einreise zu hindern. Sie sollen laut Innenministerium noch bis Dienstag in Kraft bleiben. 

In den vergangenen Tagen war es bei dem Gipfel zu schweren Krawallen und gewalttätigen Auseinandersetzungen gekommen. Gewalttäter zündeten Autos an, beschädigten und plünderten Geschäfte und bewarfen Polizisten mit Böllern, Steinen und Flaschen. Die Einsatzkräfte setzten mehrfach Wasserwerfer ein. Im Rahmen des Polizeieinsatzes wurden fast 500 Beamte verletzt. (sda/dpa)

Strassenschlacht mit der Polizei am G20-Gipfel

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

11 Neuinfizierte schweizweit – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Boeing entlässt 6770 Mitarbeiter

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wasmeinschdenndu? 11.07.2017 13:17
    Highlight Highlight Verstehe den ganzen Hass gegen die Polizei nicht. Ligt das an schlechter Bildung oder einfach an mangelnder Intelligenz? Gestern wurde auch gerade in Lausanne ein Polizist von einer Gruppe Jugendlichen beleidigt und bedroht, so dass er flüchten musste. Verstehe echt nicht was das soll!??
  • a-n-n-a 10.07.2017 14:31
    Highlight Highlight Ist schon witzig wie ihr - in bester SVP-Manier - immer wieder die Reitschule mit reinziehen wollt, als ob es sonst keine Linken in der Schweiz gäbe (haha!). Inetwa wie die obengenannte Partei "die Schuld an allem" immer der EU, den Linken oder den Ausländern gibt. #sischnidsoeifach

    Muss echt schön sein, mit einem SO einfach gestrickten Weltbild zu leben..

    Wer doch mehr wissen will, der informiere sich über "Agent Provocateur" und schaue die WDR-Doku über die "Blutigen Tage von Genua" (Stichwort: Polizeigewalt und so..). Dann können wir nochmal diskutieren...
    Play Icon
    • a-n-n-a 10.07.2017 16:55
      Highlight Highlight Also sind alle Demonstranten schwarzer Block, oder was? Und wer sagt, dass diese 12 Personen tatsächlich gewaltbereit sind?

      Eigentlich geht es in meinem Kommentar eher um das ständige und äusserst lächerliche Reithalle-Bashing gewisser Leute, die denken zu wissen wie Demos wie diese ablaufen (deshalb auch das Stichwort "Agent Provocateur" und der Link zur Doku).
    • pachnota 10.07.2017 17:19
      Highlight Highlight anna
      1. Umgekehrt stimm deine Aussage, genauso: die Linken, geben für alles und an allem der svp die Schuld.
      2. Es lässt sich wohl nicht abstreiten, das die Reitschule, ein Hort ist, für linksextremes Gedankengut. Nicht der einzige, aber trotzdem, schweizweit, ein relevanter.
      Und ich spreche hier, als Reitschule Innsider.
    • chabacha 10.07.2017 22:27
      Highlight Highlight Das heisst nur, dass Pachnota weiss, wo die Reitschule ist.
  • Grundi72 10.07.2017 12:56
    Highlight Highlight Ui hoffentlich hat keiner der Festgenommen den Schlüssel für die Reitschule bei sich!
    Ein Teil des Tofu's läuft ab und aufs Wochenende wollte man diesen ja für die vegane BBQ Party noch nutzen!
    • ChlyklassSFI 10.07.2017 13:45
      Highlight Highlight So lustig! Man schreibt übrigens "Tofus", sorry.
    • Blizzard_Sloth 10.07.2017 18:36
      Highlight Highlight Grundi auf seinem humoristischen Höhepunkt.

      ¯\_(ツ)_/¯
  • chnobli1896 10.07.2017 12:37
    Highlight Highlight Kann mir jemand den Unterschied zwischen "Festgenommen werden" und "in Gewahrsam genommen werden" erklären?
    • Me, my shelf and I 10.07.2017 13:32
      Highlight Highlight Genital Motors :D

      Chnobli:

      Festgenommen => Strafverfahren
      Gewahrsam => Kein Strafverfahren

      Glaube ich.
    • AllBoroKing 10.07.2017 13:35
      Highlight Highlight Polizeigewahrsam = Freiheitsentzug zur Gefahrenabwehr.

      Festnahme = Freiheitsentzug bei dringendem Tatverdacht in Verbindung mit einer Straftat oder Gefahr im Verzug.
    • chnobli1896 10.07.2017 14:10
      Highlight Highlight Dankeschön für die Erklärungen. Dachte, dass es in diese Richtung geht.
  • Päsu 10.07.2017 12:32
    Highlight Highlight Von mir aus könnte Deutschland diese Pfeifen gleich behalten.
    • pachnota 10.07.2017 13:16
      Highlight Highlight ja,... wir sollten eigentlich die Rücknahme verweigern!

      Die Bubis würden betteln und weinen.
  • Lester 10.07.2017 12:16
    Highlight Highlight "Demonstranten"... Ja nee, ist klar.
  • ostpol76 10.07.2017 12:11
    Highlight Highlight Wenn sie zurück in der Schweiz sind können sie sich ja dann wieder in der Reitschule verkriechen.

    • Lord_Mort 10.07.2017 14:01
      Highlight Highlight Was hat das Ganze mit der Reitschule zu tun. Dort gehen übrigens auch Menschen hin, die nichts mit Antifa, Schwarzem Block, Demos und Ähnlichem zu schaffen haben. Zum Beispiel um zu essen ins Kino zu gehen, den Flohmarkt oder ein Konzert zu besuchen usw. Vielleicht mal selber vorbei gehen und sich ein Bild machen?
    • Richu 10.07.2017 14:49
      Highlight Highlight ostpol76: Nicht vergessen, bei sämtlichen Abstimmungen zur Reitschule haben bisher die Berner Stimmbürgerinnen und Stimmbürger grossmehrheitlich zur Berner Reitschule JA "gesagt"!
  • derEchteElch 10.07.2017 12:10
    Highlight Highlight Und jetzt, in den Knast mit diessen Chaoten. Am besten gemeinnützige Arbeit leisten und die Stadt wieder aufräumen lassen. Etwas snderes hsben die nicht verdient!
  • Watson - die Weltwoche der SP 10.07.2017 11:54
    Highlight Highlight Man stelle sich vor was in der Politik und Presse los wäre, wenn das keine Linksextremen, äh Pardon Sozialaktivist*innen gewesen wäre, sondern rechtsgesinnte Chaoten. Linksaussen darf scheinbar beinah unbehelligt eine ganze Stadt verwüsten.
  • Kopfschüttler 10.07.2017 11:41
    Highlight Highlight Falls die Deutschen diese Schweizer nicht bestrafen gäbe es genügend unentgeltliche Aufräum- und Putzarbeiten im Kanton Aargau wo man diese Personen einteilen könnte.
    • ChlyklassSFI 10.07.2017 13:49
      Highlight Highlight Leibstadt und Beznau? Oder in Würenlingen?

Interview

Wie gehe ich mit Verschwörungstheoretikern um? Eine Kriminalpsychologin erklärt

Seit der Corona-Pandemie befallen Verschwörungsmythen wie die einer drohenden Impfpflicht das Netz. Und das gefühlt schneller als das Virus selbst. Sachliche Diskussionen kommen mit Anhängern nur selten zustande. Stammen die Menschen noch aus dem persönlichen Umfeld, werden derlei Unterhaltungen umso unangenehmer.

Wie können wir also mit jemanden sprechen, der glaubt, alles besser zu wissen? Und was tun, wenn jemand aus dem eigenen Freundes- oder Bekanntenkreis betroffen ist? Über diese Fragen …

Artikel lesen
Link zum Artikel