DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fall Adeline: Gutachter fürchtet nach «narzisstischer Orgie» hohes Rückfallrisiko 



GERICHTSZEICHNUNG - Un dessin montre Les parents d'Adeline Esther, gauche, et Jean-Claude, droite, et Juan Poy, centre au fond, compagnon d'Adeline dans la salle d'audience du palais de justice lors de l'ouverture du proces de Fabrice A. devant le Tribunal criminel, ce lundi 3 octobre 2016 a Geneve. Le proces de Fabrice A., le meurtrier presume d'Adeline, s'ouvre ce jour. L'ancien detenu de la Paquerette, 42 ans, devra repondre de l'assassinat de sa sociotherapeute. Il risque l'internement a vie. (KEYSTONE/Frederic Bott)

Die Eltern von Adeline in Genf vor Gericht. Bild: KEYSTONE

Zwei französische Psychiater haben im Prozess gegen den mutmasslichen Mörder der Sozialtherapeutin Adeline vor dem Genfer Kriminalgericht ein sehr hohes Rückfallrisiko beim Täter ausgemacht. Dieser habe ein Gefühl der Allmacht erlebt, sagte einer der Psychiater.

Der 42-jährige Angeklagte Fabrice A. hatte die Sozialtherapeutin während eines Freigangs an einen Baum festgebunden, bevor er ihr die Kehle durchschnitt. Das habe bei ihm eine Art «narzisstische Orgie» ausgelöst, ein Hochgefühl, das über den sexuellen Orgasmus hinaus gehe.

Die beiden Gutachter sprachen von einem «Orgasmus im Hirn». Dieses Gefühl der Dominanz, der Macht über die andere Person, die allein von seiner Gnade abhänge, habe der Angeklagte bereits während der beiden Vergewaltigungen von 1999 und 2001 erlebt.

Hochgefühl wiederholen

Er glaube, dass dieses Gefühl zentral sei, sagte der französische Psychiater Daniel Zagury. Er machte beim Angeklagten schwere Persönlichkeitsstörungen aus. Zagury und sein Kollege Pierre Lamothe zeigten sich eher pessimistisch bezüglich einer baldigen guten Entwicklung des Angeklagten.

GERICHTSZEICHNUNG - Un dessin montre Fabrice A., gauche, meurtrier presume d'Adeline, debout sur le banc des accuses avec ses avocats Me Yann Arnold, centre, et Me Leonardo Castro, droite, dans la salle d'audience du palais de justice lors de l'ouverture de son proces devant le Tribunal criminel, ce lundi 3 octobre 2016 a Geneve. Le proces de Fabrice A., le meurtrier presume d'Adeline, s'ouvre ce jour. L'ancien detenu de la Paquerette, 42 ans, devra repondre de l'assassinat de sa sociotherapeute. Il risque l'internement a vie. (KEYSTONE/Frederic Bott)

Der Angeklagte äussert sich am 3. Oktober, seine Verteidiger hören zu. Bild: KEYSTONE

Derzeit und in einer nahen Zukunft bleibe das Risiko einer Wiederholungstat sehr gross, sagten die beiden Experten. Serientäter seien bei der ersten Tat überrascht und zeigten eine Tendenz, das empfundene Hochgefühl wiederholen zu wollen.

Nach Angaben der Gutachter handelt es sich um eine Person mit einem gespaltenen Ich. So könne er ganz normal erscheinen und zugleich im Verborgenen ganz andere Gefühle haben, die nicht zu erkennen seien. Sie wiesen es zurück, über die Heilbarkeit des Angeklagten zu sprechen, da sie ihn nicht als psychisch krank anschauen.

Hingegen bestünde Möglichkeiten, dass er sich allenfalls neu ordnen könnte und somit weniger gefährlich würde. Es sei aber zu früh, um anzugeben, ob das bei Fabrice A. funktionieren würde, sagte der Gutachter Lamothe. Gewisse Menschen würden sich nie ändern, aber das bedeute nicht, dass man es nicht versuchen sollte.

(sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

UNO-Folterexperte Nils Melzer: «Der Fall Assange ist wie ein dunkles Familiengeheimnis»

Der Schweizer Jurist Nils Melzer überwacht für die UNO das Folterverbot und hat ein Buch über seine Untersuchung zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange geschrieben. Dessen Rechte seien massiv verletzt worden, sagt Melzer. Und warnt vor der «gefährlichen» PMT-Vorlage, die am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Sie erheben in Ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen westliche Staaten im Umgang mit Julian Assange. Was hat Sie bei Ihrer Untersuchung am meisten schockiert?Nils Melzer: Die Erkenntnis, dass der Rechtsstaat offenbar auch in westlichen Demokratien vollkommen ausgehebelt werden kann. Ich habe in den letzten 20 Jahren oft in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet und viele schwere Rechtsverletzungen gesehen. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass in den westlichen Demokratien wenigstens noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel