Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Eingang des Bezirksgerichts Zuerich, am Dienstag, 17. April 2012 in Zuerich. Der Fall um den Pakistaner S. R. welcher seine Tochter mit einem Beil toetete, wird heute vor dem Bezirksgericht Zuerich verhandelt. Der Pakistaner hat vor zwei Jahren in Zuerich Hoengg seine 16-jaehrige Tochter Swera mit einem Beil getoetet. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Bild: KEYSTONE

29-jähriger Zürcher gesteht, Mädchen missbraucht haben: Ihm drohen 12 Jahre Haft



Dem 29-jährigen Schweizer, der in Zürich mehrere Mädchen missbraucht haben soll, droht ein langer Gefängnisaufenthalt. Die Staatsanwaltschaft hat am Montag vor dem Bezirksgericht Zürich eine Freiheitsstrafe von 12 Jahren gefordert.

Der Staatsanwalt sprach in seinem Plädoyer von perfiden und skrupellosen Taten, «die ein Schaudern auslösen». Er ist davon überzeugt, dass die Polizei einen Serientäter geschnappt hat - auch weitere Opfer könnten nicht ausgeschlossen werden. Für den Staatsanwalt ist daher klar: Wäre der Mann noch auf freiem Fuss, dann hätte er diese «übelsten Sexualstraftaten in der Stadt Zürich wohl fortgesetzt».

Er bezeichnete den 29-Jährigen als einen höchst unberechenbaren und gefährlichen Sexualstraftäter mit einer hohen Rückfallgefahr. «Er zeigt weder echte Reue noch Einsicht und gegenüber den Opfern keine Empathie», sagte er. Der Mann habe zudem nie ein Geständnis aus freien Stücken abgelegt, sondern nur auf Anraten seines Verteidigers.

Der Beschuldigte sprach hingegen von «spontanen und dummen Aktionen», die er zu tiefst bereue. Er hasse Gewalt. Deshalb habe er versucht, so sanft wie möglich zu sein, habe mit seinen Opfern gesprochen - laut Staatsanwaltschaft sagte er dabei Dinge wie «Es geht schneller vorbei, wenn du dich nicht wehrst» - und sich auch entschuldigt.

Er, der gemäss Gutachten eine Neigung zu Pädophilie hat, habe einen riesigen Fehler begangen und sei überzeugt, es nie wieder zu tun. «Ich weiss, dass ich nicht rückfällig werde.»

Mädchen auf Toilette missbraucht

Der Staatsanwalt wirft dem mehrfach vorbestraften Mann unter anderem vor, zwischen November 2015 und März 2016 drei Mädchen im Alter zwischen 8 und 13 Jahren missbraucht zu haben. Er stützt sich dabei auf die Aussagen der Opfer und das «Pseudo-Geständnis» des Beschuldigten.

Der bekannteste Fall spielte sich im November 2015 in der Zürcher Bäckeranlage ab: Er folgte - nur wenige Tage nachdem er vergeblich versucht hatte, ein 10-jähriges Mädchen in einen Keller zu ziehen - einem 8-jährigen Mädchen auf die Toilette. Dort versperrte er dem Kind den Ausgang und zwang es zu sexuellen Handlungen.

Er liess erst von seinem Opfer ab, als dessen Mutter die Toilettenanlage betrat und ihre Tochter um Hilfe schreien hörte. Der Beschuldigte klemmte der Mutter, die ihn festhalten wollte, den Arm in der Tür ein und konnte so entkommen.

Der Mann, der keine Ausbildung absolviert hat, muss sich deshalb unter anderem wegen mehrfacher sexueller Nötigung und mehrfacher teilweise versuchter sexueller Handlungen mit Kindern verantworten. Ausserdem war er im Besitz von Kinderpornografie und beging Einbrüche.

Staatsanwalt fordert 12 Jahre Gefängnis

Zudem soll er seine damals 16-jährige Kollegin vergewaltigt haben. Der Vorwurf: Er betäubte sie und verging sich anschliessend an seinem wehrlosen Opfer. Diesen Vorwurf bestreitet der Beschuldigte jedoch - der Sex sei einvernehmlich gewesen.

Der Staatsanwaltschaft forderte eine Freiheitsstrafe von 12 Jahren und eine Busse von 1200 Franken. Zudem soll er eine ambulante Therapie absolvieren.

Nach der Mittagspause folgt das Plädoyer seines Verteidigers. (sda)

Fünf Pannen und Fehlentscheide in Justiz und Vollzug der letzten fünf Jahre

Das könnte dich auch interessieren:

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Am besten ist die frische Luft» – Pelins und Dicles (13) Leben nach der Terminal-Odyssee

Nach sieben Wochen im Terminal konnten die Familien von Pelin (13) und Dicle (13) am Freitag den Flughafen Zürich verlassen. Dort hatten die kurdischen Flüchtlinge bei ihrer Ankunft aus Südafrika Anfang September ein Asylgesuch gestellt. Seither lebten sie in der Asylunterkunft im Transitbereich des Flughafens.

Sie wurden in die Notunterkunft (NUK) für Asylbewerbende in Adliswil ZH verlegt. watson hat die beiden Freundinnen am Montag in Adliswil getroffen. Im Video erklären sie, wie es …

Artikel lesen
Link to Article