Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Im Bereich Schwalbenwand auf etwa 1800 Metern Seehoehe (Schuetzingalm/Thumersbach) wurde am Samstag, 05. Januar 2019, ein Skitourengeher von einer Lawine verschUEttet. Die Person konnte unverletzt geborgen werden.  (HANDOUT APA/BERGRETTUNG) - ++ WIR WEISEN AUSDRÜCKLICH DARAUF HIN, DASS EINE VERWENDUNG DES BILDES AUS MEDIEN- UND/ODER URHEBERRECHTLICHEN GRÜNDEN AUSSCHLIESSLICH IM ZUSAMMENHANG MIT DEM ANGEFÜHRTEN ZWECK UND REDAKTIONELL ERFOLGEN DARF - VOLLSTÄNDIGE COPYRIGHTNENNUNG VERPFLICHTEND ++

Rettungskräfte bei der Arbeit bei Schützingalm, Österreich (Archivbild). Bild: APA/BERGRETTUNG

Interview

Im Tiefschnee versunken: «Wenn es dumm geht, bleiben keine fünf Minuten»

Der Neuschnee in den Alpen hat bereits mindestens zehn Menschen das Leben gekostet. Zwei Personen wurden Opfer, weil sie sich nicht mehr aus dem Tiefschnee befreien konnten. Was ist zu tun, wenn man im Tiefschnee stecken bleibt? Und welche Gefahren lauern derzeit besonders? Rettungschef Matthias Gerber im Interview.

Julian Wermuth
Julian Wermuth



Es schneit und schneit im Alpenraum. Für die einen ist der Neuschnee ein Segen, für die anderen ein Fluch. In Österreich und der Schweiz gab es bisher mindestens zehn Todesopfer.

Ein tragischer Fall ereignete sich auf der Mariazeller Bürgeralpe in Österreich: Ein Gymnasiallehrer stürzte und fiel Kopf voran in den metertiefen Schnee. Seine Schüler versuchten ihn zu befreien, es gelang ihnen aber wegen der Schneemassen nicht. Als die alarmierten Rettungskräfte den Unfallort erreichten, konnten sie den Lehrer nur noch tot bergen.

Eine Schweizer Snowboarderin kam auf ähnliche Weise ums Leben. Die 24-Jährige kam ohne Fremdverschulden von der Piste ab und stürzte in der Folge etwa 20 Meter über steiles Gelände ab. Ihren drei Begleitern gelang es, die 24-Jährige auszugraben – doch die Wiederbelebungsmassnahmen kamen zu spät.

Wir haben den Rettungschef der Alpinen Bergrettung Schweiz zu den Gefahren befragt.

Bild

zvg

Matthias Gerber

Matthias Gerber ist Rettungschef der Alpinen Bergrettung. Er steht den Rettungsstationen Bergün und Davos vor. Seit zehn Jahren ist er im Bereich der Bergrettung tätig.

In Österreich sind zwei Menschen Kopf voran in den Schnee gestürzt. Sie erstickten, weil sie sich nicht befreien konnten. Gibt's das öfters?
Darüber habe ich keine Kenntnisse. Ich wurde noch nie damit konfrontiert. Normalerweise sterben Leute im Schnee, weil sie in einer Lawine verschüttet werden. Diese werden von den verschütteten Wintersportlern in den allermeisten Fällen selber ausgelöst. Die Rettungskolonne wird jeden Winter zu mehreren Lawinenunfällen aufgeboten.

«Statistisch sind nach ca. 15 Minuten die Überlebenschancen auf 50% gefallen.»

Wie viel Zeit bleibt einem denn, wenn man im Schnee verschüttet wurde?
Eigentlich keine. Wenn es dumm geht und die Atemwege des Verschütteten mit Schnee verlegt sind, bleiben keine fünf Minuten. Statistisch sind nach ca. 15 Minuten die Überlebenschancen auf 50 Prozent gefallen. Nach einer halben Stunde sind es noch ca. 30 Prozent.

Deshalb ist Kameradenrettung essentiell und sollte auch geübt werden. Wenn die professionelle Rettung eintrifft, auch mit dem Helikopter, sind die Überlebenschancen schon beträchtlich gesunken.

«Ich sah den Kindersitz auf dem Rücksitz und wusste zugleich, dass dieser Vater nie mehr nach Hause kommen würde.»

Was war ihr bisher schwierigster Einsatz?
Vor einigen Jahren hatten wir einen Unfall am Flüelapass, bei welchem drei Skifahrer ums Leben kamen. Einer überlebte. Eine Szene hat mich dort sehr bewegt: Als ich am nächsten Tag den Pass hoch fuhr, sah ich dort das Auto eines der Verstorbenen. Ich sah den Kindersitz auf dem Rücksitz und den bunt bemalten Schattenspender am Fenster und wusste zugleich, dass dieser Vater nie mehr nach Hause kommen würde.

Wie gehen Sie persönlich mit der Verantwortung über Leben und Tod um?
Die Verantwortung über Leben und Tod liegt nicht bei den Rettern. Lawinenverschüttete lösen ihre Lawinen normalerweise selber aus. Sie machen eine Risikoabschätzung und entscheiden selber, wie viel Risiko sie eingehen wollen. Wir Retter sind auch aktive Berggänger und bewegen uns im gleichen Gelände und machen die gleichen Abschätzungen. Als Retter ist es unser Job, dort zu helfen, wo was schief gelaufen ist. Wir bewerten und verurteilen die Unfälle auch nicht, wir helfen, wo Hilfe gebraucht wird.

Aktuell gibt es wieder grosse Massen an Neuschnee, was sind die Gefahren davon?
Matthias Gerber: Sehr viel Neuschnee bedeutet, dass die Lawinengefahr auf die Stufe 4 oder 5 ansteigt. Das bedeutet grosse bis sehr grosse Lawinengefahr. In diesen Situationen können Verkehrswege und Siedlungen bedroht sein und es müssen von den Verantwortlichen entsprechende Beurteilungen und Massnahmen vorgenommen werden.

Für den Schneesportbereich sind das kritische Situationen, bei denen man sich am besten auf den gesicherten Pisten und Wanderwegen bewegt. Die meisten Lawinenunfälle im Schneesportbereich geschehen aber bei der Gefahrenstufe 3 (Erheblich).

«Die meisten Lawinenunfälle im Schneesportbereich geschehen bei der Gefahrenstufe 3.»

Wieso das?
Weil dort ein substanzielles Risiko besteht, eine Lawine auszulösen. Trotzdem sind aber viele Leute unterwegs. Bei der Gefahrenstufe «Gross» ist die Situation so klar, dass die meisten Leute vorsichtig sind oder zuhause bleiben.

Was sind die Gefahren für Skifahrer und Winterwanderer?
Wenn man sich abseits der gesicherten Pisten und Wanderwege aufhält, besteht im Winter theoretisch immer die Gefahr einer Lawinenauslösung und der Verschüttung mit Todesfolge. Je höher die Gefahrenstufe, um so heikler wird es. Deshalb benötigt das Skifahren und Schneeschuhwandern abseits der gesicherten Pisten die richtige Notfallausrüstung.

«Als Verschütteter bleibt einem nur das Hoffen auf die Kameraden.»

Wie rüstet man sich richtig aus?
Standard ist hier ein Lawinenverschüttetensuchgerät, eine Sondierstange und eine Schaufel. Man muss mit diesem Material umgehen können. Weiter braucht man eine entsprechende Ausbildung und Erfahrung in der Lawinenbeurteilung oder einen Führer, der einem diese Verantwortung abnimmt. Eine Lawinenverschüttung ist immer lebensbedrohlich und sollte deshalb auf jeden Fall vermieden werden.

Was kann man tun, wenn man trotzdem in eine Lawine kommt?
Als Verschütteter bleibt einem nur das Hoffen auf die Kameraden. Das Stichwort heisst «Kameradenrettung». Voraussetzung ist, dass diese nicht auch verschüttet wurden. Wenn alle gut ausgerüstet sind, sprich die vorgängig erwähnte Notfallausrüstung dabei haben und bedienen können, ist der Verschüttete bei Eintreffen der Rettung meist bereits lokalisiert und ausgegraben.

Mehr Schnee als erwartet, die Lawinengefahr ist gross

abspielen

Video: srf

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ritiker K. 11.01.2019 13:18
    Highlight Highlight Leider keine wirkliche Info wieso auch ein 'im Tiefschnee kopfüber Steckenbleiben' tödlich sein kann, sondern nur Infos zu Lawinen. An und für sich gut diese zu haben, aber der Titel des Artikels suggeriert was anderes.
  • Steckenpferd 11.01.2019 07:30
    Highlight Highlight Schaut die Doku 'The Horn' auf Netflix. Dort werden Arbeitseinsätze der Air Zermatt begleitet. Unglaublich spannend!
    • Ragnarson 11.01.2019 10:58
      Highlight Highlight The Horn: Unglaublich amerikanisch und reisserisch gemacht! Halt von RedBull produziert. Spektakulär und unterhaltend - aber haufenweise Schnittbullshit, fake Helisound, heroisch aufgeblasen etc.... Die SRF Dok Serien mit der Air Zermatt sind da definitiv empfehlenswerter und inhaltlich deutlich besser! 😉
    • Steckenpferd 11.01.2019 12:25
      Highlight Highlight Schaue ich mir gerne an. :-)
      Ich fand die Serie einfach sehr spannend, weil man viele Hintergeundinfos bekommt und einmal mehr sieht, was für ein riesiges Wissen die Mitarbeiter haben und was sie alles können müssen und was sie tagtäglich leisten.
  • Snowy 10.01.2019 18:27
    Highlight Highlight In der Jugend glaubten wir uns unverwundbar.
    Wir wussten um das Risiko aber weil so oft nichts geschehen ist, fühlten wir uns sicher... bis an jenem Bigday im Februar.

    Das Gefühl, wenn alles unter den Füssen sich zu bewegen anfängt, ist wahnsinnig furchterregend.
    Die Gewalt eines Schneebretts ist enorm.

    Ich wurde mehrere hundert Meter mitgerissen und Totalverschüttet (war noch vor der ABS-Zeit). Zum Glück war einer meiner Begleiter sofort mit LVS/Sonde/Schaufel zur Stelle und hat mich aus 1,5 M ausgegraben. Nach ca. 7 Minuten war mein Kopf freigelegt; ein paar Min später wär ich tot gewesen
    • Snowy 10.01.2019 18:39
      Highlight Highlight Ein guter Freund von mir hat´s leider nicht geschafft.

      Selbst der geilste Powderhang, der grösste Bigday aller Zeiten ist es nicht wert zu sterben.

      Darum: Wenn Offpiste dann gut ausgebildet und ausgerüstet und mit richtig justiertem Risikobewusstsein.
  • Tenno 10.01.2019 17:51
    Highlight Highlight Die Berge sind kein Spielplatz! Heute hat jeder Horst das Gefühl er müsse Berge besteigen, Schneetouren machen etc.. Habe innerhalb der letzten 20 Jahren einen Mitarbeiter durch Base Jumpen verloren und ein neuer Angestellter ist schon gar nicht angetreten da er beim Bergsteigen am Tag zuvor abstürzte.
    Natürlich haben alle immer das Risiko im Griff, bis sie es eben doch unterschätzt haben. Als Familienvater einfach nur unverantwortungsvoll.
  • elnino 10.01.2019 15:43
    Highlight Highlight Heftige story mit dem Gymi-Lehrer. Hätte ich nie erwartet, dass sowas so gefährlich sein kann und hoffe die Schüler werden das verarbeiten können
  • Inspektor 10.01.2019 15:37
    Highlight Highlight Lawinen sind aber auch schön anzusehen. Wenn so eine die Bergen runterdonnert sieht das schon spektakulär aus.
    • Lauwärmer 10.01.2019 16:09
      Highlight Highlight Ich habe über die Festtage auch meine erste Lawine live gesehen und kann dies bestätigen. Bin immer noch total fasziniert. Zum glück bestand auch zu keiner Zeit ein Risiko.
    • kruemelmonstah 10.01.2019 22:23
      Highlight Highlight @Lauwärmer:Da kann ich mich glücklich schätzen, durfte ich doch im Winter beim einschlafen dem grollen der Lawinen zuhören..:) Solange niemand zu schaden kommt, ist es einfach immer noch faszinierend, solch ein Naturspektakel mitzuerleben.
  • ralck 10.01.2019 15:29
    Highlight Highlight Zum Glück musste ich noch nie mit einer Lawine Erfahrung machen. Ich bretterte aber schon durch den Wald und fiel unter eine Tanne. Dort wieder heraus zu kommen war anstrengend, beängstigend und lehrte mich, solche Dinge nicht zu unterschätzen. Man fällt schnell in «Panik», wenn man nur schon mit den Skier/Snowboard im Tiefschnee steckenbleibt…
    • Jein 10.01.2019 18:34
      Highlight Highlight In Nordamerika sind diese sogenannte Treewells ein grösseres Thema bzw. Gefahr, weil sich viele Skigebiete unterhalb der Waldgrenze befinden. Es werden dort mehr Wintersportler Opfer davon als von Lawinen.

      Tree runs machen zwar Spass, aber ich komm grossen Tannen im Tiefschnee lieber nicht zu Nahe...
    • Oh Dae-su 10.01.2019 18:59
      Highlight Highlight National Geographic hat sich dem Thema auch schon angenommen. Leider ohne Auflösung:

      Play Icon
    • ReziprokparasitischerSymbiont 11.01.2019 22:16
      Highlight Highlight Ähnliche Gefahren bestehen auch im Frühsommer: Rund um grosse Steine und Felsen schmilzt der Schnee schneller, was zu ziemlich tiefen und teilweise von oben nicht sichtbaren Spalten und Löchern führt.
      Ich bin mal bei einer Wanderung von einem Stein "auf" ein Schneefeld gesprungen und hing dann mit baumelnden Füssen im Spalt...

Warum verschwenden wir so viele Lebensmittel? – «Weil wir es uns leisten können»

Wir alle verurteilen Foodwaste. Aber warum schmeissen wir rund einen Drittel unserer Nahrung in den Abfall? Antworten gibt Claudio Beretta, Spezialist für Foodwaste am Institut für Umweltingenieurwissenschaften an der ETH.

Was essen Sie am liebsten? Jetzt gerade hätte ich grosse Lust auf eine frische Aprikosenwähe.

Sind Sie Vegetarier oder Veganer? Ich esse vorwiegend pflanzliche Produkte. Wenn ich jedoch weiss, dass ein Stück Fleisch von einem Tier stammt, das ein artgerechtes Leben geführt hat und mit Bio-Futter ernährt wurde, dann mache ich selten auch Ausnahmen.

Fällt Ihnen der Verzicht auf tierische Produkte schwer? Was Fleisch betrifft, überhaupt nicht. Ich bin in einer Familie aufgewachsen, in der wenig …

Artikel lesen
Link zum Artikel