Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Eingang des Bezirksgerichts Zuerich, am Dienstag, 17. April 2012 in Zuerich. Der Fall um den Pakistaner S. R. welcher seine Tochter mit einem Beil toetete, wird heute vor dem Bezirksgericht Zuerich verhandelt. Der Pakistaner hat vor zwei Jahren in Zuerich Hoengg seine 16-jaehrige Tochter Swera mit einem Beil getoetet. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Bild: KEYSTONE

29-jähriger Zürcher gesteht, Mädchen missbraucht haben: Ihm drohen 12 Jahre Haft



Dem 29-jährigen Schweizer, der in Zürich mehrere Mädchen missbraucht haben soll, droht ein langer Gefängnisaufenthalt. Die Staatsanwaltschaft hat am Montag vor dem Bezirksgericht Zürich eine Freiheitsstrafe von 12 Jahren gefordert.

Der Staatsanwalt sprach in seinem Plädoyer von perfiden und skrupellosen Taten, «die ein Schaudern auslösen». Er ist davon überzeugt, dass die Polizei einen Serientäter geschnappt hat - auch weitere Opfer könnten nicht ausgeschlossen werden. Für den Staatsanwalt ist daher klar: Wäre der Mann noch auf freiem Fuss, dann hätte er diese «übelsten Sexualstraftaten in der Stadt Zürich wohl fortgesetzt».

Er bezeichnete den 29-Jährigen als einen höchst unberechenbaren und gefährlichen Sexualstraftäter mit einer hohen Rückfallgefahr. «Er zeigt weder echte Reue noch Einsicht und gegenüber den Opfern keine Empathie», sagte er. Der Mann habe zudem nie ein Geständnis aus freien Stücken abgelegt, sondern nur auf Anraten seines Verteidigers.

Der Beschuldigte sprach hingegen von «spontanen und dummen Aktionen», die er zu tiefst bereue. Er hasse Gewalt. Deshalb habe er versucht, so sanft wie möglich zu sein, habe mit seinen Opfern gesprochen - laut Staatsanwaltschaft sagte er dabei Dinge wie «Es geht schneller vorbei, wenn du dich nicht wehrst» - und sich auch entschuldigt.

Er, der gemäss Gutachten eine Neigung zu Pädophilie hat, habe einen riesigen Fehler begangen und sei überzeugt, es nie wieder zu tun. «Ich weiss, dass ich nicht rückfällig werde.»

Mädchen auf Toilette missbraucht

Der Staatsanwalt wirft dem mehrfach vorbestraften Mann unter anderem vor, zwischen November 2015 und März 2016 drei Mädchen im Alter zwischen 8 und 13 Jahren missbraucht zu haben. Er stützt sich dabei auf die Aussagen der Opfer und das «Pseudo-Geständnis» des Beschuldigten.

Der bekannteste Fall spielte sich im November 2015 in der Zürcher Bäckeranlage ab: Er folgte - nur wenige Tage nachdem er vergeblich versucht hatte, ein 10-jähriges Mädchen in einen Keller zu ziehen - einem 8-jährigen Mädchen auf die Toilette. Dort versperrte er dem Kind den Ausgang und zwang es zu sexuellen Handlungen.

Er liess erst von seinem Opfer ab, als dessen Mutter die Toilettenanlage betrat und ihre Tochter um Hilfe schreien hörte. Der Beschuldigte klemmte der Mutter, die ihn festhalten wollte, den Arm in der Tür ein und konnte so entkommen.

Der Mann, der keine Ausbildung absolviert hat, muss sich deshalb unter anderem wegen mehrfacher sexueller Nötigung und mehrfacher teilweise versuchter sexueller Handlungen mit Kindern verantworten. Ausserdem war er im Besitz von Kinderpornografie und beging Einbrüche.

Staatsanwalt fordert 12 Jahre Gefängnis

Zudem soll er seine damals 16-jährige Kollegin vergewaltigt haben. Der Vorwurf: Er betäubte sie und verging sich anschliessend an seinem wehrlosen Opfer. Diesen Vorwurf bestreitet der Beschuldigte jedoch - der Sex sei einvernehmlich gewesen.

Der Staatsanwaltschaft forderte eine Freiheitsstrafe von 12 Jahren und eine Busse von 1200 Franken. Zudem soll er eine ambulante Therapie absolvieren.

Nach der Mittagspause folgt das Plädoyer seines Verteidigers. (sda)

Fünf Pannen und Fehlentscheide in Justiz und Vollzug der letzten fünf Jahre

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Zürcher Polizist schiesst elfmal auf Äthiopier – Behörden müssen wieder ermitteln

Die Zürcher Staatsanwaltschaft muss die Untersuchung gegen einen Stadtpolizisten weiterführen, der im Dezember 2015 elf Schüsse auf einen Mann abgab, welcher mit einem Fleischmesser in der Hand auf ihn zuging. Dies hat das Bundesgericht entschieden.

Das zur Tatzeit 42-jährige Opfer war einer Streife der Stadtpolizei Zürich aufgefallen, weil es ein 25 Zentimeter langes Fleischmesser in der Hand hatte. Zusammen mit einer weiteren Streife – insgesamt waren fünf Polizisten vor Ort – sollte der …

Artikel lesen
Link zum Artikel