Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Prozess um Vierfachmord von Rupperswil: Zu wenig Platz für alle Zuschauer



Den Prozess zum Vierfachmord von Rupperswil AG können aus Platzgründen nicht alle angemeldeten Privatpersonen mitverfolgen. Der auf vier Tage angesetzte Prozess gegen einen 34-jährigen Schweizer beginnt am 13. März vor dem Bezirksgericht Lenzburg.

Bei der Vergabe der Zuschauerplätze habe eine Auswahl getroffen werden müssen, teilte das Bezirksgericht Lenzburg am Montag mit. Die Plätze seien insbesondere anhand des Zeitpunkts der Anmeldung und der Bereitschaft, an allen Verhandlungstagen anwesend zu sein, vergeben worden.

ARCHIVBILD ZUR ANKLAGE DER STAATSANWALTSCHAFT GEGEN DEN 34-JAEHRIGEN SCHWEIZER IM FALL RUPPERSWIL, AM DONNERSTAG, 7. SEPTEMBER 2017 - Adjutant Roland Pfister, Dienstchef Medien & PR Kantonspolizei, Hauptmann Markus Gisin, Abteilungschef Kriminalpolizei, Barbara Loppacher, Leitende Staatsanwaeltin, Oberst Michael Leupold, Polizeikommandant Kantonspolizei, und Philipp Umbricht, Leitender Oberstaatsanwalt, von links, informieren an der Medienkonferenz zum Toetungsdelikt Rupperswil vom 21. 12. 2015, am Freitag, 13. Mai 2016, in Schafisheim. Der Vierfachmord vom 21. Dezember 2015 im aargauischen Rupperswil ist geklaert. Die Polizei hat den mutmasslichen 33-jaehrigen Taeter gefasst. Hinter der Tat stehen finanzielle und sexuelle Motive, wie die Staatsanwalt und Polizei am Freitag in Schafisheim AG vor den Medien mitteilten. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Pressekonferenz nach der Verhaftung des Rupperswiler Vierfachmörders. Bild: KEYSTONE

Es sei darum gegangen, einen «möglichst ausgewogen durchmischten Zuschauerkreis» zu erreichen. Es sei bedauerlich, dass Privatpersonen abgewiesen werden müssten, hält das Bezirksgericht fest.

Keine Übertragung der Verhandlungen

Mit der Anwesenheit der Medien sei der Grundsatz der Öffentlichkeit der Gerichtsverhandlung jedoch erfüllt. Die Medien würden in ihrer Funktion als Bindeglied zwischen Staat und Öffentlichkeit die Informationen transportieren.

Der Prozess zum Vierfachmord findet in den Räumlichkeiten der Mobilen Polizei in Schafisheim statt. Alle Besucher des Gebäudes werden sich einem Sicherheitscheck unterziehen müssen. Die Verhandlungen werden nicht in andere Räumlichkeiten übertragen.

Bei den Opfern des brutalen Vierfachmordes vom 21. Dezember 2015 handelt es sich um eine 48-jährige Frau, deren Söhne im Alter von 13 und 19 Jahren sowie um die 21-jährige Freundin des älteren Sohnes. Der Täter verging sich am jüngeren Sohn. Ein vorsätzlich gelegter Brand im Haus sollte die Spuren verwischen.

Der Vierfachmord von Rupperswil AG

Der Angeklagte wurde am 12. Mai 2016 - 146 Tage nach dem Gewaltverbrechen - in einem Kaffee in Aarau verhaftet. Zwei Stunden nach der Verhaftung war der Mann eindeutig mittels Fingerabdruck mit der Tat in Verbindung gebracht worden.

Bei der ersten Einvernahme gestand er den Vierfachmord. Der Mann wurde nach seiner Verhaftung im Gefängnis zunächst während Monaten rund um die Uhr überwacht, um einen Suizid zu verhindern.

Der Mann, der in Rupperswil unweit des Tatortes gewohnte hatte, befindet sich seit Ende Dezember 2016 im vorzeitigen Strafvollzug. Er ist wegen mehrfachen Mordes angeklagt.

146 Tage Angst: Die Chronologie des Vierfachmords von Rupperswil

Der Schweizer muss sich auch verantworten wegen mehrfacher räuberischer Erpressung, mehrfacher Geiselnahme, mehrfacher sexueller Handlungen mit einem Kind, mehrfacher sexueller Nötigung, Brandstiftung sowie mehrfacher strafbarer Vorbereitungshandlungen.

Die Staatsanwaltschaft beschuldigt den Angeklagten zudem der mehrfachen Pornografie. Die Untersuchungsbehörden fanden auf den beschlagnahmten elektronischen Geräten des Mannes umfangreiches kinderpornografisches Material.

Die Staatsanwaltschaft gab zwei psychiatrische Begutachtungen des Mannes in Auftrag. Mindestens zwei unabhängige Gutachten sind notwendig, damit ein Gericht gegen einen Täter eine lebenslängliche Verwahrung aussprechen kann.

Das Bezirksgericht Lenzburg wird die Anklageschrift einen Tag vor Prozessbeginn veröffentlichen. (sda)

Pressekonferenz zum Fall Rupperswil

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Victoria und New South Wales öffnen Grenze

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18 Jahre Freiheitsstrafe für Tötung der Eltern in Suberg

Das Regionalgericht in Biel hat am Donnerstag einen 27-jährigen Mann wegen vorsätzlicher Tötung zu einer Freiheitsstrafe von 18 Jahren verurteilt. Der Mann soll seine Eltern umgebracht haben.

Die Staatsanwaltschaft hatte 20 Jahre wegen Mordes gefordert. Die Verteidigung hatte lediglich auf Totschlag plädiert, also auf eine Tat im Affekt. Auslöser sei ein Streit unter den Eltern gewesen, bei dem die Mutter verletzt worden sei. Der Sohn habe seiner Mutter zu Hilfe eilen wollen und sei vom Vater …

Artikel lesen
Link zum Artikel