DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vater und Sohn wegen Doppelmordes vor Gericht in Thun



Ein 48-jähriger Vater und sein 19-jähriger Sohn müssen sich Anfang Dezember im Kanton Bern vor Gericht wegen Mordes an einem Heimleiter und dessen Partnerin verantworten. Das Gewaltverbrechen in Spiez erschütterte im Mai 2013 das ganze Land.

Ab kommendem Montag steht der Vater in Thun vor dem Regionalgericht. Ihm wird Mord vorgeworfen. Sein Sohn, der zur Tatzeit noch nicht volljährig war, wird sich ebenfalls im Dezember vor dem Jugendgericht verantworten müssen. Im Gegensatz zum Prozess in Thun wird die Verhandlung am Jugendgericht nicht öffentlich sein.

Das Regionalgericht Berner Oberland, aufgenommen vor der Urteilseroeffnung gegen drei ehemalige Spieler des FC Thun, am Freitag, 22. Januar 2016 in Thun. Seit Mittwoch laeuft am Regionalgericht Oberland ein Verfahren wegen Vergewaltigung. Laut TeleBaern soll es sich bei den Angeschuldigten um drei ehemalige Spieler des FC Thun handeln. Der Fall geht auf das Jahr 2005 zurueck. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Das Regionalgericht in Thun. Bild: KEYSTONE

Dem Vater und seinem Sohn wird vorgeworfen, am 11. Mai den 53-jährigen Leiter der Pädagogischen Lebensgemeinschaft in Spiez und dessen Partnerin brutal mit Dutzenden Messerstichen umgebracht zu haben.

Der Sohn war im Sommer 2003 zusammen mit seinem Bruder einige Wochen in dem privaten Kleinheim untergebracht. Dort fühlte sich der Bursche aus seiner Sicht unangemessenen Bestrafungen und Demütigungen ausgesetzt. Laut Anklageschrift ging es darum, dass der Bub das Bett respektive die Hosen eingenässt hatte. Schon damals äusserte der Vater Morddrohungen gegenüber dem Heimleiter.

Rund zehn Jahre später schritten Vater und Sohn zur Tat. Beide seien entschlossen gewesen, den Heimleiter für die Vorfälle im Jahr 2003 zu bestrafen und zu töten, heisst es in der Anklageschrift.

Vater und Sohn klingelten am Tattag bei der Pädagogischen Lebensgemeinschaft an der Spiezer Bahnhofstrasse, wo ihnen eine 12-jährige Bewohnerin die Tür öffnete, die die Männer nicht kannte. Vater und Sohn erkundigten sich nach dem Heimleiter, betraten das Haus und stiegen in die Dachwohnung hoch, wo sie den Mann fanden. Mit einem Messer stachen sie auf ihn ein.

Unliebsame Zeugin beseitigt

Als die Partnerin des Heimleiters auftauchte, stachen die Männer auch auf sie ein, um sie als Zeugin zu beseitigen. Dem Heimleiter wurden über 60, der Frau über 50 Stich- und Schnittverletzungen zugefügt. Die neun Kinder in den unteren Stockwerken des Heims bekamen von der Tat nichts mit.

Die Täter entkamen und die Polizei tappte lange im Dunkeln. Für Hinweise wurde eine Belohnung ausgesetzt. Erst anderthalb Jahre nach der Tat wurden die mutmasslichen Täter gefasst.

Der Prozess gegen den Vater dauert mehrere Tage. Das erstinstanzliche Urteil des Regionalgerichts Thun wird für den 13. Dezember erwartet. (gin/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kantone ziehen mehr Impfungen aus den Ampullen – doch es gibt ein Problem

Geschicktes Fachpersonal kann aus einer Ampulle mehr Impfdosen ziehen, als vorgesehen. Allerdings könnte das dem medizinischen Personal zum Verhängnis werden.

Fingerspitzengefühl, Übung und das richtige Werkzeug: Das sind die Kriterien, damit man aus einer Impfstoffampulle beispielsweise sechs anstatt fünf Dosen ziehen kann. In einzelnen Kantonen wie Bern oder Basel-Land wird das bereits regelmässig getan. Folglich gibt es mehr Impfdosen. Das Problem dabei: Mit dieser Praxis liegt ein «Off-Label-Use» vor.

Das behandelnde Personal ist grundsätzlich verantwortlich, Arzneimittel so zu verabreichen, wie es der Hersteller empfiehlt. Weichen sie davon ab, …

Artikel lesen
Link zum Artikel