Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nepalesen sind stinksauer wegen eines Zürcher Biers

Auf dem Etikett des neu lancierten Saisonbiers von Turbinenbräu ist der ehemalige nepalesische König Birendra abgebildet. Das Problem dabei: Das ehemalige Oberhaupt von Nepal auf einem alkoholischen Getränk abzubilden, ist im Himalaya-Land eine Beleidigung.



König Birenda sass zwischen 1972 und 1990 auf dem Thron und genoss grosses Ansehen. Seine Ermordung im Jahr 2001 ist nicht geklärt. Anscheinend wurde er und der grösste Teil seiner Familie ermordet. Umso mehr sorgt das Zürcher Bier nun für Empörung, wie der Tagesanzeiger berichtet. In den sozialen Medien geht die Geschichte nun viral. Das Konterfei für geschäftliche Zwecke zu missbrauchen, sei eine Frechheit und ruiniere den Ruf des ehemaligen Königs, schreiben nepalesische Medien.

Mittlerweile hat sich das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) eingeschaltet und das Zürcher Unternehmen aufgefordert, den Werbeauftritt des Saisonbiers im Internet zu entfernen. Die Sicherheitsvorkehrungen auf der Botschaft wurden verschärft. Anscheinend soll es dort bereits zu kleinen Protesten gekommen sein, auch wenn dies vom EDA dementiert wird.

Das Bier erhielt seinen Namen durch das Gewürz Timut-Pfeffer, welches in Nepal als Alternative für den Szechuan-Pfeffer verwendet wird. Der Wortlaut von Birendra weise eine gewisse Ähnlichkeit mit dem Wort Bier auf, weshalb man sich für diese Produktbezeichnung entschieden habe.

Turbinenbräu selber habe das Saisonbier nie auf der Website aufgeführt, lediglich ein Getränkehändler, der dieses Produkt vertreibt. In der Zwischenzeit wurde es entfernt. (vom)

Für 100 Liter Bier brauchst du nur 8 Kilo altes Brot und ...

abspielen

Video: srf

In diesen 5 Städten ist das Bier am billigsten

Das könnte dich auch interessieren:

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mimimimi 25.04.2018 20:22
    Highlight Highlight Jääää, und wenn man das bier nur noch herstellt und verkauft, aber kein bildli davon ins internet stellt, dann ist es ok? 🤔
  • Randy Orton 25.04.2018 17:21
    Highlight Highlight Einige würden sagen, der Pfeffer sei Bierquälerei.
  • 4berratio1ctus 25.04.2018 16:49
    Highlight Highlight ändert doch den Namen einfach z.B. in Indian Pale Allah. Allenfalls noch mit einem lustigen Bildli.
  • @schurt3r 25.04.2018 16:32
    Highlight Highlight ...
    Benutzer Bildabspielen
    • honesty_is_the_key 26.04.2018 01:20
      Highlight Highlight Long live the Dude !
      (Hat allerdings nichts mit dem Artikel zu tun ;-)).
  • niklausb 25.04.2018 16:30
    Highlight Highlight Der Sturm im Bier(endra)fläschli
  • haegipesche 25.04.2018 15:47
    Highlight Highlight Beste gratis-Werbung
  • Martinov 25.04.2018 15:29
    Highlight Highlight nicht tolerBierbar!
  • sven 25.04.2018 14:33
    Highlight Highlight Totalbar!
  • Gummibär 25.04.2018 14:21
    Highlight Highlight Das war eine Bier-Idee .
    • Hierundjetzt 25.04.2018 16:27
      Highlight Highlight Get out!
    • Gummibär 25.04.2018 20:46
      Highlight Highlight Right ! Schnapsidee. Hier mein Lieblingsbier. Trump mit Fuckyou am Hut und Hakenkreuz am Gurt. made in Mexico.
      Benutzer Bild

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

watson kommt heute anders daher als sonst. Aufgrund des Frauenstreiktags dominieren Frauen die Startseite. 14 Begründungen, warum das so ist.

Frauen sind in der Politik untervertreten. Im Nationalrat sind 32 Prozent Frauen, im Ständerat 15,2 Prozent. In 170 von 193 Ländern weltweit ist ein Mann an der Macht. Nur in 23 Ländern ist eine Frau Regierungschefin oder Staatsoberhaupt. 88 Prozent der Macht auf der Welt gehört somit Männern.

Die Quellen für diesen Artikel findest du ganz am Schluss.

Frauen sind in allen relevanten Entscheidungsgremien untervertreten. Der Anteil von Frauen in Verwaltungsräten in der Schweiz wächst langsamer als …

Artikel lesen
Link zum Artikel