Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - This Wednesday, June 21, 2017, file photo shows the building that houses the headquarters of Uber, in San Francisco. In a move announced Monday, Nov. 6, 2017, Uber is pledging $5 million over the next five years to seven organizations that work to prevent sexual assaults, a move aimed at helping the ride-hailing service combat its own problems as well as society as a whole. (AP Photo/Eric Risberg, File)

Bild: AP/AP

Nach Zürich nun auch im Baselbiet: Schuldspruch gegen Uber-Pop-Fahrer



Ein Uber-Pop-Fahrer ist am Dienstag vom Baselbieter Strafgericht zu einer Busse und einer bedingten Strafe verurteilt worden. Er hatte 2016 innert neun Monaten auf gut 13'000 Kilometern mit bezahlenden Fahrgästen fast 32'000 Franken eingenommen.

Das US-Fahrdienstunternehmen Uber ist mit drei Angeboten per Mobiltelefon-Vermittlungs-App auf dem Markt: Uber Black mit Edellimousinen und Profi-Fahrern als teuerstes, Uber X mit Profis sowie Uber Pop mit Privatfahrern als billigstes. Gestritten wird um Pop, da die anderen übliche Regeln einhalten. In der Schweiz ist Uber primär in den Städten Basel, Genf, Lausanne und Zürich tätig.

Nach einem Teil-Schuldspruch vor dem Bezirksgericht in Dietikon ZH Ende Juli dieses Jahres war der Fall vor dem der Baselbieter Strafgericht erst der zweite Uber-Prozess in der Schweiz. Die Baselbieter Staatsanwaltschaft hatte ohne Strafbefehl direkt Anklage erhoben: Sie habe mit einem Weiterzug gerechnet und rechtliche Fragen klären wollen, sagte der Staatsanwalt vor Gericht.

Der Einzelrichter folgte der Anklage in allen Punkten. Die vielen Uber-Fahrten des 40-jährigen Bosniers im Privatauto seien angesichts der Einnahmen und der Kosten klar gewerbsmässig gewesen, und dazu fehlte die nach Bundesrecht erforderliche Bewilligung. Auch fehlten die kantonal nötige Taxibewilligung sowie der Fahrtenschreiber.

Bedingte Geldstrafe

Das Strafgericht brummte dem Mann in erster Instanz eine auf zwei Jahre bedingte Strafe von 60 Tagessätzen zu je 70 Franken und eine Busse von 500 Franken auf. Über einen Weiterzug wird laut Verteidiger erst anhand des schriftlichen Urteils entscheiden. Vor Gericht verweigerte der Angeklagte selber jede Aussage.

Der Verteidiger argumentierte formaljuristisch, wegen einer Gesetzeslücke sei berufsmässiger Personentransport ohne Bewilligung nicht verboten, also auch nicht strafbar. Zudem habe die Anklage die Berufsmässigkeit der Uber-Fahrten nicht wie erforderlich bewiesen, sondern nur mittels einer unangemessenen Pauschale errechnet.

Da die von Uber zur Verfügung gestellten Fahrdaten zeigten aber nur die bezahlten Strecken, nicht Anfahrten und Rückwege, namentlich bei Fahrten nach Zürich oder Lausanne. Real habe sein Mandant kaum etwas verdient, und dies bewusst: Er habe als Vorbereitung für die Taxiprüfung nämlich mit Uber nur Lernfahrten gemacht. Und mit den Uber-Daten sei faktisch ja auch ein Fahrtenschreiber gelaufen.

Für der Richter waren jedoch die Kalkulationen der Anklage zulässig und realistisch - selbst mit der doppelten Strecke hätte ein Gewinn resultiert, begründete er die Gewerbsmässigkeit. Der Mann hätte nach Medienberichten zu Uber halt die Legalität erfragen müssen. Und Taxi-Lernfahrten nach Lausanne oder Zürich seien unglaubwürdig.

Straf- und Arbeitsrechts-Fragen

Während beim Baselbieter Fall die Frage der Fahrberechtigung im strafrechtlichen Fokus stand, ist separat auch die arbeitsrechtliche Frage der Selbständigkeit von Uber-Fahrern zu klären. Das Unternehmen betrachtet seine Fahrer als selbständige Partner, nicht Angestellte.

Ist die Tätigkeit der Uber-Fahrer hingegen eine unselbständige Erwerbstätigkeit - wie dies ein Rechtsgutachten der Gewerkschaft Unia von 2016 darstellt - sind auch die gesetzlichen Arbeitnehmer- und Arbeitgeberbeiträge für AHV, IV, EO etc. von Uber geschuldet. Dies hätte wohl Folgen für das Geschäftsmodell.

Die Unfallversicherung Suva hatte im Januar entschieden, dass Uber-Fahrer als Angestellte zu betrachten sind und das Unternehmen als Arbeitgeber. Nächste Instanz ist hier das Zürcher Sozialversicherungsgericht. - Im Kanton Zürich bietet Uber inzwischen den Pop-Dienst nicht mehr an.

Uber-Konflikt auf der Strasse

Die digitale Konkurrenz bringt das klassische Taxigewerbe auf die Palme, weil es sich durch strenge Vorschriften benachteiligt sieht. In verschiedenen Städten hatten bereits Protestveranstaltungen deswegen stattgefunden. Diverse politische Bestrebungen, die neuen Angebote zu regeln, laufen auf Bundesebene und der von Kantonen.

Nach heftiger Kritik von Gewerkschaften hatte die SBB im Juni mitgeteilt, dass sie vorerst davon absehe, Uber wir ursprünglich vorgesehen in ihre Reiseplaner-App zu integrieren. Bei der Post hingegen war Uber über die bestehende Mobilitäts-App «NordwestMobil» bei einem diesjährigen Pilotversuch im Grossraum Basel eingebunden.

Uber Pop ist in verschiedenen Ländern verboten, darunter Frankreich und Spanien. Auch der Generalanwalt des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) hat Uber als Taxiunternehmen im Visier, das alle normalen Pflichten zu erfüllen habe. Der EuGH als Adressat dieser Einschätzung hat noch nicht über die spanische Klage entschieden. (cma/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Mondfinsternis in der Schweiz

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Italien fordert Sanktionen gegen Frankreich

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Aktuell: Binge-Eating: Mädchen stellt ihre Anfälle auf YouTube

abspielen

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Patientin stirbt an Lebensmittelvergiftung im Unispital Lausanne – wegen Morcheln?

Im Universitätsspital Lausanne wurden am letzten Donnerstag zwei Patienten mit Lebensmittelvergiftungen behandelt, eine Patientin starb am Freitagmorgen. Möglicher Auslöser sind laut watson-Informationen Morcheln. Eine Untersuchung läuft. 

Im Universitätsspital Lausanne (CHUV) wurden am Donnerstag 17. Januar zwei Patienten mit schweren lebensmittelbedingten Magen-Darm-Entzündungen behandelt. Eine der Patientinnen starb am darauffolgenden Freitagmorgen an einem Herz-Kreislauf-Stillstand. watson liegt ein entsprechendes internes E-Mail vor. Als mögliche Ursache für die Entzündungen werden darin Morcheln genannt. 

Der Waadtländer Kantonsarzt Karim Boubaker hatte das Pflegepersonal mehrerer Spitäler der …

Artikel lesen
Link zum Artikel