Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUM COUNTDOWN BIS ZUR OFFIZIELLEN EROEFFNUNG DES GOTTHARD-BASISTUNNELS STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES HISTORISCHES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG. AM MITTWOCH, 1. JUNI 2016, 17 JAHRE NACH DER ERSTEN SPRENGUNG IM HAUPTSTOLLEN, BEGINNEN MIT DER EROEFFNUNGSZEREMONIE DIE FEIERLICHKEITEN. - Test ride of the Swiss Federal  Railways through the west tube of the Gotthard Base Tunnel from Erstfeld, in the Canton of Uri, to Biasca, in the Canton of Ticino, by train operator Hans Blaser, on October 31, 2015. The Gotthard Base Tunnel consists of two 57-kilometres-long single-track tubes. It joins the north portal at Erstfeld to the south portal at Bodio. Construction of the New Rail Link through the Alps (NRLA) is creating a fast and efficient railway link. Passenger trains will be able traverse at maximum speeds of up to 250 kilometres per hour. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Testfahrt der SBB durch die Westroehre des Gotthard Basistunnels von Erstfeld, Kanton Uri, nach Biasca, Kanton Tessin, durch Lokomotivfuehrer Hans Blaser am 30. Oktober 2015. Der Gotthard Basistunnel besteht aus zwei  57 km langen Einspurroehren. Er verbindet das Nordportal in Erstfeld mit dem Suedportal in Bodio. Mit dem Bau der neuen Eisenbahn-Alpentransversale (NEAT) entsteht eine schnelle und leistungsfaehige Bahnverbindung. Die neue Gotthardbahn ist eine Hochgeschwindigkeitsstrecke auf welcher Reisezuege mit Spitzengeschwindigkeiten bis zu 250 km/h werden verkehren koennen. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Düstere Zukunft: Müssen Schweizer Bahnmitarbeiter bald mit niedrigeren Löhnen rechnen? Bild: KEYSTONE

Basistunnel: Gewerkschaften der Bahnen befürchten Lohndumping am Gotthard



Vor der Eröffnung des Gotthard-Basistunnels fordern Bahngewerkschaften aus mehreren Ländern, dass das Bahnpersonal den Lohn des jeweils befahrenen Landes erhält. Der grenzüberschreitende Verkehr dürfe nicht für Lohndumping genutzt werden.

Mit der «symbolischen» Blockierung je einer Lokomotive in den Rangierbahnhöfen Muttenz BL und Chiasso TI unterstrichen Gewerkschafter am Freitag ihre Forderungen. Sollten diese nicht umgesetzt werden, komme es zu weiteren Blockaden, sagte Giorgio Tuti von der Gewerkschaft des Verkehrspersonals (SEV) vor den Medien in Basel.

Furcht vor italienische Lokführer-Löhnen in der Schweiz

Durch die Inbetriebnahme des neuen Gotthardtunnels könne die Bahn die Schweiz in wenigen Stunden durchqueren, sagte Tuti. Dabei benötige der Lokführer nicht einmal eine Pause. Der Gewerkschafter befürchtet ein Lohndumping im Transitverkehr, weil die Lokführer in Italien und Deutschland niedrigere Saläre haben als in der Schweiz.

Deshalb soll das Entsendegesetz auch für den Bahnverkehr gelten. «Nur weil der Arbeitsplatz des Lokführers mobil ist, sollten nicht andere Rahmenbedingungen gelten als für Handwerker», sagte Tuti.

Es sollen mindestens diejenigen Löhne ausbezahlt werden, die am Ort der erbrachten Leistung branchenüblich sind, forderte Tuti. Der Wettbewerb soll «anständig» sein.

Schutz der Schweizer Arbeitsplätze

Die deutsche Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) wolle verhindern, dass sich beim Transitverkehr eine Lohnspirale nach unten in Bewegung setze, sagte der Vorsitzende Alexander Kirchner. Deshalb laute die Forderung «Schweizer Lohn auf Schweizer Schienen». Damit würden auch die Schweizer Arbeitsplätze geschützt.

Kirchner sagte, die Gewerkschaften wollten eine gleiche Situation wie beim Strassenverkehr verhindern, wo Bus- und LKW-Lenker, die in Billiglohnländern angestellt werden, durch ganz Europa fahren. Diese Bewegung wachse auch in den Eisenbahnsektor.

Um ihre Forderungen durchzusetzen, schlossen sich die Bahngewerkschaften aus Deutschland, Italien und der Schweiz zusammen. Sie werden dabei unterstützt von der in Brüssel ansässigen Eisenbahnsektion der Europäischen Transportarbeiter-Föderation. (sda)

Mehr Storys zum Gotthard-Basistunnel: 

Das Réduit und der Streit, ob die beste Festung der Welt die Nazis abgewehrt hat oder nicht

Link zum Artikel

Das Herz der Schweiz: «Stein mit Löchern und drin sitzen Deutsche im Stau und singen La Paloma»

Link zum Artikel

Die Brücke über den «yberschwänchlich waszerflusz» – abgetrotzt vom Teufel höchstpersönlich

Link zum Artikel

Ab 1. Juni hat die Schweiz den Längsten, Tiefsten und Teuersten

Link zum Artikel

Der Gotthard ist ein Tunnel der Superlative – doch in Kürze überholen uns unsere Nachbarn

Link zum Artikel

Als es am Gotthard noch gemütlich zu und her ging

Link zum Artikel

Sind jetzt alle zufrieden? An der Gotthard-Eröffnung darf auch ein protestantischer Geistlicher mitmachen

Link zum Artikel

Fast drei Stunden Wartezeit vor dem Gotthard-Nordportal

Link zum Artikel

«Schaatz, fahren wir dieses Jahr in den Stau?» – Auffahrts-Ausflügler stranden vor dem Gotthard

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Als es am Gotthard noch gemütlich zu und her ging

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Noch 31 Personen auf der Intensivstation wegen Covid-19 – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Schweiz öffnet Grenzen am 15. Juni

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Analyse

Die Schweizer Corona-Warn-App kommt – das sind die wichtigsten Fakten

Der Bundesrat hat wichtige Details verraten zum geplanten digitalen Contact Tracing. Noch bleiben viele Fragen offen. Derweil stösst das DP-3T-Protokoll auch im hohen Norden auf Interesse.

Die Schweizer Corona-Warn-App kommt, wie der Bundesrat am Mittwoch informierte. Sie ist als Ergänzung zur herkömmlichen personenbezogenen Kontaktverfolgung geplant. Die Anwendung stammt vom Software-Konsortium DP-3T. Dieser Beitrag gibt Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Das Wichtigste in Kürze:

Das ist eine andere Bezeichnung für Contact-Tracing-App, in den Medien ist auch von Corona-Warn-App die Rede.

Die Entwickler der «Schweizer Lösung» DP-3T, um die es in diesem Beitrag geht, verwenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel