Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Abu Ramadan

Bieler Vorbeter Abu Ramadan.

Hielt sich mehrmals in Libyen auf: Bieler Vorbeter verliert den Asylstatus



Der Bieler Vorbeter Abu Ramadan hat den Asylstatus verloren und die Flüchtlingseigenschaft ist ihm aberkannt worden. Das Bundesverwaltungsgericht hat den Entscheid des Staatssekretariats für Migration (SEM) bestätigt.

Das Urteil ist somit rechtskräftig. Wie aus dem am Freitag publizierten Entscheid des Bundesverwaltungsgerichts hervor geht, hat der 64-jährige Prediger in den vergangenen vier Jahren mindestens zwölf Mal sein Heimatland Libyen besucht.

Dort habe sich der Mann zum Teil mehrere Wochen lang aufgehalten. Das letzte Mal sei er mehr als einen Monat in Libyen gewesen. Dies hätten die Ein- und Ausreisestempel in seinem Pass gezeigt.

Diesen Pass hat Abu Ramadan 2013 offiziell bei der libyschen Vertretung in der Schweiz beantragt und erhalten. Nach zwei Jahren wurde er bis 2019 verlängert.

Das Bundesverwaltungsgericht schliesst aus diesen Fakten, dass sich der Mann freiwillig wieder unter den Schutz Libyens gestellt habe. Ohne äusseren Zwang habe er sich in seine Heimat begeben. Dort habe er sich mit dem offiziellen Dokument ausgewiesen.

Somit durfte das SEM die im Jahr 1998 zuerkannte Flüchtlingseigenschaft aberkennen und das Asyl widerrufen, hält das Bundesverwaltungsgericht fest.

Das Bundesverwaltungsgericht weist darauf hin, dass der nun rechtskräftige Entscheid des SEM keine direkte Auswirkung auf die Niederlassungsbewilligung des in Nidau BE lebenden Libyers habe. Eine allfällige Aufhebung dieser Bewilligung unterstehe einem eigenen Verfahren vor kantonalen Behörden.

Bericht der Flughafenpolizei

Aus dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts geht hervor, dass die Flughafenpolizei Zürich Abu Ramadan bei seiner Rückkehr aus Libyen kontrollierte und seinen Pass konfiszierte. In einem Schreiben im März 2017 fragte der Libyer die Behörden an, ob er seinen Pass zurückerhalten könne.

Mitte Juli liess der Mann die Behörden dann wissen, dass er den Pass nicht mehr brauche, da er bei einer Rückkehr nach Libyen in Gefahr wäre. Er sei auf «schwarzen Listen» mit weiteren Personen aufgeführt, die gegen das frühere Ghadaffi-Regime opponiert hätten.

Das Schreiben mit diesem Inhalt schickte der Vorbeter an das SEM, nachdem ihm dieses gut eine Woche zuvor mitgeteilt hatte, dass es beabsichtige, seinen den Asylstatus zu widerrufen und die Flüchtlingseigenschaft abzuerkennen.

Voruntersuchung zu Predigt

Die Staatsanwaltschaft Berner Jura-Seeland leitete kürzlich eine Voruntersuchung gegen Abu Ramadan ein. Geprüft wird, ob der Vorbeter in der Bieler Ar'Rahman-Moschee gegen Andersgläubige gehetzt und der Sachverhalt strafrechtliche Relevanz hat.

Die Zeitungen «Bund» und «Tages-Anzeiger» sowie das Schweizer Fernsehen SRF berichteten im August, der Mann habe Allah um die «Vernichtung» gewisser Gemeinschaften gebeten. (cma/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

286 neue Corona-Fälle

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Telomerase 29.09.2017 17:39
    Highlight Highlight Da brauchts zuerst einen medialen Shitstorm, damit was passiert.
    • dä dingsbums 29.09.2017 20:24
      Highlight Highlight Nein, das Verfahren lief schon lange bevor er in den Medien auftauchte.
    • Telomerase 29.09.2017 21:46
      Highlight Highlight @dingsbums: ist das so? Merci für die Aufklärung
    • dä dingsbums 30.09.2017 11:54
      Highlight Highlight Ja, das kann man aus dem Abschnitt unter "Bericht der Flughafenpolizei" rauslesen.

      Sein Pass wird bei der Rückkehr beschlagnahmt und die Behörden kommen (laaangsam) in Gang.
      Im März will er noch den Pass zurück.
      Im Juli informiert ihn das SEM, dass sie seinen Asylstatus wiederrufen wollen.
      Nun will er den Pass nicht mehr, weil er angeblich auf einer schwarzen Liste steht.
      Zwei Monate später folgt jetzt das Urteil.

      In den Medien tauchte er kürzlich auf.
  • Nuka Cola 29.09.2017 13:38
    Highlight Highlight Das bedeutet in letzter Konsequenz, dass er sich dann illegal hier aufhält?
    • dä dingsbums 29.09.2017 14:22
      Highlight Highlight Nein.
    • Grundi72 29.09.2017 17:07
      Highlight Highlight Nein. Er hat ja den Schweizer Pass (!) und bezieht Sozialhilfe. Asylant war er vor der Einbürgerung.

      Himmel...!
    • Daria Wild 29.09.2017 17:46
      Highlight Highlight Hallo Grundi72, im Text ist zwar von einem Pass die Rede, damit ist aber der libysche gemeint. Den Schweizer Pass hatte Abu Ramadan nicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • atomschlaf 29.09.2017 13:20
    Highlight Highlight Gut so. Jetzt muss ihm aber auch noch der Kanton die Niederlassungsbewilligung entziehen.

    Und dann ab in die Heimat!
  • Makatitom 29.09.2017 13:08
    Highlight Highlight wacht jetzt die SVP-Führung der Bieler Sozialämter endlich auf? Muss jetzt Blancho auch sein Einkommen aus Saudi-Arabien endlich angeben und dann die Sozialhilfebzüge zurückzahlen?
    • Grundi72 29.09.2017 17:09
      Highlight Highlight Nei Sommaruga hat das gestern verhindert. Sie will keine Transparenz bei der Finanzierung der Islamisten.
  • Watson - die Weltwoche der SP 29.09.2017 12:43
    Highlight Highlight Wie hoch ist wohl die Dunkelziffer?
  • Angelo C. 29.09.2017 12:14
    Highlight Highlight Genau wie die Wirtschaftsmigranten aus Eritrea, die zuhause auf Sozialkosten immer mal wieder freudig Heimaturlaub machen 🤔!

    Nur ist der noch eine Art pseudoreligiöser Terminator für Ungläubige. Auf Grund aller bekannter Fakten gehört er rausgeschmissen, die Niederlassungsbewilligung parallel zur Aberkennung des Asylstatus entzogen.

    Hat genug Geld und Ärger gekostet, dieser schräge Vogel!
    Abgesehen vom Risikopotenzial, das er beinhaltet...

    Wir können und dürfen hierzulande einfach nicht mehr derart blauäugig naiv, ja blöd genug sein, um all diese kostenintensiven Spielchen mitzuspielen 🤓!
  • Calvin Whatison 29.09.2017 12:12
    Highlight Highlight 👏🏻👏🏻👏🏻 empfehle eine Reise nach ... wie wärs mit Libyen, aber einfach. 😀
  • Chääschueche 29.09.2017 12:12
    Highlight Highlight Und nun was passiert jetzt? Nothing.

    • pedrinho 29.09.2017 15:43
      Highlight Highlight klar, nun mit dem status "sans-papier" ;)

SVP erstattet Anzeige wegen falschen Briefen zur Begrenzungsinitiative

Die SVP Schweiz hat am Donnerstag bei der Kantonspolizei Bern Strafanzeige gegen Unbekannt eingereicht. Anlass sei ein Versand von persönlich adressierter «Werbung für die Begrenzungsinitiative», teilte die Partei mit.

In den vergangenen Tagen hätten zahlreiche Personen in der Schweiz diesen Versand erhalten. Inhalt des Couverts sei ausschliesslich ein Blatt Papier mit dem Logo der Ja-Kampagne für die Begrenzungsinitiative gewesen. Versandt worden sei der Brief über die Deutsche Post. Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel