Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

CVP-Kandidatin Elisabeth Schneider-Schneiter: «Ich werde mich nicht prostituieren»

Die Baselbieter Bundesratskandidatin kann ihren persönlichen Wahlkampf nur mit Verzögerung aufnehmen. Ein Gespräch.

Bojan Stula / Schweiz am Wochenende



Frau Schneider-Schneiter, am Donnerstagabend um 19.40 Uhr sagten Sie in Zwingen «Ja, ich will». Weit nach Mitternacht kehrten Sie vom CVP-Parteitag nach Hause zurück. Wie ist es seither weitergegangen?
Elisabeth Schneider-Schneiter: Ich wurde mit Glückwünschen förmlich überschwemmt, hing aber auch selber noch lange am Handy, da ich viele Leute persönlich über meinen Entscheid informieren wollte. Am Freitagmorgen bin ich um 6 Uhr aufgestanden, die erste Interviewanfrage, von Radio Basilisk, erfolgte bereits um 7 Uhr. Bis Freitagmittag kamen mindestens zehn weitere Medienanfragen und ein weiteres Radiointerview hinzu. Aber ich habe extra den ganzen Freitag dafür freigenommen. Im Moment erledige ich das alles als One-Woman-Show.

Elisabeth Schneider-Schneiter, Nationalraetin CVP-BL, spricht waehrend einer Medienkonferenz ueber die Bilanz der Mercosur-Reise, am Dienstag, 8. Mai 2018 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Elisabeth Schneider-Schneiter will für die CVP in den Bundesrat. Bild: KEYSTONE

Sie haben noch kein eigenes Wahlkampfteam für Ihre Bundesratskandidatur?
Nein, aber ich benötige definitiv Unterstützung, insbesondere im Bereich der Kommunikation.

Wie gross soll Ihr Team werden?
Das kann ich noch nicht sagen; eine Person vielleicht, oder ich kaufe Kommunikations-Leistungen bei einer Agentur ein.

Wie viel Geld wollen Sie für Ihren Wahlkampf ausgeben?
Auch das kann ich noch nicht beziffern, wirklich nicht. Unter anderem hängt dies davon ab, ob meine Kandidatur nur bis zur offiziellen CVP-Nominierung Mitte November läuft, oder bis zum Wahltag am 5. Dezember, sollte ich es tatsächlich auf das CVP-Ticket schaffen.

Wie schätzen Sie Ihre Chancen ein, Bundesrätin zu werden?
Ich bin sehr zuversichtlich und werde nicht bloss eine Alibi-Kandidatin sein. Ich habe vor meinem Entscheid bis zum letzten Moment die Entwicklung beobachtet und war letztlich überrascht, wie viele valable Persönlichkeiten aus der CVP nicht angetreten sind. Ich denke, dass ich im jetzt bekannten Kandidatenkreis gut meine Stärken ausspielen kann; etwa meine Urbanität, meine Wirtschaftsfreundlichkeit, meine internationale Erfahrung und Fremdsprachenkenntnisse sowie die Tatsache, dass ich Juristin bin.

Bundesraetin Doris Leuthard, rechts, mit den CVP Bundesratskandidaten Heidi Z’graggen, Elisabeth Schneider-Schneiter und Peter Hegglin, von links, anlaesslich der CVP Delegiertenversammlung vom Samstag, 20. Oktober 2018 in der Messe Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Die aktuellen Kandidaten der CVP: Heidi Z’graggen, Elisabeth Schneider-Schneiter und Peter Hegglin – sowie die abtretende Bundesrätin Doris Leuthard.  Bild: KEYSTONE

Hätte es Konkurrentinnen oder Konkurrenten in der CVP Schweiz gegeben, gegen die Sie nicht angetreten wären?
Ja, aber die Namen nenne ich nicht. Es kann ja noch viel passieren. Es steht noch nicht einmal fest, ob unsere Bundeshausfraktion ein Einer-, Zweier oder vielleicht sogar Dreier-Ticket ins Rennen schickt. Kommt es zu einem Zweierticket mit Mann und Frau, sind meine Chancen gemäss jetzigem Stand intakt.

Wie stark hat Sie das parteiinterne Kandidatenkarussell bei Ihrem Entscheid beeinflusst?
Gerade weil so vieles im Moment noch unklar ist, wollte ich nicht in die Situation geraten, mich nachträglich ohrfeigen zu müssen, nach dem Motto: «Wie konnte ich bloss so dumm sein, nicht anzutreten?» Darum habe ich die Herausforderung angenommen. Aber eigentlich kam der Nominierungsparteitag meiner Baselbieter CVP eine Woche zu früh.

Was ist, wenn sich die bürgerlichen Parteien mit einem Sprengkandidaten Gerhard Pfister durchsetzen sollten?
Es ist für mich ein undenkbares Szenario, dass Gerhard eine solche Wahl annehmen würde. Er hat jegliche Absichten dementiert und versprochen, uns als Parteipräsident erfolgreich in die Wahlen 2019 zu führen.

Kurz nach Ihrer Nominierung am Donnerstagabend hat die Baselbieter CVP dem SVP-Regierungskandidaten Thomas de Courten explizit die Unterstützung in dessen Wahlkampf verweigert. Müssen Sie jetzt eine Retourkutsche Ihres Nationalratskollegen in der SVP-Bundeshausfraktion befürchten?
Nein, das kann ich mir nicht vorstellen. Die Kantonalpolitik ist sehr weit vom Bundeshaus entfernt. So etwas hat kaum einen Einfluss. Ausserdem hat mich Thomas de Courten ausdrücklich dazu ermuntert anzutreten.

Wie werden Sie Ihren Bundesratswahlkampf führen? Werden Sie alle eidgenössischen Parlamentarier persönlich kontaktieren?
Nein, auf keinen Fall. Ich werde mich nicht für diesen Wahlkampf prostituieren. Ich habe lange Vorgespräche mit ehemaligen Bundesratskandidatinnen geführt. Ich weiss jetzt ungefähr, worauf es ankommt, und dass vor allem die Fraktionshearings ein echter Stresstest werden. Man eilt von Fraktion zu Fraktion, präsentiert sich 10 Minuten lang und muss 20 Minuten lang Fragen beantworten. Je nach Fraktion wird man da unterschiedlich stark gelöchert.

Vor welcher Frage fürchten Sie sich am meisten?
Vor keiner. Natürlich ist auch mir bewusst, dass irgendwann in den Medien die negativen Berichte über mich kommen werden. Bisher war die Berichterstattung ja ausgesprochen positiv, und auch mit meiner Ankündigung verlief medial alles optimal.

Müssen Sie Altlasten befürchten, die ans Tageslicht kommen?
Ich wüsste nicht welche, zumal die Prüfungskommission der CVP die Vergangenheit aller Kandidaten noch genau durchleuchten wird. Ich selber muss jetzt ein Arztzeugnis, den Auszug aus dem Strafregister, den Auszug aus dem Betreibungsregister und den Nachweis, dass ich meine Steuern bezahlt habe, vorlegen.

Was passiert, wenn die Prüfer trotzdem was finden?
Dann empfiehlt die Kommission den Kandidaten, nicht anzutreten.

Mit welchen besonderen Aktionen werden Sie in die kommende erste Wahlkampfwoche nach Ihrer Nominierung steigen?
Mit gar keinen. Am Sonntag fliege ich nach Peking mit der aussenpolitischen Kommission des Nationalrats. Thema der Studienwoche ist die neue Seidenstrasse mit zahlreichen Treffen mit lokalen Behörden in China und Kasachstan. Mein Wahlkampf wird daher erst mit Verzögerung beginnen können.

Wie schlimm ist es für Sie, wenn Sie mit Ihrer Kandidatur scheitern?
Das Wichtigste für mich ist, dass ich den ganzen Wahlkampf locker angehe und nicht verbissen wirke. Ich bin in meiner bisherigen politischen Karriere noch nie etwas verbissen angegangen. Vielleicht hatte ich gerade deshalb in meiner Karriere so viel Erfolg, weil sich all meine politischen Ämter eher zufällig ergeben haben, und ich nie auf ein Amt angewiesen war.

Keine Angst vor den negativen Folgen eines Scheiterns? Wirklich nicht?
Auch das haben mir ehemalige Bundesratskandidatinnen mitgegeben: Die ganze Kandidatur ist eine derart wichtige Erfahrung, von der man ungeheuer viel profitieren kann. Alleine diesen Weg zu beschreiten, stellt schon einen Gewinn dar, und der Mut meiner Kandidatur tut der CVP, tut der ganzen Region gut. Ich denke, dass ich persönlich gestärkt aus diesem Wahlkampf hervorgehen werde. (bzbasel.ch)

Wer folgt auf Bundesrätin Doris Leuthard?

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hierundjetzt 21.10.2018 11:34
    Highlight Highlight Sie setzt sich für eine einseitige Aufhebung der Russland Sanktionen ein.

    „Man soll die Besetzung der Ukraine jetzt nicht so eng sehen“ ➡️ unwählbar.

    • Elke Wolke 21.10.2018 16:52
      Highlight Highlight Dumm nur gibt es keine Schweizer Russland-Sanktionen! Die Schweiz hat nur "Massnahmen zur Vermeidung der Umgehung internationaler Sanktionen" ergriffen.

      Wieso Frau Schneider-Schneiter nach einem massiven Angriff Russlands auf die Schweizer Souveränität auf die Idee kommt, man solle jetzt nett sein mit den Angreifern, hat alle Experten und wohl die ganze Bundesverwaltung überrascht.

      Ob sie unterdessen die Fakten studier und die Brisanz verstanden hat?
  • Rim 21.10.2018 10:44
    Highlight Highlight Frau Schneider - Schneiter ist so gut wie gewählt. Wetten? Sie braucht sich nicht weiter zu prostituieren, sie hat es bereits getan. Die Waffenlobby ist stark und die wird Sch- Sch. in den BR hieven.
  • N. Y. P. 21.10.2018 10:29
    Highlight Highlight Wie ist das eigentlich, mit diesen Doppelnamen ?
    Sage ich tatsächlich
    Grüezi Frau Schneider Schneiter ?
    • Olmabrotwurst 21.10.2018 12:28
      Highlight Highlight Jaa wie Fr. Dr. Rezepa-Zabel ;)
  • MaxHeiri 21.10.2018 09:34
    Highlight Highlight Die wichtigste Frage vergessen:
    Wieso hat sie praktisch zwei identische Nachnamen?
    • Korrekt 21.10.2018 10:14
      Highlight Highlight Falls Sie an einer ernsthaften Antwort interessiert sind: Weil es im Kanton Baselland die Regierungsrätin Elsbeth Schneider gab und sich Elisabeth Schneider somit etwas abgrenzen musste...
    • Gubbe 21.10.2018 10:29
      Highlight Highlight Auch in meiner Gemeinde gibt es diese zwei Familiennamen. Wenn geheiratet wird und man seinen Erstnamen dazustellen will, ergibt das Schneider-Schneiter, oder umgekehrt.
    • Dreiländereck 21.10.2018 10:32
      Highlight Highlight Erst jetzt?
  • wololowarlord 21.10.2018 09:20
    Highlight Highlight es wirkt so, als ob sie es nicht so ernst nimmt. auch wenn sie sympathisch wirkt, ich nehms ihr nicht ab dass sie unbedingt bundesrat werden will. vielleicht ist abet das gerade von vorteil
  • Roman Loosli 21.10.2018 09:09
    Highlight Highlight Die Svp soll in die Opposition denn dort gehört sie hin. Dann grüne und die kleinparteien rein. Wäre intressant und der Realität angepasst. Mann kan nicht in der Regierung sitzen und mit millionen daueropposition betreiben. Das führt uns aufs abstellgleis der Geschichte.
    • Eric Lang 21.10.2018 11:07
      Highlight Highlight Wie wäre es damit, beim Thema zu bleiben?
    • supremewash 21.10.2018 14:27
      Highlight Highlight So funktioniert die BR-Wahl aber nicht. Auch wenn die SVP selbst schon mal damit kokettiert (hat). Die stärksten Parteien sollen in der Exekutive zusammen Verantwortung übernehmen.
  • Quacksalber 21.10.2018 09:07
    Highlight Highlight Das zweite Foto sieht ziemlich „konstruiert“ aus. Und schlecht ist es ausserdem. Sollte man Montagen nicht als solche kennzeichnen?
  • bastardo 21.10.2018 08:50
    Highlight Highlight Es gibt nicht viele Frauen, die ihr nicht das Wasser reichen können...
    • batschki 21.10.2018 19:55
      Highlight Highlight ???
      rein grammatikalisch: es gibt viele Frauen, die ihr das Wasser reichen können... ?
      doppelte Negierung - oder meinten Sie etwas a/Anderes?
    • bastardo 21.10.2018 21:49
      Highlight Highlight Genau so, wie's geschrieben steht ✍🏼

Wir haben mit einem schwulen CVPler gesprochen – das sagt er zum Heiratsstrafen-Dilemma

Der Sieg vor dem Bundesgericht bringt die CVP in die Bredouille: Mit der Neuauflage der Abstimmung über ihre Heiratsstrafe-Initiative kocht die Diskussion über die Ehedefinition im Initiativtext wieder hoch, der den Weg zur «Ehe für alle» verbaut. Der oberste LGBTI-Vertreter der CVP hofft auf ein glimpfliches Ende.

Herr Hungerbühler, die CVP befindet sich in einem Dilemma: Zwar hat sie vor Bundesgericht gewonnen, aber jetzt holt sie die Diskussion über die Ehedefinition wieder ein. Welchen Weg muss die Partei Ihrer Meinung nach jetzt einschlagen?Markus Hungerbühler: Die Schwierigkeit besteht derzeit darin, dass mit der Annullierung der Abstimmung durch das Bundesgericht eine völlig ungewohnte Situation entstanden ist. Das ist ein Novum und deshalb müssen wir jetzt auf jeden Fall die schriftliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel