DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nepalesen sind stinksauer wegen eines Zürcher Biers

Auf dem Etikett des neu lancierten Saisonbiers von Turbinenbräu ist der ehemalige nepalesische König Birendra abgebildet. Das Problem dabei: Das ehemalige Oberhaupt von Nepal auf einem alkoholischen Getränk abzubilden, ist im Himalaya-Land eine Beleidigung.
25.04.2018, 14:0825.04.2018, 16:08

König Birenda sass zwischen 1972 und 1990 auf dem Thron und genoss grosses Ansehen. Seine Ermordung im Jahr 2001 ist nicht geklärt. Anscheinend wurde er und der grösste Teil seiner Familie ermordet. Umso mehr sorgt das Zürcher Bier nun für Empörung, wie der Tagesanzeiger berichtet. In den sozialen Medien geht die Geschichte nun viral. Das Konterfei für geschäftliche Zwecke zu missbrauchen, sei eine Frechheit und ruiniere den Ruf des ehemaligen Königs, schreiben nepalesische Medien.

Mittlerweile hat sich das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) eingeschaltet und das Zürcher Unternehmen aufgefordert, den Werbeauftritt des Saisonbiers im Internet zu entfernen. Die Sicherheitsvorkehrungen auf der Botschaft wurden verschärft. Anscheinend soll es dort bereits zu kleinen Protesten gekommen sein, auch wenn dies vom EDA dementiert wird.

Das Bier erhielt seinen Namen durch das Gewürz Timut-Pfeffer, welches in Nepal als Alternative für den Szechuan-Pfeffer verwendet wird. Der Wortlaut von Birendra weise eine gewisse Ähnlichkeit mit dem Wort Bier auf, weshalb man sich für diese Produktbezeichnung entschieden habe.

Turbinenbräu selber habe das Saisonbier nie auf der Website aufgeführt, lediglich ein Getränkehändler, der dieses Produkt vertreibt. In der Zwischenzeit wurde es entfernt. (vom)

Für 100 Liter Bier brauchst du nur 8 Kilo altes Brot und ...

Video: srf

In diesen 5 Städten ist das Bier am billigsten

1 / 7
In diesen 5 Städten ist das Bier am billigsten
quelle: wiki / jan mehlich
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das Schweizer Fernsehen verliert das Millionenlos

Ende April 2022 wird in der SRF-Sendung «Happy Day» zum letzten Mal live eine Millionärin oder ein Millionär gekürt: Swisslos richtet das Losgeschäft neu aus - Gewinnerinnen und Gewinner sollen nicht mehr auf eine Samstagabend-Show warten müssen.

«Wer ein Los kauft, will heutzutage sofort wissen, ob ein Gewinn erzielt wird oder nicht», wird Rolf Kunz, Leiter Marketing und Distribution bei Swisslos, in einer Mitteilung vom Freitag zitiert. Deshalb sei künftig beim Aufreisslos auch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel