Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Die Schweiz schaute in den 80er-Jahren bei Babyhandel in Sri Lanka weg. Das hat dramatische Folgen bis heute – auch für Adoptiveltern. Erstmals erzählt ein Paar, wie seine Welt zusammenbrach.

Annika Bangerter / ch media



Image

1982 noch im Glück: Tanners und Kind.

Noch vor ihrer Heirat wussten Tanners, dass sie Kinder adoptieren möchten. Aus dem fernen Ausland. Die Babys gefielen ihnen. Und sie wollten etwas Gutes tun. Sie fragten sich: Weshalb eigene Kinder auf die Welt bringen, wenn es welche gibt, denen eine Perspektive fehlt? Über Freunde lernten sie ein Paar kennen, das ein Baby aus Sri Lanka adoptiert hatte. Tanners waren hingerissen von ihm.

Die Bekannten erzählten: Das sri-lankische Konsulat in Genf habe den Kontakt zur Behörde vor Ort hergestellt, diese habe wiederum eine Anwältin vermittelt. Alles sei legal, das Kind würde sonst in einem Kinderheim aufwachsen. «Das gab den Ausschlag», sagt der heute 69-jährige F. Tanner. Er sitzt neben seiner Frau, C. Tanner, am Küchentisch. Kaffee dampft aus den Tassen, auf dem Tisch ist Süssgebäck angerichtet.

Tanners sind aufmerksame Gastgeber – und offene Gesprächspartner. Sie wollen reden. Über die Machenschaften, in die sie verwickelt wurden. Über ihre Wut. Über ihre Ohnmacht. Damit leben sie, seit ihre heute 37-jährige Tochter nach ihrer leiblichen Familie sucht. Ohne Erfolg. Ihre Geburt ist in Sri Lanka nicht registriert; sämtliche Angaben ihrer angeblichen Mutter bestätigten sich vor Ort nicht. Es scheint, als hätte die Frau nie existiert. Das ist kein Einzelfall: Der Adoptionsskandal der 80er-Jahre (siehe Box unten) holt Sri Lanka, aber auch die Schweiz ein.

Tanners sind die ersten Adoptiveltern in der Deutschschweiz, die öffentlich ihre Geschichte erzählen. Und die darüber sprechen, was es auslöst, wenn die erwachsene Tochter feststellt: Bei der Adoption ging es nicht mit rechten Dingen zu und her. Um zu erzählen, wie das möglich war, tauchen Tanners in ihre Erinnerungen ein und kehren ins Jahr 1981 zurück. Damals flatterte ein Telegramm ins Haus. Darin informierte das sri-lankische Konsulat: Ein Kind sei für das Ehepaar gefunden worden. In Sri Lanka erwarte sie eine Anwältin namens Dawn de Silva. Tanners reisten los. Arglos, glücklich. Dass im gleichen Jahr der Schweizer Botschafter in Sri Lanka die hiesigen Behörden vor dieser Frau warnte, wussten sie nicht.

Wo haben Sie die Anwältin Dawn de Silva erstmals getroffen?
F. Tanner: Am Flughafen in Colombo. Sie nahm uns mit einem Fahrer in Empfang. Ich konnte damals noch relativ schlecht Englisch, aber sie konnte ein paar Brocken Deutsch. So verständigten wir uns. Als Erstes fragte sie uns, ob wir die 750 Dollar dabei hätten. Das Konsulat hatte uns darüber schon informiert; mit ihr hatten wir vorgängig keinen Kontakt. Nachdem ich Dawn de Silva das Geld in die Hände gedrückt hatte, wollte sie uns eine Rundreise andrehen. Diese hätte 1600 Dollar pro Person gekostet. Damals war das viel Geld. Wir lehnten ab.

Was machten Sie stattdessen?
F. T.: Ich wollte bloss ins Hotel. Doch das lehnte Dawn de Silva ab. Sie brachte uns in ihr eigenes Haus. Es gab dort Angestellte und eine Köchin. Wir waren die einzigen Gäste im Haus und wurden bedient.

Hat Dawn de Silva Sie zu Ihrer Tochter gebracht?
C. Tanner: Ja, sie fuhr mit uns in ein Kinderheim. Das war erschreckend. Mit den Holzlatten wirkte das Gebäude wie ein Kuhstall. Auf den Bastmatten am Boden lagen überall Kinder. Ganz kleine – eines neben dem anderen. Sie hatten Windeln an, sonst nichts. Es gab noch mindestens ein weiteres Zimmer. Denn die zwei Kinder, die uns Miss Dawn brachte, holte sie in einem Nebenraum.

Weshalb zwei Kinder?
C. T.: Zuerst drückte sie uns ein falsches Baby in die Arme. Es war etwa ein halbes Jahr alt. Doch für ein Kind in diesem Alter hatten wir keine Papiere. Die Behörden bewilligten uns, mit einem Baby von höchstens drei Monaten in die Schweiz einzureisen. Miss Dawn antwortete bloss: «Oh, das ist nicht das richtige Kind?», nahm es von meinem Schoss und verschwand im Nebenzimmer. Da war mir mulmig zumute. Ich dachte noch: Jesses, was macht sie denn? Da trat sie aber schon mit unserer Tochter durch die Tür.

Illegale Adoptionen: Schweiz war gewarnt

Anders als die ältere Adoptivtochter von Tanners hat die jüngere ihre Mutter vor rund zwei Jahren gefunden. Bei ihr stimmten Papiere und Angaben. Nicht alle Kinder sind durch Betrug in die Schweiz gekommen. Wie viele mit falschen Dokumenten hierherkamen, ist bis heute unklar. Das Bundesamt für Justiz muss nun einen Bericht über die illegalen Adoptionen aus Sri Lanka vorlegen. Das fordert ein Postulat von SP-Nationalrätin Rebecca Ruiz.
Wie CH Media im August bekannt machte, waren die Schweizer Behörden bereits ab Dezember 1981 gewarnt. Damals schickte der Schweizer Botschafter in Sri Lanka, Claude Ochsenbein, Zeitungsartikel nach Bern. Die sri-lankische Presse schrieb darin über den Kinderhandel im eigenen Land: Weniger als zehn Prozent der Kinder seien 1981 unter regulären Bedingungen zur Adoption freigegeben worden. Babys wurden aus Heimen und Spitälern gestohlen; die Notlage von Müttern ausgenutzt. Die Presse nannte auch jene Staaten, die in das «Geschäft mit Kindern» involviert waren. Mit dabei: die Schweiz. In den Folgejahren griff die Schweizer Presse ebenfalls den Adoptionsskandal auf. Trotz allen Informationen stoppten die Behörden die Einreise von Kindern aus Sri Lanka nicht dauerhaft.
Erst 1996 wurden mit dem Haager Adoptionsübereinkommen internationale Standards geschaffen. (ABA)

Wie war dieses erste Treffen?
C. T.: Ich war völlig überfordert und habe mich kaum getraut, das Mädchen anzufassen. Sie war sehr klein und hatte ganz dünne Beine. Es wirkte, als ob sie eben erst geboren worden wäre. Der Kopf war voller Schorf und die Haut von Krätze übersät. Wir wollten, dass das Kind medizinisch versorgt wird. Im Spital zeigte die Waage, dass es bloss 1.7 Kilogramm wog.
F. T.: Wenn wir nun darüber nachdenken, waren wir unglaublich naiv. Gemäss den Papieren war das Kind fast zwei Monate alt.

Ist Ihnen das vor Ort nicht aufgefallen?
F. T.: Es gab diese Momente, die uns seltsam dünkten. Etwa, als Dawn de Silva das falsche Kind brachte. Aber wir gingen davon aus: Diese Frau ist eine Anwältin, sie weiss, was sie zu tun hat. Die offizielle Behörde in Sri Lanka, die «Child Care Commission», vermittelte sie uns. Dieses Amt und die Schweizer Behörde hatten uns vorgängig auf Herz und Nieren geprüft. Also musste doch alles lupenrein sein, dachten wir.

Hatten Sie die leibliche Mutter getroffen?
C. T.
Bei der Adoption vor Gericht war eine Frau, die uns das Kind übergab. Heute müssen wir uns fragen, war es die richtige Mutter? Damals wussten wir nicht, dass Frauen angeheuert wurden, um vor Gericht eine Mutter zu spielen.
F. T.: Das war sowieso ein Theater dort.

Wie meinen Sie das?
F. T.: Sowohl bei der ersten wie bei der zweiten adoptierten Tochter beleidigten mich die Richter am Laufband. Ob ich alt genug sei, um Kinder zu adoptieren. Ob ich – obwohl sie mein Gehalt kannten – die Mädchen ernähren könne. Sie gaben mir das Gefühl, ein Nichts zu sein. Ein Lappi, der selber keine Kinder bekommt und sich nun hier eines holen muss. Das ist mir eingefahren.
C. T.: Wir trafen niemanden, der es gut fand, dass die Kinder im Ausland eine Perspektive bekamen. Im Gegenteil.
F. T.: Auch diesbezüglich hatten wir uns falsche Vorstellungen gemacht. Wir gingen davon aus, dass uns in Sri Lanka Dankbarkeit entgegengebracht würde. Im Nachhinein ist mir klar: Was wir machten, war eine Beleidigung für sie. Das zeigte sich bald auch in der Schweiz.

Inwiefern?
C. T.: In den 80er-Jahren, als die Mädchen klein waren, lebten sri-lankische Menschen in der Schweiz, die vor dem Bürgerkrieg in ihrem Land geflohen waren. Ich erinnere mich gut, wie sie mich anschauten, wenn ich mit dem Kinderwagen an ihnen vorbeiging. Auch sie hatten gar keine Freude.

Zu jener Zeit, etwa Mitte der 80er-Jahre, berichteten auch die hiesigen Medien über den Adoptionsskandal. Lasen Sie davon?
F. T.: Ja, im «Beobachter». Ich bin aus allen Wolken gefallen – und habe gleich das Abo gekündigt. Meine Haltung war: Das geht uns nichts an. Ich war wütend auf die Journalisten und dachte, was fällt denen ein, solche Artikel zu schreiben. In der Schweiz leben Tausende von Adoptiveltern und nun sollen wir alle die Dummen sein? Ich war total beleidigt.

Wann haben Sie gemerkt, dass bei der Adoption Ihrer ersten Tochter doch nicht alles mit rechten Dingen zu- und hergegangen war?
F. T.: Erst als unsere Tochter begann, Fragen zu stellen, und auf Widersprüche stiess. Das war vor etwas mehr als zwei Jahren. Rasch realisierten wir: Alles liegt im Argen.

In den Dokumenten Ihrer Tochter stehen zwei unterschiedliche Geburtsorte. Ist das nicht einmal bei der Aus- respektive Einreise aufgefallen?
F. T.: Nein. Ich habe zwar die englische Übersetzung der Dokumente angeschaut – doch die schien in Ordnung zu sein. Nie wäre ich auf den Gedanken gekommen, ein amtliches Dokument zu hinterfragen. Ich war total obrigkeitsgläubig. Am Zoll stellte niemand Fragen. Auch auf der hiesigen Vormundschaftsbehörde wurde niemand stutzig, obwohl sie alle Dokumente hatten. Es ist der absolute Horror.
C. T.: In Sri Lanka sagte ich noch zu meinem Mann: Ist dieses Kind auf dem Passfoto auch wirklich unser Kind? Uns wurde daraufhin erklärt, das Foto sei gemacht worden, bevor unsere Tochter geölt worden war und ihr die Haare abgeschnitten wurden. Vergleiche ich heute unsere Baby-Fotos mit dem Passbild, bin ich nicht überzeugt, dass Letzteres unsere Tochter zeigt.
F. T.: Es ist eine Riesenschweinerei, dass wir nun dieses Gespräch führen müssen (knallt die flache Hand auf den Tisch). Wir durchliefen einen Behörden-Klüngel und mussten vor ihnen die Hosen runterlassen. Wir zeigten alles von uns: Wie es uns gesundheitlich geht, was wir verdienen, wie wir wohnen. Meine Frau musste gar zum Psychiater, weil sie sagte, sie wolle keine eigenen Kinder zur Welt bringen. Ich hatte den Behörden vertraut, für mich waren sie sakrosankt. Alles lief höchstoffiziell ab. Ich war überzeugt davon, dass wir etwas Gutes tun. Doch nun, siebenunddreissig Jahre später, müssen wir feststellen, es war alles ein verdammter Fake (knallt nochmals die Hand auf den Tisch). Und ich bin der Trottel, der auf die Saubande reingefallen ist. So blöd, so naiv – dass uns das passiert ist, da muss ich mir schon an den Kopf fassen.
C. T.: Wir sind nicht die Einzigen.
F. T.: Das ist gar kein Trost. Es ist passiert und ich muss mir den Vorwurf ein Leben lang machen. Nichts haben wir hinterfragt. Erst später habe ich gemerkt, dass auch hier nicht alles sauber läuft.

Was lief in der Schweiz schief?
F. T.: Wir mussten nach der Einreise sämtliche Dokumente aus Sri Lanka an die Vormundschaftsbehörde unserer Gemeinde abgeben. Als ich die Unterlagen später anforderte, fehlten der Geburtsschein und die Verzichtserklärung der leiblichen Mutter. Die Papiere tauchten nie mehr auf. Auf irgendeinem Amt gingen sie verloren. Ich komme jedes Mal in Rage, wenn ich daran denke. Ich bin doch hier in der Schweiz!

Wie gehen Sie mit all dem um?
F. T.: Damit muss ich leben, ich kann es nicht wegschieben oder aufhören, daran zu denken. Aber wir müssen das Beste aus der Situation machen. Wir haben zwei Kinder, beide als wären sie meine eigenen. Ich würde für sie mein Leben geben. Und trotzdem habe ich ein schlechtes Gewissen.

Wie hat die Geschichte Ihre Familie verändert?
F. T.: Dass wir offen über das Geschehene sprechen können, hat uns noch näher zusammengebracht. Soweit es irgendwie möglich ist, helfen wir unserer Tochter, ihre leibliche Mutter zu finden. Wir sind froh, dass sie diesen Stein ins Rollen gebracht hat.

Haben Sie nie Angst?
C. T.: Wovor Angst?

Dass Sie an zweiter Stelle kommen und nicht mehr die gleiche Wichtigkeit haben, wenn Ihre Tochter die leibliche Mutter finden würde.
C. T.: Nein, das ist auch nicht der Fall. Unsere jüngere Tochter kennt ihre leibliche Mutter. Aber die Kindheit und all die gemeinsamen Jahre, das lässt sich niemals streichen. Hier ist ihr Zuhause, in Sri Lanka sind ihre Wurzeln. Es ist wichtig, dass man diese kennt. Ich hoffe, dass unsere ältere Tochter auch noch ihre leibliche Mutter findet.

Es gibt Adoptiveltern, die erwarten von ihren Kindern Dankbarkeit. Andere fühlen sich persönlich angegriffen, wenn sie sich Widersprüchen in den Unterlagen stellen müssen.
F. T.: Ich denke, sie haben Angst. Es ist eine persönliche Katastrophe, wenn man feststellt, dass die Dokumente falsch sind. Aber: Wir alle wurden betrogen. Darüber müssen wir sprechen. Innerhalb der Familien und in der Gesellschaft. Diese muss sich auch damit auseinandersetzen. Nicht, dass so etwas nochmals passiert – und Eltern sich für den Rest des Lebens ein Gewissen machen.

Ihre Tochter hat ihre DNA in eine entsprechende Datenbank eingespeist und hofft nun, dass ihre leibliche Mutter dasselbe tut. Falls die beiden sich darüber fänden, was würden Sie der Frau sagen?
F. T.: Als Erstes würde ich mich bei ihr entschuldigen – für alles, was ich ihr angetan habe. Ich weiss nicht, ob ich das jemals gutmachen kann.
C. T.: Ich würde ihr aber auch sagen, dass sie uns eine grosse Freude gemacht hat – und dass wir das Kind gerne grossgezogen haben.

Nationalratskommission will Ehe für alle schrittweise regeln

Play Icon

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Laeddis 26.11.2018 22:16
    Highlight Highlight interessant wäre noch zu erfahren, wie es bei diesem anderen Paar ablief, welche vor den Tanners ein Kind in Srilanka adoptiert hat.
  • Alfred Steiner 26.11.2018 15:50
    Highlight Highlight Ihr vergesst alle, dass es vor rund 40 Jahre, noch keine EDV auf sri lankischen Ämtern gab. Weder auf dem Zivilstandamt noch beim Aussendepartement und auch nicht bei der Ein- und Ausreise.
    In dieser Zeit war Sri Lanka auch wegen Kindsmissbrauch, der grosse Renner. Sri Lanka war eine Hochburg für Pädophile.
    Dazumal ist sehr viel krumm gelaufen und es gibt wegen dieser Adoptionsgeschichten, in der Schweiz sogar eine Interessensgemeinschaft >>>> https://www.facebook.com/IGBacktotheRoots/

    Hoffe, der Link bringt was, denn in dieser IG geht es genau um solche Geschichten.

    Viel Glück !
  • Zerpheros 26.11.2018 11:47
    Highlight Highlight Mir kommt es vor, als hätte es Hinweise gegeben, die aber aus der Überzeugung, das Richtige zu tun, nie bis ins Bewusstsein vorgedrungen sind. Einerseits verständlich, andererseits für das Kind eine ziemlich krasse Geschichte. Identitätsentwicklung bei adoptierten Kindern aus dem Ausland kann klappen, wenn man dem Kind den Kontakt zur Sprache und Kultur vermitteln kann und dabei auf die Kinder achtet - manche wollen das, andere sind überfordert. Aber ich denke, nicht zu wissen, ob man als Kind entführt worden ist, um gegen Gebühr ins Ausland vermittelt zu werden, ist eher ungünstig.
  • Hardy18 26.11.2018 07:50
    Highlight Highlight Das man als Laie nicht alles wissen kann und glücklich-naiv an die Sache ran geht ist doch verständlich. Aber dafür gibt es ja die Profis in den Ämtern, die nach der richtigkeit schauen. Und da beginnt die Schweinerei! Jetzt fehlt nur noch die Zwangsausweisung weil sie keine richtigen Papiere hat. 🤦🏼‍♂️
  • niklausb 25.11.2018 23:23
    Highlight Highlight Die Sache stinkt ja an beiden Enden. Hier gehen ausgerechnet diese Papiere verloren?! Da sagt mein innerer Verschwörungstheoretiker: "Holzauge sei wachsam!" Da gabs doch jemanden hier in der Schweiz der da irgendwie auch seinen Anteil damit verdiente.
  • Lululuichmagäpfelmehralsdu 25.11.2018 20:50
    Highlight Highlight Trotz allem finde ich können Sie sich nichts vorwefen.
  • Clife 25.11.2018 20:46
    Highlight Highlight Was für eine Schweinerei da abläuft...man könnte meinen, dass da in Sri Lanka Menschenhandel mit Kindern geführt wird. Grosser Respekt aber gebührt den beiden Elternteilen, die da doch noch versucht haben, das beste daraus zu holen und 2 Kinder adoptiert haben! Ich wünsche euch alles Glück auf dieser Welt und unterstütze solche Handlungen bis aufs Äusserste!
    • herrkern (1) 26.11.2018 11:00
      Highlight Highlight Ja, da lief Menschenhandel. Das war vor dem Haager Abkommen.
    • Zerpheros 26.11.2018 12:49
      Highlight Highlight Aufs Äusserste? Auch wenn die Kinder gegen den Willen ihrer Familien zur Adoption freigegeben werden? Ein Kind mit rudimentären Englischkenntnissen aus einem Land zu adoptieren, dessen Kultur man nicht kennt, entsprechende Berichte aktiv zu ignorieren und bei offensichtlicher Mauschelei nicht abzuspringen? Das klingt für mich nach naivem Idealismus und den halte ich gerade bei Auslandsadoptionen für gefährlich.

«Jetzt gegensteuern, sonst werden die Folgen fatal sein»: 11-Jährige erleiden Burn-out

Der Leistungsdruck auf Kinder hat in der Schweiz massiv zugenommen. Neben den schulischen Anforderungen müssen auch die Erwartungen der Eltern erfüllt werden. Nicht alle kommen damit klar – und erleiden ein Burn-out. 

Der Druck in der Schule war schon immer vorhanden. Jedoch scheint für viele die Grenze des Erträglichen überschritten worden zu sein. Bereits Kindergärtner klagen über Bauchschmerzen. Zudem leiden viele Volksschüler an Schlaflosigkeit, Angstattacken, Atemnot und Schwindel.

An der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie in Bern verdreifachten sich Notfälle innerhalb von zehn Jahren. Beim Notfalldienst der Kinder- und Jugendpsychiatrie der Psychiatrischen Universitätsklinik …

Artikel lesen
Link to Article