klar
DE | FR
5
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Natur

Der Umgang mit der Lawinengefahr ist jetzt Unesco-Kulturerbe

Der Umgang mit der Lawinengefahr ist jetzt Unesco-Kulturerbe

29.11.2018, 14:04
ARCHIVBILD ZUR ANERKENNUNG DES UMGANGS MIT LAWINENGEFAHR ALS KULTURERBE, AM DONNERSTAG, 29. NOVEMBER 2018 - Lawinenverbauungen verhindern das Abrutschen des Schnees von einem Berg bei Davos, am Montag ...
Lawinenverbauungen in Davos.Bild: KEYSTONE

Der Umgang mit der Lawinengefahr wird in die Repräsentative Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit aufgenommen. Die Unesco hat dies am Donnerstag in Mauritius beschlossen.

Lawinen führten im Alpenraum zu neuen Formen des kollektiven Umgangs mit Risiken, hält das Bundesamt für Kultur (BAK) in einer Mitteilung fest. Die kollektiven Kenntnisse, Erfahrungen und Strategien zum Umgang mit dieser Naturgefahr würden in den betroffenen Gebieten ständig erneuert.

Die Kandidatur war von der Schweiz gemeinsam mit Österreich 2017 lanciert worden. Sie entstand aus einer Zusammenarbeit des BAK, des Instituts für Schnee- und Lawinenforschung (SLF), des Schweizer Alpenclubs (SAC), des Schweizer Bergführerverband (SBV), des Bundesamts für Umwelt (BAFU) der Fondation Barry und des Kantons Wallis sowie der österreichischen Unesco-Kommission.

Die Unesco-Liste des Immateriellen Kulturerbes enthält bereits mehr als 400 Titel aus Bereichen wie Tanz, Theater, Musik und Handwerk. Anders als bei der Welterbe-Liste der Unesco für Kultur- und Naturstätten geht es um traditionelles Wissen, das von Gemeinschaften in aller Welt weitergegeben wird. Über Neuzugänge berät die Unesco-Kommission noch bis Samstag. (sda)

Die Schneemassen fegen über alles hinweg

Video: srf/SDA SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Lienat
29.11.2018 15:06registriert November 2017
Was? Das sind Lawinenverbauungen? Und ich habe den Touristen immer erzählt, das seien die höchstgelegenen Weinberge von Europa :-)
573
Melden
Zum Kommentar
5
Die Gesundheitskosten steigen und steigen – wir sind auch selbst dafür verantwortlich
Das Gesundheitswesen wächst schneller als die Bevölkerung. Nicht einmal die Überalterung kann das Wachstum erklären. Ein Ökonom macht einen brisanten Vorschlag.

Der Fachkräftemangel in der Schweiz hat einen Rekordstand erreicht. Das teilte der Personalvermittler Adecco kürzlich mit. Stark betroffen sei besonders das Gesundheitswesen. Hier würden nach wie vor zu wenig Fachkräfte ausgebildet, ausserdem seien die Arbeitsbedingungen «herausfordernd», so Adecco.

Zur Story