Schweiz
Islam

Sicherheitsdirektor Mario Fehr präsentiert Rechtsguthaben zur Koranverteilung

ARCHIV – ZU DEN VERHAFTUNGEN VON ZEHN PERSONEN AUS DEM UMFELD DER AN’NUR MOSCHEE IN WINTERTHUR DURCH DIE KANTONSPOLIZEI ZUERICH AM DIENSTAG, DEM 21. FEBRUAR 2017, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBIL ...
Der Kopf der Koranverteiler von «Lies!» soll im Umfeld der Winterthurer An'Nur-Moschee Jugendliche radikalisiert haben, die dann in den Jihad nach Syrien und den Irak zogen. Bild: KEYSTONE

Kanton Zürich sagt seinen Gemeinden: Stoppt die Koranverteiler von «Lies!»

Der Kanton Zürich will die Koranverteilern von «Lies!» nicht mehr länger im öffentlichen Raum sehen. Der Zürcher Sicherheitsdirektor Mario Fehr (SP) präsentierte ein Rechtsgutachten dazu. Die Aktivisten stehen im Verdacht, Jugendliche für den Jihad zu rekrutieren. Der Kanton empfiehlt den Gemeinden, keine «Lies!»-Standaktionen mehr zu bewilligen. Mario Fehr kritisierte den NDB für seine Einschätzung der Gruppierung.
05.05.2017, 10:5805.05.2017, 13:18
Mehr «Schweiz»

Der Kanton Zürich will verhindern, dass Aktivisten der umstrittenen «Lies!»-Gruppierung im öffentlichen Raum Korane verteilen. Das gab Sicherheitsdirektor Mario Fehr heute an einer Medienkonferenz bekannt, bei der ein entsprechendes Rechtsgutachten vorgestellt wurde. Ziel sei es, das Anwerben vor allem von jungen Leuten durch «Lies!»-Aktivisten präventiv zu unterbinden. Es sei die Pflicht der Behörden, alles für die Wahrung der Sicherheit im Kanton Zürich zu tun. 

Der Gutachter, Rechtsanwalt Markus Rüssli, kommt in seinem Gutachten zum Schluss, dass sich Koranverteilungsaktionen von «Lies!» und ihr nahestehenden Gruppen im Rahmen des geltenden Rechts unterbinden lassen.

Gemeinden sollen Standaktionen nicht mehr bewilligen

Laut Rüssli bestehen konkrete Anhaltspunkte, dass sich die Koranverteiler von «Lies!» auf Grundrechte wie Religions- und Meinungsfreiheit beriefen, um Personen für «die Unterstützung oder die Propaganda verbotener Tätigkeit zu gewinnen».

Die Sicherheitsdirektion empfiehlt den Zürcher Gemeinden gestützt auf Rüsslis Guthaben, in Zukunft Gesuche für Standaktionen der «Lies!»-Kampagne abzulehnen. Weil es sich bei Standaktionen juristisch gesehen um «gesteigerten Gemeingebrauch» des öffentlichen Raums handelt, sind sie bewilligungspflichtig.

Sollten «Lies!»-Aktivisten Standaktionen ohne Bewilligung durchführen sollten, empfiehlt der Kanton, die Aktivisten durch die Polizei wegzuweisen. Diese Handlungsempfehlungen verschickt die Sicherheitsdirektion in einem Schreiben an alle Gemeinden.

Auch Einzelpersonen sollen am Koranverteilen gehindert werden

Die Gemeinden sollen auch Gesuche für Standaktionen von Gruppen ablehnen, die «Lies!» nahestehen. Solche Gruppen können laut Gutachter Markus Rüssli daran erkannt werden, wenn sie die selben Koranausgaben oder dieselben Flugblätter verwenden.

Auch wenn «Lies!»-Aktivisten sich einzeln und frei im öffentlichen Raum bewegen und Korane verteilen, ohne einen Stand zu betreiben, haben die Behörden laut Rüsslis Gutachten ebenfalls Möglichkeiten. Bei solchen Verteilaktionen handelt es sich im Gegensatz zu Standaktionen lediglich um «schlichten Gemeingebrauch» des öffentlichen Raums. Die Polizei kann Einzelpersonen wegweisen, wenn von ihnen eine sicherheitspolitische Bedrohung ausgeht.

Der Kanton Zürich hätte theoretisch auch die Möglichkeit, eine Organisation oder deren Tätigkeit zu verbieten. Rüssli räumt ein, dass die «Lies!»-Aktivisten zwar über die Grenzen des Kantons hinaus aktiv sind. Da sie aber auf lokaler Ebene Aktionen durchführten und allenfalls sogar die Anwerbung von Jihadisten versuche, gebe es durchaus Argumente für ein Verbot auf Kantonsebene. Dafür müsste Zürich aber erst eine gesetzliche Grundlage schaffen.

NDB zeigte sich skeptisch gegenüber einem Verbot, Fehr kritisiert NDB

Gegenüber Radio SRF sagte Mario Fehr bereits im November 2016, dass er für die Verteilaktionen der «Lies!»-Aktivisten keine Sympathien hege. Mit der Beuaftragung eines externen Gutachters wolle der Kanton nach Mitteln und Wegen suchen, um den Aktivisten Steine in den Weg zu legen – auch ein Verbot sei denkbar. Skeptischer zeigte sich der Nachrichtendienst des Bundes (NDB) in seinem jüngsten Sicherheitsbericht.

Der NDB weist ausdrücklich darauf hin, dass ein Verbot von «Lies!» hierzulande nicht praktikabel wäre, im Gegensatz zu Deutschland, wo die Organisation im November 2016 verboten wurde. In der Schweiz existierten keine analoge Rechtsform der Koranverteiler. Ein Tätigkeitsverbot falle somit ausser Betracht. Darüber hinaus fehlten gesicherte Erkenntnisse, dass die Standaktionen «gewalttätig-extremistische oder terroristische Tätigkeiten fördern und damit die innere Sicherheit gefährde». Zudem wäre die zu verbietende Tätigkeit die Verteilung des Korans, was zu einem starken Konflikt mit der Ausübung der Religionsfreiheit führen würde.

Sicherheitsdirektor Mario Fehr zeigt sich auf eine Frage von watson hin unzufrieden mit der Analyse des NDB zu den «Lies!»-Aktivisten. Die Tatsache, dass die Bundesanwaltschaft Strafverfahren gegen mehrere «Lies!»-Exponenten geführt werde, zeige den Handlungsbedarf. Auch wenn «Lies!» keine Organisation im juristischen Sinne sei, sei eine eindeutige Netzwerkstruktur vorhanden. Fehr ist der überzeugt, dass der NDB seine Einschätzung bald neu beurteilen werde.

Der «Emir von Winterthur» als Gründer

Die Koranverteilungsaktionen von «Lies!» beschäftigen die Behörden schon länger. Im Sommer 2016 kündigte die Stadt Winterthur an, ein Verbot zu prüfen. Grund dafür: Die Verhaftung des 30-jährigen Konvertiten S., der auch als «Emir von Winterthur» bekannt ist durch die Bundesanwaltschaft im Juni 2016. Die Bundesanwaltschaft führt momentan mehrere Strafverfahren gegen Personen mit einer Verbindung zu «Lies!».

S. gilt als zentrale Figur der Winterhurer Salafistenszene. Er soll den Schweizer Ableger von «Lies!» aufgebaut haben. Der Emir von Winterthur soll im Umfeld der umstrittenen An'Nur-Moschee verkehrt sein und gemäss der Rundschau von SRF als «Respektsperson für die Jugendlichen im Radikalisierungprozess» gewirkt haben. Aus Winterthur waren bis zur Verhaftung von S. mindestens fünf Jugendliche nach Syrien oder Irak gezogen.

Gemäss Recherchen des «Tages-Anzeigers» seien bisher elf Koranverteiler aus der Schweiz, darunter eine Frau, nach Syrien oder in den Irak gereist, oder hatten die Absicht, sich einer dortigen Terrorgruppierung anzuschliessen. Gemäss Tages-Anzeiger sollen somit elf Prozent der rund 100 aktiven Koranverteiler ein persönliches Jihad-Projekt verfolgt haben. 

Eines der ältesten Koran-Manuskripte in Grossbritannien entdeckt

1 / 7
Eines der ältesten Koran-Manuskripte in Grossbritannien entdeckt
Fragment einer Koran-Abschrift: Die Blätter, die in der Bibliothek der University of Birmingham archiviert sind, könnten zu den ältesten gehören, die es gibt.
quelle: epa/birmingham university / birmingham university / handout
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
56 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
NWO Schwanzus Longus
05.05.2017 12:04registriert November 2015
Am besten noch die Al Nur Moschee schliessen in Winterthur.
8311
Melden
Zum Kommentar
avatar
karima
05.05.2017 13:47registriert Mai 2017
Lies! sollte schweizweit verboten sein.

Unter dem Deckmantel Religion weibeln sie für Krieg und Hetze. Lies! liefert dabei Kanonenfutter für Kriegsherren / Kriegsverbrecher im Nahen Osten, welche grausamste Völkermorde begehen.

Daher: Koran, Biebel, Tora ,,oder was auch immer,, darf immer gern verteilt werden, solange damit nicht totalitäre Systeme oder terroristische Organisationen unterstützt sind.
614
Melden
Zum Kommentar
avatar
elivi
05.05.2017 12:05registriert Januar 2014
Bin ich die einzige die das immer auf englisch liesst?
649
Melden
Zum Kommentar
56
«Heute wird es nichts mehr» – Flug-Reisende genervt über IT-Ausfälle am Flughafen Zürich
Wegen eines weltweiten IT-Ausfalls wurden am Flughafen Zürich rund 100 Flüge annulliert, während der Euroairport in Basel kaum betroffen ist. Dass sie nun ihre Flüge umbuchen müssen, ärgert viele Reisende.

Der globale IT-Ausfall am Freitag hat den Flughafen Zürich eine Zeit lang praktisch lahmgelegt. Rund 100 Flüge seien in der Folge annulliert worden, sagt Mediensprecherin Manuela Staub vor Ort zu watson. Und das mitten in der Ferienzeit.

Zur Story