DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zur Herstellung von Foie Gras wird die Leber von Gänsen durch Zwangsfütterung um etwa das Zehnfache vergrössert.
Zur Herstellung von Foie Gras wird die Leber von Gänsen durch Zwangsfütterung um etwa das Zehnfache vergrössert.
Bild: AP
Interview

Stopfleber und Quälpelze dürfen weiter verkauft werden – «das ist einfach nur dumm»

Matthias Aebischer (SP) wollte Stopfleber und andere Produkte aus tierquälerischer Haltung in der Schweiz verbieten. Doch der Ständerat versenkte den Vorstoss. Im Interview spricht Aebischer über Lobbying, die Macht der Konsumenten und seine eigenen Erfahrungen mit Foie Gras.
29.11.2017, 16:35

Herr Aebischer, haben Sie schon einmal Stopfleber probiert?
Matthias Aebischer:
Ja, ich war vor 30 Jahren Lehrer in Ligerz am Bielersee. Da gehörte die Foie Gras zu jedem Festessen dazu. Ich ass jeweils mit – auch wenn ich den Reiz nicht wirklich verstand. Für mich schmeckt Stopfleber wie jede andere Fleischpastete auch.

Sie wollten Foie Gras in der Schweiz verbieten – und alle anderen tierquälerisch erzeugten Produkte gleich mit. Doch der Ständerat hatte dafür kein Gehör. Sind Sie enttäuscht?
Ich verstehe die Logik einfach nicht: Unsere Bauern müssen sich bei der Tierhaltung an gewisse Standards halten, manche Produktionsarten sind ihnen untersagt. Aus dem Ausland dürfen jedoch Produkte importiert werden, die all diese Regeln missachten. Das ist einfach nur dumm! Man kann es nicht anders sagen.

Foie Gras – zwanghaft vergrösserte Fettleber
Der Import von Stopfleber und anderen tierquälerisch erzeugten Produkten bleibt erlaubt. Der Ständerat hat am Mittwoch ein Verbot deutlich abgelehnt. Der Bundesrat soll lediglich prüfen, wie die Deklarationspflicht verschärft werden könnte. Stopfleber ist die krankhaft vergrösserte Fettleber von Enten und Gänsen. Zur Herstellung wird die Leber der Tiere durch qualhafte Zwangsfütterung auf etwa das Zehnfache ihres Gewichts gebracht. Hauptexporteur von «Foie gras» ist Frankreich. (sda)

Selbst innerhalb der SP war die Forderung umstritten. Parteikollegen von Ihnen sahen die «kulinarische Tradition» in der Romandie – also den traditionellen Verzehr von Foie Gras – gefährdet. Können Sie das nachvollziehen?
Man muss wissen: Welsche Zeitungen fuhren eine regelrechte Kampagne. Sie bildeten die Köpfe aller Politiker ab, die im Nationalrat für das Importverbot gestimmt hatten, und schrieben: «Diese Leute wollen uns die Foie Gras wegnehmen.» Ich kann es bis zu einem gewissen Grad verstehen, wenn man dieses kulturelle Erbe der Romandie erhalten will. Ich wäre deshalb sogar bereit gewesen, die Stopfleber bei der Umsetzung vom Importverbot auszunehmen. Genauso wie Halal- und koscheres Fleisch aus religiösen Gründen.

Matthias Aebischer ist Berner SP-Nationalrat.
Matthias Aebischer ist Berner SP-Nationalrat.
Bild: KEYSTONE

Und trotzdem versenkte der Ständerat Ihre Motion deutlich. Wie erklären Sie sich das?
Nachdem der Nationalrat meine Motion im Sommer angenommen hatte, setzte ein massives Lobbying ein. Die Uhren- und Nahrungsmittelindustrie bearbeiteten die Parlamentarier intensiv. Die Uhrenfirmen haben ein Interesse am Thema, weil sie ihre Armbänder oft aus Reptilienhäuten herstellen. Der Kanton Genf sandte sogar eigens eine Lobbyistin ins Bundeshaus.

«Der Konsument hat hier eine Verantwortung. Ich selber kaufe zum Beispiel lieber Sbrinz statt Parmesan.»

Die Gegner argumentieren, dass ein solches Importverbot die internationalen Handelsregeln verletzte. Ist Ihnen das egal?
Diese Argumentation ist absolut fadenscheinig. Nehmen Sie das Beispiel der Batterie-Hühner: Diese Haltungsform ist nicht nur in der Schweiz verboten, es dürfen auch keine Eier von Hühnern aus Batterie-Haltung importiert werden. Mit den Regeln der Welthandelsorganisation ist das absolut kompatibel. Ich will nichts weiter, als dass das Batterie-Huhn-Prinzip auch für Froschschenkel, Reptilienhäute oder Pelze aus tierquälerischer Haltung gilt.

Froschschenkel dürfen heute in die Schweiz importiert werden.
Froschschenkel dürfen heute in die Schweiz importiert werden.
Bild: academiedugout.fr

Trauen Sie es dem Konsumenten nicht zu, sich aus eigener Initiative gegen den Kauf solcher Produkte zu entscheiden?
Doch, der Konsument hat hier eine Verantwortung. Ich selber kaufe zum Beispiel lieber Sbrinz statt Parmesan. Ersterer ist aus Milch von Kühen gemacht, die nach Schweizer Standards gehalten werden. Letzterer aus Milch von italienischen Kühen – dort gelten die weniger strikten EU-Richtlinien. Der springende Punkt ist aber: Beim Pelz etwa versagt die Deklarationspflicht. Erst kürzlich zeigte eine Untersuchung, dass die Herkunft bei 75 Prozent der Pelze im Schweizer Handel nicht angeschrieben ist.

«Ich wage zu behaupten: In zehn, maximal 20 Jahren werden Quälpelze und Froschschenkel in der Schweiz verboten sein.»

Darum soll der Bundesrat jetzt auch aufzeigen, wie die Deklaration solcher Produkte verbessert werden kann. So will es der Ständerat. Freuen Sie sich über diesen Teilerfolg?
Das ist ein klassisches Postulat für die lange Bank. Der Bundesrat könnte schon nach heutigen Gesetz handeln – doch er tut es nicht. Auch die Kantonschemiker behaupten, die Einhaltung von Deklarationsvorschriften sei schwierig zu kontrollieren. Das glaube ich aber nicht – bei der Fleischdeklaration geht es schliesslich auch.

«Wir verhätscheln unsere Hunde und Katzen – und schauen gleichzeitig weg, wenn Gänse für die Herstellung von Stopfleber gequält werden.»

Bald wird sich das Stimmvolk mit der Frage befassen müssen. Die Fair-Food-Initiative der Grünen verlangt, dass importierte Lebensmittel nicht nur punkto Tierwohl Schweizer Standards erfüllen müssen, sondern auch in Bezug auf die Arbeitsbedingungen und den Umweltschutz. Glauben Sie an einen Erfolg an der Urne?
Ich traue es den Stimmbürgern zu, logisch zu denken. Meine Kinder konnten es kaum glauben, als ich ihnen erzählte, dass wir Dinge importieren, deren Herstellung hier verboten wäre. Ich wage zu behaupten: In zehn, maximal 20 Jahren werden Quälpelze und Froschschenkel in der Schweiz verboten sein. Ob dies bereits mit der Fair-Food-Initiative gelingt oder auf anderem Weg, wird sich zeigen.

Es ist ja nicht so, als ob das Parlament kein Herz für Tiere hätte. So nahm es 2014 etwa eine Motion von SVP-Mann Oskar Freysinger an, die ein Importverbot für Robben verlangte. Können Sie sich erklären, warum bei Robbenbabys andere Massstäbe gelten als bei zwangsgemästeten Gänsen?
Das liegt wohl daran, dass es stark von unserem kulturellen Verständnis abhängt, wie wir mit Tieren umgehen. Wir verhätscheln unsere Hunde und Katzen – und schauen gleichzeitig weg, wenn Gänse für die Herstellung von Stopfleber gequält werden. Robben und Delfine sehen wir in unseren Breitengraden nicht als Nutztiere an, darum stimmten die Räte beispielsweise auch einem Delfin-Halteverbot zu. Ich glaube, dass aktuell auch bei Nutztieren ein Umdenken stattfindet, eher zugunsten der Tiere.

Luxusmarken verzichten zunehmend auf Tierpelze

Video: srf

Mehlwurm-Pasta, Erbsen-Glace und andere unvorstellbare Leckereien

1 / 8
Mehlwurm-Pasta, Erbsen-Glace und andere unvorstellbare Leckereien
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trauer im Zoo Zürich: Koalaweibchen Pippa lebt nicht mehr

Der Zoo Zürich hat einen weiteren Koala verloren: Das knapp vierjährige Koalaweibchen Pippa wurde am Montagmorgen tot aufgefunden. Das Tier starb vermutlich an einer Leukämie, welche durch ein bei Koalas typisches Retrovirus ausgelöst wird.

Pippa habe seit etwa zwei Monaten an Gewicht verloren, teilte der Zoo am Dienstag mit. Man habe das Koalaweibchen, welches seit 2019 im Zoo Zürich lebte, deshalb in den Hintergrund genommen, um sie besser betreuen und überwachen zu können.

Die massenhafte …

Artikel lesen
Link zum Artikel