Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - This Wednesday, June 21, 2017, file photo shows the building that houses the headquarters of Uber, in San Francisco. In a move announced Monday, Nov. 6, 2017, Uber is pledging $5 million over the next five years to seven organizations that work to prevent sexual assaults, a move aimed at helping the ride-hailing service combat its own problems as well as society as a whole. (AP Photo/Eric Risberg, File)

Bild: AP/AP

Nach Zürich nun auch im Baselbiet: Schuldspruch gegen Uber-Pop-Fahrer



Ein Uber-Pop-Fahrer ist am Dienstag vom Baselbieter Strafgericht zu einer Busse und einer bedingten Strafe verurteilt worden. Er hatte 2016 innert neun Monaten auf gut 13'000 Kilometern mit bezahlenden Fahrgästen fast 32'000 Franken eingenommen.

Das US-Fahrdienstunternehmen Uber ist mit drei Angeboten per Mobiltelefon-Vermittlungs-App auf dem Markt: Uber Black mit Edellimousinen und Profi-Fahrern als teuerstes, Uber X mit Profis sowie Uber Pop mit Privatfahrern als billigstes. Gestritten wird um Pop, da die anderen übliche Regeln einhalten. In der Schweiz ist Uber primär in den Städten Basel, Genf, Lausanne und Zürich tätig.

Nach einem Teil-Schuldspruch vor dem Bezirksgericht in Dietikon ZH Ende Juli dieses Jahres war der Fall vor dem der Baselbieter Strafgericht erst der zweite Uber-Prozess in der Schweiz. Die Baselbieter Staatsanwaltschaft hatte ohne Strafbefehl direkt Anklage erhoben: Sie habe mit einem Weiterzug gerechnet und rechtliche Fragen klären wollen, sagte der Staatsanwalt vor Gericht.

Der Einzelrichter folgte der Anklage in allen Punkten. Die vielen Uber-Fahrten des 40-jährigen Bosniers im Privatauto seien angesichts der Einnahmen und der Kosten klar gewerbsmässig gewesen, und dazu fehlte die nach Bundesrecht erforderliche Bewilligung. Auch fehlten die kantonal nötige Taxibewilligung sowie der Fahrtenschreiber.

Bedingte Geldstrafe

Das Strafgericht brummte dem Mann in erster Instanz eine auf zwei Jahre bedingte Strafe von 60 Tagessätzen zu je 70 Franken und eine Busse von 500 Franken auf. Über einen Weiterzug wird laut Verteidiger erst anhand des schriftlichen Urteils entscheiden. Vor Gericht verweigerte der Angeklagte selber jede Aussage.

Der Verteidiger argumentierte formaljuristisch, wegen einer Gesetzeslücke sei berufsmässiger Personentransport ohne Bewilligung nicht verboten, also auch nicht strafbar. Zudem habe die Anklage die Berufsmässigkeit der Uber-Fahrten nicht wie erforderlich bewiesen, sondern nur mittels einer unangemessenen Pauschale errechnet.

Da die von Uber zur Verfügung gestellten Fahrdaten zeigten aber nur die bezahlten Strecken, nicht Anfahrten und Rückwege, namentlich bei Fahrten nach Zürich oder Lausanne. Real habe sein Mandant kaum etwas verdient, und dies bewusst: Er habe als Vorbereitung für die Taxiprüfung nämlich mit Uber nur Lernfahrten gemacht. Und mit den Uber-Daten sei faktisch ja auch ein Fahrtenschreiber gelaufen.

Für der Richter waren jedoch die Kalkulationen der Anklage zulässig und realistisch - selbst mit der doppelten Strecke hätte ein Gewinn resultiert, begründete er die Gewerbsmässigkeit. Der Mann hätte nach Medienberichten zu Uber halt die Legalität erfragen müssen. Und Taxi-Lernfahrten nach Lausanne oder Zürich seien unglaubwürdig.

Straf- und Arbeitsrechts-Fragen

Während beim Baselbieter Fall die Frage der Fahrberechtigung im strafrechtlichen Fokus stand, ist separat auch die arbeitsrechtliche Frage der Selbständigkeit von Uber-Fahrern zu klären. Das Unternehmen betrachtet seine Fahrer als selbständige Partner, nicht Angestellte.

Ist die Tätigkeit der Uber-Fahrer hingegen eine unselbständige Erwerbstätigkeit - wie dies ein Rechtsgutachten der Gewerkschaft Unia von 2016 darstellt - sind auch die gesetzlichen Arbeitnehmer- und Arbeitgeberbeiträge für AHV, IV, EO etc. von Uber geschuldet. Dies hätte wohl Folgen für das Geschäftsmodell.

Die Unfallversicherung Suva hatte im Januar entschieden, dass Uber-Fahrer als Angestellte zu betrachten sind und das Unternehmen als Arbeitgeber. Nächste Instanz ist hier das Zürcher Sozialversicherungsgericht. - Im Kanton Zürich bietet Uber inzwischen den Pop-Dienst nicht mehr an.

Uber-Konflikt auf der Strasse

Die digitale Konkurrenz bringt das klassische Taxigewerbe auf die Palme, weil es sich durch strenge Vorschriften benachteiligt sieht. In verschiedenen Städten hatten bereits Protestveranstaltungen deswegen stattgefunden. Diverse politische Bestrebungen, die neuen Angebote zu regeln, laufen auf Bundesebene und der von Kantonen.

Nach heftiger Kritik von Gewerkschaften hatte die SBB im Juni mitgeteilt, dass sie vorerst davon absehe, Uber wir ursprünglich vorgesehen in ihre Reiseplaner-App zu integrieren. Bei der Post hingegen war Uber über die bestehende Mobilitäts-App «NordwestMobil» bei einem diesjährigen Pilotversuch im Grossraum Basel eingebunden.

Uber Pop ist in verschiedenen Ländern verboten, darunter Frankreich und Spanien. Auch der Generalanwalt des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) hat Uber als Taxiunternehmen im Visier, das alle normalen Pflichten zu erfüllen habe. Der EuGH als Adressat dieser Einschätzung hat noch nicht über die spanische Klage entschieden. (cma/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Bund passt Risikoländer-Liste an

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Aktuell: Binge-Eating: Mädchen stellt ihre Anfälle auf YouTube

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Strafverfahren gegen FIFA-Boss Infantino eröffnet – Lauber soll Immunität entzogen werden

Für Bundesanwalt Michael Lauber kommt es knüppeldick: Der ausserordentliche Staatsanwalt des Bundes beantragt die Durchführung eines Strafverfahrens gegen ihn. Gegen FIFA-Präsident Gianni Infantino und den Walliser Oberstaatsanwalt Rinaldo Arnold wird ein Strafverfahren eingeleitet.

Am 29. Juni 2020 ernannte die Aufsichtsbehörde über die Bundesanwaltschaft (AB-BA) Herrn Dr. iur Stefan Keller, Präsident des Ober- und Verwaltungsgerichts des Kantons Obwalden, zum ausserordentlichen Staatsanwalt des Bundes. Er sollte ursprünglich vier Strafanzeigen prüfen, die gegen Bundesanwalt Michael Lauber, FIFA-Präsident Gianni Infantino und weitere Personen eingegangen sind. Seither wurden zusätzliche Strafanzeigen gestellt.

Nun hat Stefan Keller die Prüfung von zwei Anzeigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel