DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gericht: Boris Becker muss Darlehen über 10 Millionen Franken (NOCH) nicht zurückzahlen



Ein ehemaliger Zuger Geschäftspartner von Boris Becker ist auch vor dem Zuger Obergericht abgeblitzt: Der Geschäftspartner hatte von der Tennislegende die Rückzahlung von Darlehen in der Höhe von zehn Millionen Franken gefordert.

Das Zuger Obergericht hat die Berufung von Hans-Dieter Cleven abgewiesen und den Entscheid des Kantonsgerichts bestätigt, wie das Gericht am Dienstag mitteilte. Wie schon das Kantonsgericht gelangte auch das Obergericht zum Schluss, dass die von Cleven eingeklagte Forderung auf Rückzahlung des Darlehens nicht fällig ist.

Das Urteil des Obergerichts von Ende November ist noch nicht rechtskräftig und kann an das Bundesgericht weitergezogen werden.

Insgesamt 41 Millionen Franken

Hans-Dieter Cleven hatte im September 2015 beim Kantonsgericht Zug gegen Boris Becker eine Klage auf die Zahlung von zehn Millionen Franken nebst Zins eingereicht. Begründet hatte er dies damit, dass er dem ehemaligen deutschen Tennisstar Boris Becker mehrere Darlehen im Gesamtbetrag von über 41 Millionen Franken gewährt habe.

Inzwischen hat Cleven diese Darlehen gekündigt und verlangt nun eine Rückzahlung. In einer Teilklage forderte er zehn Millionen Franken. Das Kantonsgericht Zug wies diese Klage im Juni 2017 ab.

Zwar sei unbestritten, dass Cleven Boris Becker diverse Darlehen gewährt habe. Das Kantonsgericht kam aber – wie nun auch das Obergericht – zum Schluss, dass Cleven weder eine Kündigung des Darlehens noch eine Aufhebungsvereinbarung oder das Vorliegen eines sonstigen Beendigungsgrundes nachgewiesen habe. Das Darlehen sei deshalb noch nicht zur Rückzahlung fällig und die Klage «zurzeit» abzuweisen. (whr/sda)

Boris Becker – Aufstieg und Fall

1 / 19
Boris Becker - Aufstieg und Fall
quelle: ap / bob dear
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Boris Beckers Tochter, Anna Ermakova, auf dem Laufsteg

1 / 10
Boris Beckers Tochter, Anna Ermakova, auf dem Laufsteg
quelle: epa/dpa / bernd von jutrczenka
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Ex-Tennisstar sucht acht seiner Pokale

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

21-jähriger Luzerner hat Mutter erstochen: «Wir hatten uns mega gern»

Ein 21-jähriger Mann hat sich am Dienstag vor dem Luzerner Kriminalgericht verantworten müssen, weil er im April 2020 seine Mutter erstochen hat. Ankläger und Verteidiger waren sich einig, dass der psychisch kranke Mann schuldunfähig ist - nebulös blieb indes das Motiv.

«Wir sind irgendwie überfordert», sagte der Verteidiger in seinem Plädoyer mit Blick auf die Tat von jenem Nachmittag im April. Der Beschuldigte hatte in der gemeinsamen Wohnung in Emmenbrücke in der Küche ein Messer …

Artikel lesen
Link zum Artikel